Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

PVS: Wechsel in der Geschäftsführung

Montag, 25. Januar 2010 – Autor:
Rechtsanwalt Manfred Specht ist nach zwölf Jahren als Geschäftsführer der Privatärztlichen Verrechnungsstelle Rhein-Ruhr/Berlin-Brandenburg (PVS) in den Ruhestand getreten. Sein Nachfolger wurde Peter Scholich. Der Fachanwalt für Sozialrecht hat am 1. Januar 2010 das neue Amt übernommen. Scholich kommt aus den eigenen Reihen der PVS.
Peter Scholich

Peter Scholich

 

Mit der Besetzung der Geschäftsführung durch Peter Scholich zum Jahreswechsel wurden die Weichen für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Unternehmens gestellt. Der Fachanwalt für Sozialrecht ist bereits seit vielen Jahren als Geschäftsführer der PVS in Mülheim an der Ruhr tätig. Mit der Besetzung und der Neuausrichtung der Geschäftsführung mit bewährten Kräften setzt die PVS bewusst auf Kontinuität. Das Unternehmen trägt damit der bislang sehr erfolgreichen Tätigkeit des gesamten Geschäftführungsteams Rechnung und sieht so den weiteren Erfolg der PVS gewährleistet.

Privatärztliche Verrechnungsstelle Rhein-Ruhr/Berlin-Brandenburg

Ihm zur Seite steht Dr. jur. Harro Herffs - er verstärkt die Führungsetage als Geschäftsführer der PVS Rhein-Ruhr GmbH. Zwischen 2003 und 2008 war der 42-Jährige als Geschäftsführer der PrivatVerrechnungsStelle für Ärzte und Zahnärzte in Bremen tätig. 2009 wechselte er als Geschäftsführer zur PVS dental GmbH mit Sitz in Limburg. Dr. Herffs war von 2006 bis Ende 2008 Beauftragter des PVS Verbandes für den Bereich der Neuen Versorgungsformen und von 2007 bis Ende 2008 Mitglied im Ausschuss "Strategie/Entwicklung" des Verbandes.

 

Manfred Specht: nach zwölf Jahren in den Ruhestand

Unterdessen lobte der Vorstandsvorsitzende der Unternehmensgruppe, Dr. med. Wolf Unterberg, Manfred Spechts Verdienste, der zwölf Jahre lang die Geschäfte der PVS Rhein-Ruhr/Berlin-Brandenburg geführt hatte. Geschickt habe Specht das Unternehmen für Krisenzeiten aufgestellt und neue Geschäftsfelder entwickelt. So erfolgte 1995 die Gründung der PriA Dienstleistungen im Gesundheitswesen für die Abrechnungen im Klinik- und Pflegebereich und 1999 die Erweiterung des Bürogebäudes in Mülheim. Seinen Weitblick habe der scheidende Geschäftsführer einmal mehr mit dem Neubau für die Berliner Geschäftsstelle bewiesen, die am 31. Juli 2009 in der Invalidenstrasse eröffnet wurde.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Je stärker sich der Klimawandel intensiviert, umso mehr wird er zur Bedrohung für die menschliche Gesundheit. „Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall“, warnt jetzt der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier. Die Prognose der AOK-Experten: Es wird mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, mehr Allergien und mehr Hitzetote – und neue Infektionskrankheiten.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin