. Psoriasis

Psoriasis mit Zell-Implantat therapiert

Wissenschaftlern der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich gelang es, Psoriasis zu therapieren. Sie entwickelten und implantierten Zellen, die im Organismus bestimmte Stoffwechselfunktionen übernahmen. Ihre Studie erschien im Fachblatt Science Translational Medicine.
Ein Problem bei Psorasis ist der starke Juckreiz

Schuppenflechte kann mit starkem Juckreiz verbunden sein

ETH-Professor Martin Fussenegger nennt sie molekulare Prothesen: biologische Zellen mit speziell entwickelten Gen-Schaltkreisen. Mit solch einer molekularen Prothese konnten im Mausmodell Schübe der Schuppenflechte (Psoriasis), einer chronischen Entzündungskrankheit der Haut, gehemmt werden.

Während eines Psoriasis-Schubs sind verschiedene Zellen des Immunsystems involviert: Sie sind dafür verantwortlich, dass es zu einer Entzündungsreaktion kommt, indem sie die Produktion von Botenstoffen wie TNF und IL-22 erhöhen. Zu einem späteren Zeitpunkt produzieren sie Botenstoffe, welche die Entzündung wieder abklingen lassen, wie IL-4 und IL-10.

Psoriasis: Zell-Implantat produziert Botenstoffe

Bislang waren nur Gen-Schaltkreise bekannt, die ein Stoffwechselmolekül erkennen und eines herstellen können. Der von den ETH-Forschern entwickelte Schaltkreis mit einem so genannten AND-Gate erkennt die beiden entzündungsfördernden Moleküle TNF und IL-22. Sind diese beiden Botenstoffe gleichzeitig vorhanden, produziert er die entzündungshemmenden Moleküle IL-4 und IL-10. „So hilft unsere molekulare Prothese dem Immunsystem, die Entzündungsreaktion zu unterdrücken“, erklärt Fussenegger.

Die Wissenschaftler schlossen je 200 Zellen einer menschlichen Zelllinie mit diesem Gen-Schaltkreis in einer winzigen porösen Kapsel aus Algengelatine ein. Jeweils 6.000 dieser kleinen Kapseln injizierten die Wissenschaftler in den Bauchraum von Mäusen. Dort bildeten sich natürlicherweise neue Blutgefässe, welche die Kapseln an den Blutkreislauf anschlossen.

 

Psoriasis: Botenstoffe hemmen Entzündungsschub

Mit einem Medikament lösten die Wissenschaftler bei den Mäusen eine der Schuppenflechte ähnliche Entzündungsreaktion der Haut aus. Dabei verglichen sie Tiere, denen sie zuvor Zell-Kapseln implantierten, mit solchen ohne Kapsel. Nur letztere zeigten Entzündungssymptome. Das Implantat unterdrückte die Entzündungskrankheit erfolgreich.

Denkbar sei, dass solche Designer-Zellen dereinst auch in Psoriasis-Patienten implantiert werden. Weil wachsendes Bindegewebe das Implantat mit der Zeit vom Blutkreislauf abschotten könnte, müsste es ein Arzt wohl alle paar Monate ersetzen. Auch für andere Krankheiten könnten sich solche biologischen Schaltkreise mit AND-Gate eignen, hofft Fussenegger.

Foto: Miamariam

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psoriasis

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.