. Germanwings-Absturz

Psychiater zum Motiv des Co-Piloten: Depression höchst unwahrscheinlich

Seit dem tragischen Germanwings-Absturz wird über die psychische Verfassung des Co-Piloten spekuliert. Psychiater erklären, dass Depressionen eher untypisch sind, fremde Menschen mit in den Tod zu reißen. Auch die Universitätsklinik Düsseldorf dementiert, dass Andras L. wegen Depressionen bei ihr in Behandlung war.
Psychiater zum Motiv des Co-Piloten: Depression höchst unwahrscheinlich

Hat der Co-Pilot den Germanwings Flug 4U9525 absichtlich zum Absturz gebracht? Psychiater schließen eine Depression als Tatmotiv so gut wie aus

Was hat den Co-Piloten der Germanwings-Maschine angetrieben, sich und 149 weitere Menschen mit in den Tod zu reißen? Noch gibt es keine sicheren Erkenntnisse darüber, aber offenbar war Andreas Lubitz krank. Darauf deuten mehrere Krankschreibungen hin, die Ermittler in seiner Wohnung gefunden haben. Die Universitätsklinik Düsseldorf hat derweil bestätigt, dass Lubitz zuletzt am 10. März als Patient in ihrem Hause vorstellig geworden war. Es habe sich um diagnostische Abklärungen gehandelt. „Meldungen, wonach Andreas L. wegen Depressionen in unserem Haus in Behandlung gewesen sei, sind jedoch unzutreffend“, erklärte ein Sprecher. Weitere Einzelheiten könne man aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht nicht mitteilen. Die Krankenakten habe man am Freitag der ermittelnden Staatsanwaltschaft Düsseldorf übergeben.

Co-Pilot befand sich an der Universitätsklinik Düsseldorf in Behandlung

Die Ermittler gehen derzeit von einem Suizid aus. Laut der Deutschen Depressionshilfe sind psychische Erkrankungen, insbesondere Depressionen die mit Abstand häufigste Ursache für einen Suizid. „Im Rahmen sehr schwerer Depressionen kann es selten auch zu einem erweiterten Suizid kommen“, erklärt der Psychiater Prof. Ulrich Hegerl von der Deutschen Depressionshilfe. Von einem erweiterten Suizid sprechen Fachleute, wenn Menschen sich und andere umbringen. Meist sind das aber Menschen, die ihre Angehörige nicht im Stich lassen wollen, etwa die Mutter ihr Kind. Diese Menschen handeln dann aus vermeintlich altruistischen Motiven. „Die Erkrankten nehmen durch die schwarze Brille der Depression alles als so aussichtslos wahr, dass sie auch ihre Angehörigen nicht in diesem schrecklichen Elend zurücklassen wollen“, erläutert Hegerl. „Dass fremde Menschen wie bei diesem Flugzeugunglück mit in den Tod gerissen werden, passt eher nicht zu einem erweiterten Suizid im Rahmen einer Depression“.

 

Unbehandelte Psychose kann zu tragischen Fehlhandlungen führen

Dem Psychiater zufolge können jedoch andere psychische Erkrankungen, unter Umständen zu tragischen Fehlhandlungen führen. Zum Beispiel Psychosen, bei denen die Betroffenen Stimmen hören, die ihnen manchmal sogar Befehle erteilen und die mit einer völlig veränderten Wahrnehmung der Umwelt einhergehen. Der großen Mehrzahl von Menschen mit psychischen Erkrankungen könne aber durch eine konsequente Behandlung gut geholfen werden, meint Hegerl. „Insbesondere Depressionen lassen sich durch Antidepressiva und Psychotherapie gut behandeln und so Suizidalität verhindern.“

Vorsicht vor voreiligen Schlüssen

Das bestätigte auch die Psychiaterin Prof. Isabel Heuser von der Charité. Wer einmal wegen einer psychischen Erkrankung in Behandlung gewesen sei, könne durchaus wieder funktionstüchtig werden und verantwortungsvolle Tätigkeiten übernehmen, wie etwa das Fliegen eines Flugzeugs, sagte sie in einer Talkrunde des Senders phoenix. Die Psychiaterin warnte aber davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. „Die Begriffe Depression und Burn Out sind derart missbraucht, da wäre ich sehr vorsichtig sie in Zusammenhang mit dem Unglück zu bringen.“

Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mahnte unterdessen, den Absturz der Germanwings-Maschine bereits als Suizid des Co-Piloten einzustufen. „Es sind noch viele Fragen offen“, so ein Sprecher. In der Luftfahrt sind bisher nur sechs Abstürze von größeren Passagiermaschinen bekannt, bei denen Suizidabsichten möglicherweise eine Rolle gespielt haben. Nur ein Fall ist bislang wirklich gesichert.

Foto: Germanwings

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychische Krankheiten , Depression , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder: Dr. Sibylle Winter, Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, über die neue Trauma-Ambulanz der Charité und warum schnelle Hilfe für die Seele so wichtig ist.
 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.