. Pflegevorsorge

Private Pflegezusatzversicherungen haben Konjunktur

Immer mehr Menschen schließen eine private Pflegezusatzversicherung ab. Laut Verband der Privaten Krankenversicherung ist im vergangenen Jahr die Zahl der Verträge um 16,3 Prozent auf 2,2 Millionen gestiegen.
Die Nachfrage nach privaten Pflegezusatzversicherungen ist enorm gestiegen

Die Nachfrage nach privaten Pflegezusatzversicherungen ist enorm gestiegen

Dass die gesetzliche Pflegeversicherung nicht ausreicht, um den Versorgungsbedarf im Pflegefall zu decken, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen privat vorsorgen. Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung am Mittwoch in Berlin mitteilte, ist die Zahl der privaten Pflegezusatzversicherungen in 2012 gegenüber dem Vorjahr um 16,3 Prozent auf einen Gesamtbestand von 2,2 Millionen Versicherungen angestiegen.

„Die Debatte um die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat vielen Bürgern die Augen dafür geöffnet, dass ihnen ohne zusätzliche private Vorsorge im Pflegefall die finanzielle Überforderung droht“, erklärte der Vorsitzende des Verbandes der Privaten Krankenversicherung, Reinhold Schulte, bei der Vorstellung der vorläufigen Branchenzahlen für das Geschäftsjahr 2012 in. Umso mehr sei es zu begrüßen, dass der Staat die Bürger seit Januar beim Aufbau einer privaten Pflegevorsorge unterstütze. Gemeint ist der so genannte Pflege-Bahr: Seit Januar 2013 zahlt der Staat fünf Euro Zulage im Monat für alle, die eine private Pflegetagegeldversicherung abschließen, die den staatlichen Vorgaben entspricht.

Private Zusatzversicherungen: Seit zehn Jahren ist der Markt um zwei Drittel gewachsen

Weitere Zuwächse hat es laut Branchenverband auch bei anderen privaten Zusatzversicherungen gegeben. Insgesamt hätten Bürger im vergangenen Jahr 573.000 entsprechende Verträge abgeschlossen, sodass zum Jahresende insgesamt 23,07 Millionen Zusatzversicherungen bestanden. Schulte sprach von einem Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt habe sich in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der privaten Zusatzversicherungen damit um fast neun Millionen oder knapp zwei Drittel erhöht.

Rückläufig sei dagegen die Krankenvollversicherung. Hier sank die Zahl der Versicherten auf 8,96 Millionen Personen. Das waren 20.100 weniger als Ende 2011. Der Vorsitzende des Verbandes der Privaten Krankenversicherung erklärte den Rückgang mit der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt: „Viele privatversicherte Kleinselbstständige, die in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitnehmerverhältnis gewechselt sind, mussten somit zwangsweise in die Gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren“. Darüber hinaus habe auch die verpflichtende Einführung von Unisex-Tarifen zum Jahresende 2012 bei vielen potenziellen Kunden zu einer abwartenden Haltung geführt.

Wer privat krankenversichert ist, konnte sich indes in 2012 über eine Beitragssenkung in der Privaten Pflegepflichtversicherung freuen. „Die Leistungsstärke der kapitalgedeckten Finanzierung zeigt sich auch dadurch, dass in diesem Jahr die Beiträge in der Privaten Pflegepflichtversicherung gesenkt werden konnten – obwohl mehr Leistungen in Anspruch genommen wurden als je zuvor“, so Rainer Schulte.

© Werner Heiber - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegezusatzversicherung , Pflegekosten

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Pflegende Angehörige sollten durch einen Coach unterstützt werden - beispielsweise durch eine Anlaufstelle, die auch in der Nacht und am Wochenende verfügbar ist. Das ist Ergebnis einer Studie im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.