. Walnüsse und Co.

Prostatakrebs: Verzehr von Nüssen steigert Überlebensrate

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 40.000 Männer an Prostatakrebs. Forscher haben nun herausgefunden, dass ein hoher Verzehr von Nüssen die Überlebenschancen der Betroffenen deutlich steigern kann.
Nüsse sind gesund

Nüssen werden vielfältige gesundheitliche Vorteile zugeschrieben

Schon länger ist bekannt, dass Nüsse zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So hat beispielsweise eine Langzeitstudie aus den USA gezeigt, dass Nüsse die Gefahr verringern, an Herzerkrankungen oder Krebs zu sterben. Nun konnten Forscher der Harvard Medical School nachweisen, dass eine regelmäßiger Zufuhr mit Nüssen die Überlebenschancen von Prostatakrebs-Patienten deutlich steigert. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im British Journal of Cancer veröffentlicht.

Nüsse konnten Sterblichkeitsrate deutlich reduzieren

Für ihre Studie wertete das Forscherteam die Daten von 47.299 Männer aus, die über einen Zeitraum von 26 Jahren untersucht und nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt worden waren. Zwar konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Nussverzehr und der Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, feststellen, doch bei den Männern, die bereits eine Prostatakrebs-Diagnose hatten, zeigte sich ein überraschend deutlicher Unterschied.  

Wenn die Betroffenen mindestens fünf Portionen Nüsse (30 Gramm) pro Woche zu sich nahmen, war die Überlebensrate um 34 Prozent höher als bei denen, die das nicht taten. „Häufiger Verzehr von Nüssen nach der Diagnose wurde mit einer deutlich reduzierten Gesamtsterblichkeit assoziiert“, so die Forscher.

Erdnüsse zeigen keine Vorteile

Die gesundheitlichen Vorteile wurden bei allen Nüssen wie beispielsweise Walnüssen, Pekannüssen, Mandeln und Pistazien nachgewiesen. Für Erdnüsse, die eigentlich gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte sind, konnten keine positiven Wirkungen auf die Überlebensrate bei Prostatakrebs festgestellt werden. Demnächst soll nun untersucht werden, welche Inhaltsstoffe der Nüsse für die positiven Effekte bei Prostatakrebs verantwortlich sind. Die Forscher hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.  

Foto: © zb89v - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Krebs , Prostatakrebs , Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.