Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Qualität in Krankenhäusern steigt trotz einzelner Probleme

Die deutschen Krankenhäuser versorgen ihre Patienten in den meisten Bereichen gut und mitunter immer besser. Das zeigt der Qualitätsreport 2014 zur stationären Versorgung in Akutkliniken, den das AQUA-Institut heute vorgelegt hat. Doch der Report zeigt auch schwerwiegende Qualitätsprobleme.
Klinikqualität steigt, Probleme bleiben

Die Qualität hinter Krankenhaustüren wird stellenweise besser - das bestätigt die externe Messung.

Probleme mit der Versorgungsqualität gibt es demnach in der Herzchirurgie, bei Frühgeburten und bei der Behandlung der Brustkrebsvorstufe DCIS. In diesen Bereichen entspricht die Behandlung den Angaben des AQUA-Instituts zufolge zum Teil nicht den Leitlinien.

So schätzen die Experten die Versorgung in der Geburtshilfe und Neonatologie im Großen und Ganzen zwar als gut bis sehr gut ein. Sie bemängeln aber, dass bei Frühgeburten oft keine Pädiater zur Versorgung der Babys anwesend sind. Die Fachleute des AQUA-Instituts kritisieren daher Strukturprobleme und eine fehlende Regionalisierung.

Zu viele Lymphknotenentnahmen bei Brustkrebsvorstufe DCIS

Auch die Brustkrebsbehandlung wird insgesamt positiv bewertet. Handlungsbedarf sehen die Experten jedoch nach wie vor bei der Lymphknotenentnahme bei DCIS. Diese Brustkrebsvorstufe streut meist nicht. Daher empfehlen die S3-Leitlinien, dass bei weniger als fünf Prozent der betroffenen Patientinnen die Lymphknoten entfernt werden sollen. Tatsächlich wurden sie 2014 aber bei 14,07 Prozent der Patientinnen entfernt. In den Vorjahren war der Wert noch höher (2012: 18,1%, 2013: 16%).

Die meisten Probleme stellten die Experten aber im Zusammenhang mit dem Einsatz von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und bei der Aortenklappenchirurgie fest. Hier stimmt die Indikationsstellung oft nicht. Das heißt die Eingriffe werden vorgenommen, obwohl sie medizinisch nicht nötig wären oder sie werden nicht vorgenommen, obwohl sie angezeigt wären. „Anlass hierfür können beispielsweise Fehlanreize in der Vergütung sein oder Schwächen bei den Strukturen beziehungsweise Prozessen in den Krankenhäusern“, so das AQUA-Institut.

 

„Umfassendste Darstellung von Krankenhausqualität“

Das Institut misst im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses jedes Jahr die Qualität in Krankenhäusern. Dazu müssen die Kliniken umfangreiche Daten liefern. „Der Report ist die umfassendste Darstellung zum Stand der Qualität in deutschen Krankenhäusern“, sagt Professor Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts. Die Ergebnisse für das vergangene Jahr beruhen auf rund 3,2 Millionen Datensätzen von bundesweit 1557 Krankenhäusern. Die Daten stellen die Qualität der Krankenhausversorgung für 30 verschiedene Behandlungsfelder – sogenannte Leistungsbereiche - dar. Zur Qualitätsmessung und –darstellung wurden insgesamt 416 Qualitätsindikatoren herangezogen. Bei 65 Indikatoren haben sich die Ergebnisse verbessert, bei 14 wurden sie schlechter, bei 330 blieben sie unverändert und sieben Indikatoren waren neu. „Insgesamt betrachtet, wird in den Krankenhäusern sehr gute Arbeit geleistet und dies sollte anerkannt werden“, so Szecsenyi.

Ein Beispiel: Die Qualität der Behandlung der ambulant erworbenen Pneumonie (Lungenentzündung) wird anhand von 17 Indikatoren erfasst. Bei 12 dieser 17 Indikatoren verzeichnet das AQUA-Institut eine positive Entwicklung. Probleme sehen die Experten aber bei der Bestimmung der Atemfrequenz bei der Aufnahme ins Krankenhaus.

Das AQUA-Institut hat den Bericht für 2014 zum letzten Mal vorgelegt. Ab 2016 soll der externe Qualitätsbericht zur Krankenhausversorgung vom neu geschaffenen IQTIG (Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen) erstellt werden.

Foto: Tiberius Gracchus - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität der Krankenhausversorgung in Deutschland

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin