. G-BA gibt erste Daten frei

Qualitätsreport 2013 : Gutes Zeugnis für deutsche Krankenhäuser

Deutsche Krankenhäuser sehen sich immer wieder mit Vorwürfen wie mangelnde Hygiene konfrontiert. Der vorläufige Qualitätsbericht 2013 des Gemeinsamen Bundesauschusses bescheinigt ihnen jedoch ein insgesamt hohes Qualitätsniveau.
Auf Qualitätskurs: Daten von mehr als 1.500 Krankenhäusern sind im Qualitätsreport 2013 des G-BA dokumentiert

Auf Qualitätskurs: Daten von mehr als 1.500 Krankenhäusern sind im Qualitätsreport 2013 des G-BA dokumentiert

Der Krankenhaus-Qualitätsreport 2013 des Gemeinsamen Bundesauschusses (G-BA) stellt den deutschen Krankenhäusern abermals ein gutes Zeugnis aus. Erste Auszüge wurden in Berlin  vorgestellt. Demnach konnte das hohe Qualitätsniveau aus dem Vorjahr in 96 Prozent der Fälle gehalten bzw. weiter verbessert werden. In vier Prozent – also bei 17 von insgesamt 434 Qualitätsindikatoren – hat sich dagegen die Qualität verschlechtert. Mehr als 3,2 Millionen Datensätze sind in 2013 von 1.557 Krankenhäusern erhoben und vom Aqua-Institut zentral ausgewertet worden. Dabei wurden mehr als 430 Qualitätsindikatoren aus 30 wesentliche Leistungsbereiche der Krankenhäuer erfasst - von der Gallenblasenentfernung über Operationen an der Halsschlagader, Herzschrittmacherimplantationen und endoprothetische Operationen bis zur Dekubitusprophylaxe.

Weniger künstliche Knie-Prothesen  

Auch die strittigen Erstimplantationen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken sind in dem Bericht dokumentiert. Laut Qualitätsreport ist die Zahl der Knie-Endoprothesen im Jahr 2013 um etwa 6.000 Fälle im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Bei der Hüft-Endoprothetik ist die Anzahl der Ersteingriffe in etwa gleich geblieben. Etwa 40 Prozent des Hüftersatzes entfielen auf über 80-jährige Patienten, die nach einem Oberschenkelhalsbruch versorgt werden mussten. „Behauptungen, die Krankenhäuser würden bei diesen Eingriffen die Menge ungerechtfertigt ausweiten, sind mit diesen Fakten erneut widerlegt", kommentierte der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft Georg Baum das Ergebnis. Auch sei die Rate von Wundinfektionen in den letzten Jahren trotz der Zunahme antibiotikaresistenter Keime nicht angestiegen und liege im internationalen Vergleich, freute sich Baum.

Krankenhaus-Qualitätsreport: Handlungsbedarf in der Geburtshilfe

Qualitative Auffälligkeiten hat es insbesondere bei der Geburtshilfe gegeben. Hier bemängelten die Qualitätsprüfer etwa die Anwesenheit eines Pädiaters bei Frühgeburten. In diesen Fällen seien Besprechungen, Begehungen vor Ort oder Zielvereinbarungen mit den betroffenen Kliniken durchgeführt worden, erklärte Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung. Im Fachjargon heißt das „Strukturierter Dialog“.

Nach Abschluss des Strukturierten Dialoges verblieben für das Jahr 2013 aus den 3.200.000 Datensätzen rund 1.800 Auffälligkeiten, dies entspricht 0,06 Prozent. Diese geringe Anzahl tatsächlich qualitativer Auffälligkeiten zeige, dass für die Einführung einer qualitätsorientieren Vergütung überhaupt kein Bedarf bestehe, meinte Baum. Zudem betonte er, in keinem anderen Bereich des Gesundheitswesens werde die Qualität so umfassend kontrolliert und bewertet wie bei den Kliniken.

Erstellt wird der Krankenhaus-Qualitätsreport durch das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (AQUA-Institut). Der endgültige Krankenhaus-Qualitätsreport 2013 wird im Herbst erwartet.

Foto: © spotmatikphoto - Fotolia.com

 

http://www.qualitaetskongress-gesundheit.de/

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität , Krankenhäuser , Qualitätsbericht

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.