. Nahrungsergänzungsmittel

Probiotika sind nicht immer sinnvoll und gesund

Probiotika einzunehmen ist nicht immer sinnvoll und gesund. Das ist das Ergebnis zweier Studien vom Weizmann Institute of Science in Rehovot.
Darmflora, Mikrobiom, Darmkeime

Die Darmflora rofitiert nicht immer von Probotika

Täglich nehmen Millionen von Menschen Probiotika ein - Präparate mit lebenden Bakterien, mit denen das Immunsystem gestärkt, Krankheiten vorgebeugt oder die Regeneration des Darmmikrobioms nach der Einnahme von Antibiotika gefördert werden soll.

Doch in zwei Studien, die in der Fachzeitschrift Cell veröffentlicht wurden, zeigen Forscher des Weizmann Institute of Science, dass ein probiotisches Präparat aus elf Stämmen der am häufigsten verwendeten probiotischen Familien manchmal wenig vorteilhaft für den Nutzer und sein Mikrobiom sein kann.

Probiotisches Präparat mit elf Stämmen

In der ersten Studie wurden 25 freiwillige Probanden einer Endoskopie und einer Koloskopie unterzogen, um ihre Mikrobiom-Zusammensetzung in verschiedenen Darmregionen zu untersuchen. Fünfzehn dieser Freiwilligen wurden dann in zwei Gruppen eingeteilt: Der ersten wurde das probiotische Präparat mit elf Stämmen verabreicht, und der zweiten wurden Placebo-Pillen verabreicht.

Drei Wochen nach Beginn der vierwöchigen Behandlung wurden alle Teilnehmer einer zweiten oberen Endoskopie und Koloskopie unterzogen, um ihre Reaktion auf die Probiotika oder das Placebo zu beurteilen. Anschließend wurden sie weitere zwei Monate lang beobachtet.

 

Darmbesiedelung war sehr individuell

Die Forscher stellten fest, dass die Darmbesiedlung durch Probiotika sehr individuell war. Sie gliederte sich in zwei Hauptgruppen: In den Eingeweiden der "Persister" konnten sich die probiotischen Mikroben ansiedeln, während sie von den Mikrobiomen der "Resistenten" vertrieben wurden.

Das Team stellte fest, dass es allein durch die Untersuchung des Ausgangs-Mikrobioms und des individuellen Genexpressionsprofils der Darmschleimhaut vorhersagen konnte, ob eine Person ein Persister oder ein Resister sein würde. Persister wiesen Veränderungen an ihrem natürlichen Mikrobiom- und Genexpressionsprofil auf.

Probiotika sollten auf den Einzelnen zugeschnitten sein

Die Studie wurde von Forscherteams um Prof. Eran Elinav von der Abteilung Immunologie und Prof. Eran Segal von der Abteilung Informatik und Angewandte Mathematik in Zusammenarbeit mit Prof. Zamir Halpern, Direktor der Abteilung Gastroenterologie, durchgeführt.

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Probiotika nicht universell nach dem Motto ’one size fits all’‚ eingesetzt werden sollten", sagt Elinav. Stattdessen sollten sie auf den Einzelnen zugeschnitten sein.

Probiotika, um Folgen der Antibiotika-Gabe entgegenzuwirken

In der zweiten Studie beschäftigten sich die Forscher mit der Frage, wie nützlich es ist, Probiotika einzunehmen, um den schädlichen Folgen einer Antibiotika-Gabe entgegenzuwirken. Die Forscher verabreichten 21 freiwilligen Probanden Breitbandantibiotika, sie wurden anschließend einer oberen Endoskopie und einer Koloskopie unterzogen, um die Veränderungen sowohl des Darms als auch seines Mikrobioms nach der Antibiotikabehandlung zu beobachten.

Als nächstes wurden die Freiwilligen in eine von drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe war eine "watch and wait" -Gruppe, die ihr Mikrobiom von selbst genesen ließ. Der zweiten Gruppe wurde das probiotische Präparat mit elf Stämmen über einen Zeitraum von vier Wochen verabreicht. Die dritte Gruppe wurde mit einem autologen Fäkalmikrobiom-Transplantat (aFMT) behandelt, das aus ihren eigenen Bakterien bestand, die vor der Verabreichung des Antibiotikums gesammelt worden waren.

Probiotika sind nicht immer sinnvoll und gesund

Ergebnis: Probiotika konnten, nachdem das Antibiotikum den Weg frei gemacht hatte, leicht den menschlichen Darm besiedeln. Zur Überraschung des Teams verzögerte die Besiedlung des Darms mit Probiotika aber über Monate, dass sich das Mikrobiom erholte und zu seiner normalen Konfiguration wie vor der Antibiotika-Gabe zurückkehrte. Bei der „watch and wait“-Gruppe ging das deutlich schneller. Probiotika sind also nicht immer sinnvoll und gesund.

Im Gegensatz dazu führte die autologe FMT dazu, dass sich das natürliche Darmmikrobiom wieder herstellte und das Genexpressionsprofil der Darmschleimhaut innerhalb weniger Tage normalisierte. "Diese Ergebnisse", so Elinav in einer Pressemitteilung, "offenbaren eine Nebenwirkung der Probotika-Gabe, die langfristige Konsequenzen haben kann."

Foto: Alex/adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Probiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Probiotika

| Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
| Probiotika sollen verschiedene positive Wirkungen auf die Gesundheit haben. Bei einigen Erkrankungen ist die Wirksamkeit auch schon gut belegt, bei anderen weniger. Zudem wurden Hinweise gefunden, dass die Einnahme zu großer Mengen Probiotika schaden kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.