Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.08.2020

Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Die Covid-19-Infektionszahlen sind wieder gestiegen. Bund und Länder beschlossen daher neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen ab Oktober in Quarantäne.
Reise, Flugreise, Flughafen

Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich ab 1. Oktober in Quarantäne begeben

Die Covid-19-Infektionszahlen sind wieder gestiegen. Bund und Länder haben daher neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Wo immer möglich, ist auf Reisen in ausgewiesene Risikogebiete zu verzichten, betont Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Wenn eine Quarantäne aufgrund einer vermeidbaren Reise in ein bei Reiseantritt ausgewiesenes Risikogebiet erforderlich wird, soll eine Entschädigung für den Einkommensausfall künftig nicht mehr gewährt werden. 

Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Die Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten bleibt bis Ende September bestehen. Die Vielzahl an positiven Testergebnissen zeige, dass ein niedrigschwelliges, zielgerichtetes Testangebot erforderlich sei, heißt es in einer Mitteilung der Bundesregierung.

Ab dem 1. Oktober sind Reiserückkehrer aus Risikogebieten dann aber dazu verpflichtet, sich nach der Einreise unverzüglich in die eigene Wohnung zu begeben und sich für 14 Tage dort zu isolieren. Die Quarantäne soll frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Testbefund aufgehoben werden können.

 

Verdachtsfälle und Kontaktpersonen prioritär getestet

Bei den freiwilligen Testungen von Rückreisenden aus Nicht-Risikogebieten war die Zahl der festgestellten Infektionen außerordentlich gering. Aus diesem Grund endet die kostenlose Test-Möglichkeit am Ende der Sommerferien aller Bundesländer mit dem 15. September 2020.

Wie bisher werden symptomatische Verdachtsfälle und enge Kontaktpersonen prioritär getestet. Gleiches gilt für Testungen in gefährdeten Bereichen wie Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

Reihentestungen bei Lehrern und Erziehern

Angesichts der weitgehenden Rückkehr zum Regelbetrieb in Kitas und Schulen sehen die Länder daneben auch zielgerichtete Reihentestungen vor allem bei den Lehrkräften und Erziehern vor.

Der Bund sagt weitere 500 Millionen Euro für verlässliche digitale Homeschooling-Angebote zu, sollte kein Präsenzschulbetrieb stattfinden können. Gesetzlich Versicherte erhalten in diesem Jahr fünf Tage zusätzlich Kinderkrankentagegeld pro Elternteil, Alleinerziehende zehn.

Erhöhtes Beförderungsentgelt für Maskenverweigerer

Für Verstöße gegen die Maskenpflicht werden die Länder (mit Ausnahme Sachsen-Anhalts) ein Mindestregelbußgeld in Höhe von 50 Euro festlegen. Die Verkehrsminister sollen darüberhinaus dafür sorgen, dass im Regional- und Fernverkehr ein erhöhtes Beförderungsentgelt für Maskenverweigerer eingeführt werden kann.

Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln nicht möglich ist, bleiben weiterhin untersagt, mindestens bis zum 31. Dezember 2020. Zum einheitlichen Umgang mit Zuschauern bei der Bundesliga wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die bis Ende Oktober einen Vorschlag vorlegen soll. Bei privaten Feiern und Veranstaltungen bestimmt jedes Bundesland die Personen-Höchstgrenze.

Foto: Adobe Stock/ArtushFoto

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

25.08.2020, aktualisiert: 23.09.2020

Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.

18.10.2020

Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin