. Pflegevorsorge

Private Pflegezusatzversicherungen haben Konjunktur

Immer mehr Menschen schließen eine private Pflegezusatzversicherung ab. Laut Verband der Privaten Krankenversicherung ist im vergangenen Jahr die Zahl der Verträge um 16,3 Prozent auf 2,2 Millionen gestiegen.
Die Nachfrage nach privaten Pflegezusatzversicherungen ist enorm gestiegen

Die Nachfrage nach privaten Pflegezusatzversicherungen ist enorm gestiegen

Dass die gesetzliche Pflegeversicherung nicht ausreicht, um den Versorgungsbedarf im Pflegefall zu decken, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen privat vorsorgen. Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung am Mittwoch in Berlin mitteilte, ist die Zahl der privaten Pflegezusatzversicherungen in 2012 gegenüber dem Vorjahr um 16,3 Prozent auf einen Gesamtbestand von 2,2 Millionen Versicherungen angestiegen.

„Die Debatte um die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat vielen Bürgern die Augen dafür geöffnet, dass ihnen ohne zusätzliche private Vorsorge im Pflegefall die finanzielle Überforderung droht“, erklärte der Vorsitzende des Verbandes der Privaten Krankenversicherung, Reinhold Schulte, bei der Vorstellung der vorläufigen Branchenzahlen für das Geschäftsjahr 2012 in. Umso mehr sei es zu begrüßen, dass der Staat die Bürger seit Januar beim Aufbau einer privaten Pflegevorsorge unterstütze. Gemeint ist der so genannte Pflege-Bahr: Seit Januar 2013 zahlt der Staat fünf Euro Zulage im Monat für alle, die eine private Pflegetagegeldversicherung abschließen, die den staatlichen Vorgaben entspricht.

Private Zusatzversicherungen: Seit zehn Jahren ist der Markt um zwei Drittel gewachsen

Weitere Zuwächse hat es laut Branchenverband auch bei anderen privaten Zusatzversicherungen gegeben. Insgesamt hätten Bürger im vergangenen Jahr 573.000 entsprechende Verträge abgeschlossen, sodass zum Jahresende insgesamt 23,07 Millionen Zusatzversicherungen bestanden. Schulte sprach von einem Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt habe sich in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der privaten Zusatzversicherungen damit um fast neun Millionen oder knapp zwei Drittel erhöht.

Rückläufig sei dagegen die Krankenvollversicherung. Hier sank die Zahl der Versicherten auf 8,96 Millionen Personen. Das waren 20.100 weniger als Ende 2011. Der Vorsitzende des Verbandes der Privaten Krankenversicherung erklärte den Rückgang mit der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt: „Viele privatversicherte Kleinselbstständige, die in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitnehmerverhältnis gewechselt sind, mussten somit zwangsweise in die Gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren“. Darüber hinaus habe auch die verpflichtende Einführung von Unisex-Tarifen zum Jahresende 2012 bei vielen potenziellen Kunden zu einer abwartenden Haltung geführt.

Wer privat krankenversichert ist, konnte sich indes in 2012 über eine Beitragssenkung in der Privaten Pflegepflichtversicherung freuen. „Die Leistungsstärke der kapitalgedeckten Finanzierung zeigt sich auch dadurch, dass in diesem Jahr die Beiträge in der Privaten Pflegepflichtversicherung gesenkt werden konnten – obwohl mehr Leistungen in Anspruch genommen wurden als je zuvor“, so Rainer Schulte.

© Werner Heiber - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegezusatzversicherung , Pflegekosten

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Pflegende Angehörige sollten durch einen Coach unterstützt werden - beispielsweise durch eine Anlaufstelle, die auch in der Nacht und am Wochenende verfügbar ist. Das ist Ergebnis einer Studie im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.