. Porträt

Priv.-Doz. Dr. med. Robert Pfitzmann

Position

Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimal-invasiveChirurgie im Jüdischen Krankenhaus Berlin
PD Dr. med. Robert Pfitzmann

PD Dr. med. Robert Pfitzmann

Dr. Robert Pfitzmann ist Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimal-invasive Chirurgie im Jüdischen Krankenhaus Berlin. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in der Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Magen, Dünn- und Dickdarm, Mastdarm, Leber/Galle und Bauchspeicheldrüse) sowie in der Behandlung von Schilddrüse, Nebenniere und Milz.

Dr. Robert Pfitzmann war maßgeblich an der Weiterentwicklung minimal-invasiver kolo-rektaler Eingriffe beteiligt. Der kolo-rektale Eingriff bezeichnet die operative Behandlung von gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Mastdarms (Rektum) und des Dickdarms (Kolon). Zu 90% geht er bei diesen Eingriffen laparoskopisch vor, die zu behandelnden Organe werden also mit Hilfe eines optischen Geräts sichtbar gemacht (Bauchspiegelung), so dass er nur kleine Öffnungen der Bauchhöhle vornehmen muss. Er konnte bereits eine hohe Anzahl dieser Eingriffe erfolgreich durchführen.

Ebenfalls sehr erfahren ist er in der Durchführung zahlreicher transanaler mikrochirurgischer Resektionen. Diese minimal-invasive Operationstechnik ermöglicht die Resektion von Adenomen und Karzinomen (Frühstadium) des Rektums. Vorteile dieser Operationstechnik können unter anderem geringere postoperative Schmerzen und eine kürzere Verweildauer im Krankenhaus sein.

Dr. Robert Pfitzmann ist Mitglied zahlreicher Fachgesellschaften sowie Dozent für das Fach Chirurgie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zusätzlich zu seiner medizinischen Ausbildung hat er ein Management Training für Krankenhausmitarbeiter in Führungspositionen absolviert und an Qualifizierenden Fortbildungungen für Darmkrebszentrums-Koordinatoren der TÜV Nord Akademie teilgenommen.

Besonders wichtig ist Dr. Robert Pfitzmann der enge Kontakt zu den Patienten und eine positive, familiäre Atmosphäre in der Klinik, damit die Patienten sich während ihres Krankenhausaufenthaltes wohlfühlen.

Behandlungsschwerpunkte

  • onkologische Chirurgie (Magen, Dünn- und Dickdarm, Leber/Galle, Bauchspeicheldrüse)
  • minimal-invasive Chirurgie (MIC)
  • Hernienchirurgie
  • Gallenblasenchirurgie
  • Proktologie
  • transanale endoskopische Mikrochirurgie(TEM)

Berufliche Stationen

  • 07/2017 – heute Chefarzt Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimal-invasive Chirurgie, Jüdisches Krankenhaus Berlin
  • 04/2011 – 06/2017 Chefarzt Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Minimalinvasive Chirurgie DRK Kliniken Berlin I Mitte
  • 2011 - 2016 stellv. ärztlicher Leiter der DRK Kliniken Berlin I Mitte
  • 2007 - 2010 stellv. ärztlicher Leiter der Helios Privat-Kliniken Emil von Behring
  • 01/2007 – 03/2011 Chefarzt Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Minimalinvasive Chirurgie Helios Klinikum Emil von Behring
  • 2006 Erlangung des Facharztes für Viszeralchirurgie und der Fachkunde Rettungsmedizin
  • 05/2005 – 12/2006 Oberarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter Abteilung für Allgemein, Viszeral- und Transplantationschirurgie des Virchow-Klinikums, Charité, Humboldt-Universität Berlin
  • 2005 Verleihung der Venia legendi für das Fach Chirurgie und Ernennung zum Privatdozenten an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 07/2004 – 12/2004 6-monatige Hospitation in der Abteilung für Thoraxchirurgie in der Lungenklinik Heckeshorn/Zentralklinik Emil von Behring Berlin
  • 01/2002 – 04/2005 Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie des Virchow-Klinikums, Charité, Humboldt-Universität Berlin · 2002 Erlangung des Facharztes für Chirurgie
  • 01/2001 – 12/2001 Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des Virchow-Klinikums, Charité, Humboldt-Universität Berlin
  • 07/1997 – 12/2000 Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie des Virchow-Klinikums, Charité, Humboldt-Universität Berlin
  • 1997 Erlangung der medizinischen Doktorwürde (Dr. med.) an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 06/1995 – 06/1997 Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter Deutsches Herzzentrum Berlin, Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie
  • 06/1995 Approbation als Arzt
  • 11/1993 – 05/1995 Arzt im Praktikum Deutsches Herzzentrum Berlin, Klinik für Herz-, Thorax-und Gefäßchirurgie
  • 04/1991 - 09/1991 Studienaufenthalt an der Medizinischen Fakultät der University of California San Francisco (UCSF); Department of Surgery und Department of Radiology
  • 10/1987 - 10/1993 Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin
  • 08/1985 - 09/1987 Ausbildung zum medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten (MTLA) am Lette-Verein in Berlin

Aktuelle Position

Seit Juli 2017 ist PD Dr. med. Robert Pfitzmann Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimal-invasive Chirurgie, Jüdisches Krankenhaus Berlin

Zum Weiterlesen
. Mehr zum Thema
Heinz-Galinski-Straße 1
13347 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.