. Privatabrechnungen

Privatpatienten zahlen ihre Arztrechnungen früher

Privatpatienten müssen seltener angemahnt werden. Nach Informationen des Abrechnungsdienstleisters PVS hat sich die Zahlungsmoral in den letzten zehn Jahren deutlich verbessert.
Privatrechnungen vom Arzt: Die Zahl der säumigen Zahler geht seit Jahren zurück

Privatrechnung vom Arzt: Die Zahl der säumigen Zahler geht seit Jahren zurück

Anders als gesetzlich Versicherte zahlen Privatpatienten ihre Arztrechnungen selbst. Sechs Millionen Rechnungen dieser Art stellt allein die PVS jedes Jahr aus. Nach einer soeben veröffentlichten Statistik muss der Abrechnungsdienstleister, der vor allem in Berlin-Brandenburg, Bayern und im Ruhrgebiet tätig ist, heute deutlich weniger Mahnungen verschicken als vor zehn Jahren. Die Zahlungsmoral habe sich kontinuierlich verbessert, sagte ein Sprecher.

In Bayern ist die Zahlungsmoral am größten

Der Statistik zufolge sind die Mahnquoten seit 2005 im Raum Berlin-Brandenburg von fast 20 Prozent auf aktuell unter 14 Prozent gesunken und im Rheinland von knapp 17 Prozent auf 14,5 Prozent. Die niedrigsten Mahnquote liegt in Bayern: Hier muss das Abrechnungsunternehmen heute nur elf Prozent aller Rechnungen anmahnen – ein Rückgang seit 2005 um drei Prozent.

Die PVS führt die verbesserte Zahlungsmoral vor allem auf ihr dreistufiges Mahnwesen zurück. Die dritte und letzte Mahnung, so die PVS, müsse nur in zwei Prozent der Rechnungsfälle ausgestellt werden. Viele Privatpatienten nutzen die letzte Warnung, um ihre Rechnung dann doch noch zu bezahlen. Nur in 0,5 Prozent folgt ein gerichtlicher Mahnbescheid mit anschließender Vollstreckung. Zwei Drittel davon können mit Hilfe der Gerichte eingetrieben werden. Hierbei geht es nach PVS-Informationen im Schnitt um Beträge weit unter 1.000 Euro.

Höflich aber konsequent

„Aus unserer Sicht ist ein höfliches aber konsequentes und termingerechtes Mahnverfahren der Schlüssel zum Erfolg bei säumigen Zahlern“, erklärte die PVS. Außerdem komme man notleidenden Kunden entgegen. „Zum Beispiel durch Verlängerung des Zahlungsziels oder Ratenangebote.“

Foto: © Stockfotos-MG - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Private Krankenversicherung (PKV)

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) sollen eigentlich im Interesse der niedergelassenen Ärzte arbeiten. Doch offenbar haben die Kassenärzte das Vertrauen in ihre eigene Standesvertretung verloren, wie eine aktuelle Umfrage des Online-Ärztenetzwerk Hippokranet zeigt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.