. Europäischer Prostata-Tag 15. September

Prostatakrebs: MRT verbessert Diagnose und senkt Zahl der Stanzen

Verdacht auf Prostatakrebs: Eine MRT und eine darauf basierende Biopsie senkt die Zahl der für die Diagnose entnommenen Stanzen. Das ergab eine Studie, die im Vorfeld des Europäischen Prostata-Tages am 15. September veröffentlicht wurde.
Arztgespräch, Arzt und Patient, Krebsfrüherkennung, Krebsvorsorge, Sprechstunde

Bei der Früherkennung von Prostatakrebs könnte der Einsatz einer MRT sinnvoll sein

Verdacht auf Prostatakrebs: Eine MRT sowie eine darauf basierende gezielte Biopsie senkt die Zahl der für die Diagnose entnommenen Stanzen. Verglichen wurden MRT plus Biopsie mit der ultraschallgestützten, systematischen Biopsie. Die entsprechende Studie wurde jetzt im Vorfeld des Europäischen Tages der Prostata veröffentlicht.

Die Meta-Analyse von sieben randomisierten, kontrollierten Studien mit 2.582 Männern mit Verdacht auf Prostatakrebs ergab außerdem, dass mit der Verringerung der Zahl der Biopsien eine geringeren Rate an Nebenwirkungen wie Blutungen und Schmerzen verbunden war.

Prostatakrebs: MRT senkt Zahl der Stanzen

Die gezielte Biopsie nach einer MRT reduzierte die Zahl der pro Eingriff entnommenen Stanzen rein rechnerisch um 77 Prozent. Die mittlere Anzahl der entnommenen Kerne lag in der MRT-Gruppe zwischen eins und sechs und in der Ultraschall-Gruppe zwischen elf und zwölf.

Die Forscher errechneten außerdem, dass bei Männern mit negativem MRT-Befund die Biopsie gar nicht erst durchgeführt worden wäre. Das betraf 33 Prozent der Verdachtsfälle.

 

Prostatakrebs: MRT verbessert die Diagnose

Insgesamt verbesserte eine vorangegangene multiparametrische MRT die Erkennung von klinisch signifikantem Prostatakrebs um signifikante 57 Prozent im Vergleich zur systematischen Biopsie. Bei der biparametrischen MRT hingegen war das nicht der Fall.

Fazit der Forscher um Martha Elwenspoek von der University of Bristol: Die Untersuchung unterstützt die Evidenz die Implementierung einer multiparametrischen Präbiopsie-MRT in Diagnosewege für vermuteten Prostatakrebs. Sie wurde im Fachmagazin Jama veröffentlicht.

Problematisch bei der Früherkennung von Prostatakrebs ist nach wie vor eher eine Überdiagnose als eine ausbleibende Diagnose. Das belastet die Patienten und das Gesundheitswesen. So werden Niedrig-Risiko-Prostata-Krebse operiert, die nie einen Krankheitswert erlangt hätten.

Foto: khunatorn/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostatakrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostata-Krebs

| Gut- oder bösartig? Gerade bei Veränderungen an der männlichen Vorsteherdrüse ist diese Frage oft nur durch Gewebeproben zu beantworten. Doch der Eingriff gilt als riskant und zufällig. Heidelberger Mediziner haben ein schonendes, bilddiagnostisches Verfahren entwickelt, um Biopsien auf ein Minimum zu reduzieren.
| Die erbliche Vorbelastung ist der größte bekannte Risikofaktor für Prostatakrebs. Das Risiko verdoppelt sich nämlich, wenn Verwandte ersten Grades an diesem Krebs erkrankt sind oder waren. Nun gibt es neue Erkenntnisse, dass auch Krebsvorstufen in der Verwandtschaft das Risiko für ein invasives Prostatakarzinom deutlich erhöhen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.