. Walnüsse und Co.

Prostatakrebs: Verzehr von Nüssen steigert Überlebensrate

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 40.000 Männer an Prostatakrebs. Forscher haben nun herausgefunden, dass ein hoher Verzehr von Nüssen die Überlebenschancen der Betroffenen deutlich steigern kann.
Nüsse sind gesund

Nüssen werden vielfältige gesundheitliche Vorteile zugeschrieben

Schon länger ist bekannt, dass Nüsse zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So hat beispielsweise eine Langzeitstudie aus den USA gezeigt, dass Nüsse die Gefahr verringern, an Herzerkrankungen oder Krebs zu sterben. Nun konnten Forscher der Harvard Medical School nachweisen, dass eine regelmäßiger Zufuhr mit Nüssen die Überlebenschancen von Prostatakrebs-Patienten deutlich steigert. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im British Journal of Cancer veröffentlicht.

Nüsse konnten Sterblichkeitsrate deutlich reduzieren

Für ihre Studie wertete das Forscherteam die Daten von 47.299 Männer aus, die über einen Zeitraum von 26 Jahren untersucht und nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt worden waren. Zwar konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Nussverzehr und der Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, feststellen, doch bei den Männern, die bereits eine Prostatakrebs-Diagnose hatten, zeigte sich ein überraschend deutlicher Unterschied.  

Wenn die Betroffenen mindestens fünf Portionen Nüsse (30 Gramm) pro Woche zu sich nahmen, war die Überlebensrate um 34 Prozent höher als bei denen, die das nicht taten. „Häufiger Verzehr von Nüssen nach der Diagnose wurde mit einer deutlich reduzierten Gesamtsterblichkeit assoziiert“, so die Forscher.

 

Erdnüsse zeigen keine Vorteile

Die gesundheitlichen Vorteile wurden bei allen Nüssen wie beispielsweise Walnüssen, Pekannüssen, Mandeln und Pistazien nachgewiesen. Für Erdnüsse, die eigentlich gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte sind, konnten keine positiven Wirkungen auf die Überlebensrate bei Prostatakrebs festgestellt werden. Demnächst soll nun untersucht werden, welche Inhaltsstoffe der Nüsse für die positiven Effekte bei Prostatakrebs verantwortlich sind. Die Forscher hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.  

Foto: © zb89v - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Krebs , Prostatakrebs , Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.