Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Prostatakrebs: Verzehr von Nüssen steigert Überlebensrate

Samstag, 9. Juli 2016 – Autor:
Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 40.000 Männer an Prostatakrebs. Forscher haben nun herausgefunden, dass ein hoher Verzehr von Nüssen die Überlebenschancen der Betroffenen deutlich steigern kann.
Nüsse sind gesund

Nüssen werden vielfältige gesundheitliche Vorteile zugeschrieben – Foto: zb89v - Fotolia

Schon länger ist bekannt, dass Nüsse zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So hat beispielsweise eine Langzeitstudie aus den USA gezeigt, dass Nüsse die Gefahr verringern, an Herzerkrankungen oder Krebs zu sterben. Nun konnten Forscher der Harvard Medical School nachweisen, dass eine regelmäßiger Zufuhr mit Nüssen die Überlebenschancen von Prostatakrebs-Patienten deutlich steigert. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im British Journal of Cancer veröffentlicht.

Nüsse konnten Sterblichkeitsrate deutlich reduzieren

Für ihre Studie wertete das Forscherteam die Daten von 47.299 Männer aus, die über einen Zeitraum von 26 Jahren untersucht und nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt worden waren. Zwar konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Nussverzehr und der Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, feststellen, doch bei den Männern, die bereits eine Prostatakrebs-Diagnose hatten, zeigte sich ein überraschend deutlicher Unterschied.  

Wenn die Betroffenen mindestens fünf Portionen Nüsse (30 Gramm) pro Woche zu sich nahmen, war die Überlebensrate um 34 Prozent höher als bei denen, die das nicht taten. „Häufiger Verzehr von Nüssen nach der Diagnose wurde mit einer deutlich reduzierten Gesamtsterblichkeit assoziiert“, so die Forscher.

 

Erdnüsse zeigen keine Vorteile

Die gesundheitlichen Vorteile wurden bei allen Nüssen wie beispielsweise Walnüssen, Pekannüssen, Mandeln und Pistazien nachgewiesen. Für Erdnüsse, die eigentlich gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte sind, konnten keine positiven Wirkungen auf die Überlebensrate bei Prostatakrebs festgestellt werden. Demnächst soll nun untersucht werden, welche Inhaltsstoffe der Nüsse für die positiven Effekte bei Prostatakrebs verantwortlich sind. Die Forscher hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.  

Foto: © zb89v - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Krebs , Prostatakrebs , Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Lungenkrebs ist zum Zeitpunkt der Diagnose häufig schon weit fortgeschritten. Frühwarnzeichen können bestimmte Entzündungsmarker im Blut sein, berichten jetzt Wissenschaftler Deutschen Krebsforschungszentrum. Starke Raucher könnten von solchen Bluttests profitieren.


Wenn Frauen mehrere Fehlgeburten erleiden, sind die Ursachen oft unbekannt. Die aktualisierte Leitlinie „Wiederholte Spontanaborte“ fasst nun den neuesten Stand des Wissens zusammen. Dabei rücken auch besondere Risikofaktoren wie genetische und immunologische Aspekte ins Licht.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin