Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Probanden gesucht für Anti-Flugangst-Training – Rundflug über Deutschland inklusive

Mittwoch, 17. August 2022 – Autor:
600 Personen mit krankheitswertiger Flugangst bietet die Psychologie der Uni Bochum die Chance, ihr Leiden im Rahmen eines Flugangst-Trainings zu überwinden, das Teil einer Studie ist. Höhepunkt: ein eineinhalbstündiger Rundflug über Deutschland.
Mann im Passagierflugzeug hat sichtlich Flugangst.

Fast jeder sechste Deutsche leidet an Flugangst. – Foto: AdobeStock/EdNurg

Flugangst ist nicht einfach nur ein Gefühl. Menschen mit Flugangst können richtige Krankheitssymptome entwickeln: Herzrasen und Schweißausbrüche gehören dazu, Übelkeit und flache Atmung, Schwindel, Kopfschmerzen, Magen- und Darmkrämpfe – und sogar Panikattacken. Umfragen zufolge hat jeder dritte Passagier zumindest ein mulmiges Gefühl, wenn er ein Flugzeug betritt oder wenn das Flugzeug in Turbulenzen gerät. An massiver Flugangst leidet fast jeder sechste. Die Ruhr-Universität Bochum bietet im Rahmen einer Studie 600 Personen die Chance, ihre Flugangst durch ein Ganztagstraining zu überwinden.

Flugangst: Suche nach Ursachen, Techniken zur Bewältigung

Das Flugangsttraining setzt sich zusammen aus psychoedukativen Anteilen zur Herkunft der Angst und Techniken, wie man sie bewältigen kann. Die Techniken üben die Teilnehmenden ein und können sie abschließend bei einem etwa 1,5-stündigen Rundflug über Deutschland anwenden. Da das Training Teil eines Forschungsprojektes ist, ist es für die Betroffenen kostenlos.

 

Anmeldung zum Anti-Flugangst-Training im Februar 2023

Die Großgruppenbehandlung der Arbeitseinheit Klinische Psychologie der Ruhr-Universität Bochum findet am 25. Februar 2023 statt. Zum Einsatz kommen verschiedene bewährte Behandlungsmethoden. Wer regelmäßig fliegen will oder muss, massive Probleme hat und seine Ängste bearbeiten will kann sich auf der Website des Projekts informieren und anmelden.

Trainings auch gegen Angst vor Spritzen, Spinnen, Zahnarztterminen

Das Team der Klinischen Psychologie um André Wannemüller ist darauf spezialisiert, psychotherapeutische Kurzbehandlungsprogramme gegen verschiedene Phobien zu entwickeln. „Großgruppenbehandlungen haben in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich bei Menschen mit Zahnbehandlungsangst, Höhenangst, Angst vor Blut, Spritzen und Verletzungen, Spinnenangst, Sozialen Ängsten und Angst vor Kontamination stattgefunden“, heißt es in einer Mitteilung der Universität. „Eine erste Durchführung des Programms gegen Flugangst bei 120 Personen Anfang 2019 hat gezeigt, dass die Behandlung auch langfristig hochwirksam ist.“

Expositionstraining: Rein in die Angst – aber diesmal neue, angstnehmende Erfahrungen machen

„Ein gemeinsames Merkmal dieser Verfahren ist, dass sie an nur einem Tag durchführbar und expositionsbasiert sind“, erklärt Psychotherapeut Wannemüller. „Das heißt, die Teilnehmenden sollen direkt auf Tuchfühlung mit ihrem gefürchteten Objekt oder der angsteinflößenden Situation gehen und in ihrer Angstsituation neue, angstnehmende Erfahrungen machen können.“

Teilnahmebedingung: Psychotherapeutische Sprechstunde vorab

Wie schon erwähnt, ist das Training Teil eines Forschungsprojektes ist, ist es für die Betroffenen kostenlos. Im Gegenzug müssen die Teilnehmer allerdings an einer psychotherapeutischen Sprechstunde in den Räumen des Zentrums für Psychotherapie in Bochum teilnehmen, um die Diagnose einer klinisch relevanten Flugangst zu sichern. Die Forschenden sind mit dem Fluganbieter im Gespräch, um die Flüge klimaneutral durchführen zu können.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Angst , Psychiatrie , Psychische Krankheiten , Seelische Gesundheit , Therapieverfahren
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Angsterkrankungen“

20.04.2018

Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin