Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.08.2020

Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Die Covid-19-Infektionszahlen sind wieder gestiegen. Bund und Länder beschlossen daher neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen ab Oktober in Quarantäne.
Reise, Flugreise, Flughafen

Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich ab 1. Oktober in Quarantäne begeben

Die Covid-19-Infektionszahlen sind wieder gestiegen. Bund und Länder haben daher neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Wo immer möglich, ist auf Reisen in ausgewiesene Risikogebiete zu verzichten, betont Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Wenn eine Quarantäne aufgrund einer vermeidbaren Reise in ein bei Reiseantritt ausgewiesenes Risikogebiet erforderlich wird, soll eine Entschädigung für den Einkommensausfall künftig nicht mehr gewährt werden. 

Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Die Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten bleibt bis Ende September bestehen. Die Vielzahl an positiven Testergebnissen zeige, dass ein niedrigschwelliges, zielgerichtetes Testangebot erforderlich sei, heißt es in einer Mitteilung der Bundesregierung.

Ab dem 1. Oktober sind Reiserückkehrer aus Risikogebieten dann aber dazu verpflichtet, sich nach der Einreise unverzüglich in die eigene Wohnung zu begeben und sich für 14 Tage dort zu isolieren. Die Quarantäne soll frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Testbefund aufgehoben werden können.

 

Verdachtsfälle und Kontaktpersonen prioritär getestet

Bei den freiwilligen Testungen von Rückreisenden aus Nicht-Risikogebieten war die Zahl der festgestellten Infektionen außerordentlich gering. Aus diesem Grund endet die kostenlose Test-Möglichkeit am Ende der Sommerferien aller Bundesländer mit dem 15. September 2020.

Wie bisher werden symptomatische Verdachtsfälle und enge Kontaktpersonen prioritär getestet. Gleiches gilt für Testungen in gefährdeten Bereichen wie Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.

Reihentestungen bei Lehrern und Erziehern

Angesichts der weitgehenden Rückkehr zum Regelbetrieb in Kitas und Schulen sehen die Länder daneben auch zielgerichtete Reihentestungen vor allem bei den Lehrkräften und Erziehern vor.

Der Bund sagt weitere 500 Millionen Euro für verlässliche digitale Homeschooling-Angebote zu, sollte kein Präsenzschulbetrieb stattfinden können. Gesetzlich Versicherte erhalten in diesem Jahr fünf Tage zusätzlich Kinderkrankentagegeld pro Elternteil, Alleinerziehende zehn.

Erhöhtes Beförderungsentgelt für Maskenverweigerer

Für Verstöße gegen die Maskenpflicht werden die Länder (mit Ausnahme Sachsen-Anhalts) ein Mindestregelbußgeld in Höhe von 50 Euro festlegen. Die Verkehrsminister sollen darüberhinaus dafür sorgen, dass im Regional- und Fernverkehr ein erhöhtes Beförderungsentgelt für Maskenverweigerer eingeführt werden kann.

Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln nicht möglich ist, bleiben weiterhin untersagt, mindestens bis zum 31. Dezember 2020. Zum einheitlichen Umgang mit Zuschauern bei der Bundesliga wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die bis Ende Oktober einen Vorschlag vorlegen soll. Bei privaten Feiern und Veranstaltungen bestimmt jedes Bundesland die Personen-Höchstgrenze.

Foto: Adobe Stock/ArtushFoto

Foto: ©ArtushFoto - stock.adobe.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

25.08.2020, aktualisiert: 23.09.2020

Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.

Viele Menschen fragen sich, ob man das Coronavirus einfach weggurgeln kann. Tatsächlich können einige handelsübliche Mundspülungen das Virus abtöten. Doch der Effekt ist nur von kurzer Dauer. Die Viren kommen nach.

18.10.2020

Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin