. Männergesundheit

Psychische Erkrankungen bei Männern oft nicht erkannt

Psychische Erkrankungen bei Männern bleiben immer noch oft unerkannt oder werden nicht angemessen behandelt. Das ist das Ergebnis des Männergesundheitsberichts 2013. Demnach ist die Anzahl der Suizide bei Männern deutlich angestiegen.
Psychische Erkrankungen bei Männern häufig nicht erkannt

Depressionen bleiben bei Männern häufig unentdeckt

Zwar tauchen Depressionen oder andere psychische Störungen bei Frauen immer noch häufiger auf als bei Männern, doch vielfach wird die Erkrankung bei Männern einfach nicht erkannt. Psychische Erkrankungen äußern sich bei Männern oft auf andere Weise als bei Frauen. Häufig sind es körperliche Symptome wie Bluthochdruck, die Flucht in den Alkohol oder auch eine erhöhte Aggressivität, die bei Männern auf eine psychische Erkrankung hinweisen können.

Offenbar sind psychische Störungen bei Männern gesellschaftlich immer noch weniger anerkannt als bei Frauen, weshalb sich Männer lieber hinter körperlichen Beschwerden „verstecken“. Das macht die Diagnose und Behandlung häufig schwieriger. Zudem verlaufen Depressionen bei Männern häufig schwerer als bei Frauen, und auch die (erfolgreiche) Suizidrate ist bei Männern höher.

Suizidrate bei Männern rasant gestiegen

Nach dem „Männergesundheitsbericht 2013“ werden seelische Störungen von Männern in weiten Teilen der Medizin und des öffentlichen Bewusstseins bisher kaum beachtet. Daher, so die Forscher, werden sie häufig unzureichend diagnostiziert und behandelt. Insgesamt wurde im vergangenen Jahr bei neun Prozent deutschen Männer eine Depression diagnostiziert – deutlich weniger als bei Frauen. Doch nach Meinung von Experten liegt die Dunkelziffer weit höher. Diese Vermutung gründet sich auf die hohe Suizirate bei Männern. Sie liegt bei Männern derzeit dreimal höher als bei Frauen.

Zudem ist die Zahl der Selbstmorde bei Männern in den Jahren 2009 bis 2011 rasant gestiegen. Dies, so die Forscher, zeige, wie stark seelische Erkrankungen von Männern in  der Gesellschaft tabuisiert und stigmatisiert würden. Als Ursachen für die hohe Suizidrate nennen die Experten unter anderem einen gestiegenen Leistungsdruck im Beruf, befristete Arbeitsverhältnisse und eine erhöhte Angst vor dem sozialen Abstieg.

Psychische Erkrankungen bei Männern enttabuisieren

Aber auch auf psychoziale Krisen wie beispielsweise Trennungen reagierten Männer häufiger als Frauen mit Selbstmord. Rund 7600 Männer wählten jährlich den Freitod. Zudem versuchten 100.000 Männer jedes Jahr, sich das Leben zu nehmen. Die Suizidrate gilt als ein Hauptindikator für die seelische Gesundheit. Als Konsequenz forderte Anne Maria Möller-Leimkühler, Herausgeberin des Berichts, unter anderem eine verbesserte Diagnostik sowie speziell auf Männer zugeschnittene Informations- und  Entstigmatisierungskampagnen.

Mitherausgeber Matthias Stiehler erklärte, der Männergesundheitsbericht 2013 mache deutlich, dass auch Männer immer wieder seelische Krisen und Notlagen erleiden. Die Gesellschaft müsse daher auch lernen, „männliche Stärke neu zu definieren“. Ein Mann sei dann stark, wenn er fähig sein, auch Schwächen, Grenzen und Niederlagen in sein Selbstbild zu integrieren.

Foto: © nebari - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Die Suizidrate unter Patienten, die unter bipolaren Störungen leiden, ist vergleichsweise hoch. Nun konnten Forscher zeigen, dass Lithium das Suizidrisiko besser senken kann als Valproat. Den Wissenschaftlern zufolge könnte durch eine konsequente Lithiumtherapie jeder achte Selbsttötungsversuch von bipolaren Patienten vermieden werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.