. Psoriasis

Psoriasis mit Zell-Implantat therapiert

Wissenschaftlern der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich gelang es, Psoriasis zu therapieren. Sie entwickelten und implantierten Zellen, die im Organismus bestimmte Stoffwechselfunktionen übernahmen. Ihre Studie erschien im Fachblatt Science Translational Medicine.
Ein Problem bei Psorasis ist der starke Juckreiz

Schuppenflechte kann mit starkem Juckreiz verbunden sein

ETH-Professor Martin Fussenegger nennt sie molekulare Prothesen: biologische Zellen mit speziell entwickelten Gen-Schaltkreisen. Mit solch einer molekularen Prothese konnten im Mausmodell Schübe der Schuppenflechte (Psoriasis), einer chronischen Entzündungskrankheit der Haut, gehemmt werden.

Während eines Psoriasis-Schubs sind verschiedene Zellen des Immunsystems involviert: Sie sind dafür verantwortlich, dass es zu einer Entzündungsreaktion kommt, indem sie die Produktion von Botenstoffen wie TNF und IL-22 erhöhen. Zu einem späteren Zeitpunkt produzieren sie Botenstoffe, welche die Entzündung wieder abklingen lassen, wie IL-4 und IL-10.

Psoriasis: Zell-Implantat produziert Botenstoffe

Bislang waren nur Gen-Schaltkreise bekannt, die ein Stoffwechselmolekül erkennen und eines herstellen können. Der von den ETH-Forschern entwickelte Schaltkreis mit einem so genannten AND-Gate erkennt die beiden entzündungsfördernden Moleküle TNF und IL-22. Sind diese beiden Botenstoffe gleichzeitig vorhanden, produziert er die entzündungshemmenden Moleküle IL-4 und IL-10. „So hilft unsere molekulare Prothese dem Immunsystem, die Entzündungsreaktion zu unterdrücken“, erklärt Fussenegger.

Die Wissenschaftler schlossen je 200 Zellen einer menschlichen Zelllinie mit diesem Gen-Schaltkreis in einer winzigen porösen Kapsel aus Algengelatine ein. Jeweils 6.000 dieser kleinen Kapseln injizierten die Wissenschaftler in den Bauchraum von Mäusen. Dort bildeten sich natürlicherweise neue Blutgefässe, welche die Kapseln an den Blutkreislauf anschlossen.

 

Psoriasis: Botenstoffe hemmen Entzündungsschub

Mit einem Medikament lösten die Wissenschaftler bei den Mäusen eine der Schuppenflechte ähnliche Entzündungsreaktion der Haut aus. Dabei verglichen sie Tiere, denen sie zuvor Zell-Kapseln implantierten, mit solchen ohne Kapsel. Nur letztere zeigten Entzündungssymptome. Das Implantat unterdrückte die Entzündungskrankheit erfolgreich.

Denkbar sei, dass solche Designer-Zellen dereinst auch in Psoriasis-Patienten implantiert werden. Weil wachsendes Bindegewebe das Implantat mit der Zeit vom Blutkreislauf abschotten könnte, müsste es ein Arzt wohl alle paar Monate ersetzen. Auch für andere Krankheiten könnten sich solche biologischen Schaltkreise mit AND-Gate eignen, hofft Fussenegger.

Foto: Miamariam

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psoriasis

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
„Gesunde Architektur“ wird immer mehr zum Thema. Das gilt auch für Krankenhäuser. Wie sich Farbe und Licht auf Patienten und Personal von Intensivstationen auswirken können, hat kürzlich das Helios Universitätsklinikum Wuppertal in Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal untersucht – mit interessanten Ergebnissen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.