. Suizidpräventionstag

Prävention gegen Suizide muss verbessert werden

Rund 10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben – das sind fast dreimal so viele Todesfälle wie durch Verkehrsunfälle. Der Suizidpräventionstag will auf das Problem aufmerksam machen und zeigen, wie Vorbeugung funktionieren kann.
Prävention gegen Suizid

Jedes Jahr sterben rund 10.000 Menschen durch Suizid.

Nach einem kurzzeitigen Rückgang steigt nach Angaben des Nationalen Suizid Präventionsprogramms (Naspro) die Zahl der Suizidopfer in Deutschland wieder an. Naspro fordert daher mehr Präventionsmaßnahmen. Anlässlich des Welttags der Suizidprävention wendet sich Naspro zudem gegen Vorurteile gegenüber suizidgefährdeten Menschen und ihren Angehörigen. Nach wie vor ist das Thema Suizid stark tabuisiert und Hinterbliebene werden zusätzlich zu ihrer Trauer häufig mit Vorwürfen oder Ausgrenzung konfrontiert.

Einen überdurchschnittlichen Anstieg an Suizidfällen gibt es seit einigen Jahren bei älteren Menschen. Professor Armin Schmidtke von Naspro spricht zudem von regelrechten "Suizidepidemien". Schmidtke zufolge treten solche Häufungen von Selbstmorden beispielsweise nach Entlassungswellen in Betrieben auf. Aber auch nach dem Freitod des Fußballers Robert Enke wurden deutlich mehr Suizide gezählt. Andererseits hat das prominente Beispiel auch bewirkt, dass das Thema mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist.

Früherkennung kann Suizide verhindern

Für die Suizidprävention ist die Früherkennung ein zentraler Punkt. Hier sind auch Ärzte aufgerufen, auf Anzeichen zu achten und ernstzunehmen. "Viele Suizidenten suchen vor dem Suizid den Hausarzt auf. Dort wird es nicht richtig erkannt, dann erfolgt die Tat", so Schmidtke. Die meisten Suizide werden von Menschen mit einer psychischen Erkrankung ausgeführt. Daher ist eine schnelle und angemessene Betreuung dieser Patienten die beste Möglichkeit, Suizide zu verhindern, wie auch Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte (BDVN), anlässlich des Suizidpräventionstags betont. "Depressionen sind gut behandelbar, wenn sie frühzeitig erkannt werden“, so Bergmann.

Problematisch sind nach Bergmanns Angaben immer noch die langen Wartezeiten bei Psychiatern. Viele Depressionspatienten erhalten dem Experten zufolge keine angemessene oder eine zu späte Versorgung. Patienten müssen häufig Wochen oder sogar Monate auf einen Arzttermin warten. Bergmann hält daher eine bessere Vernetzung und Koordination der Versorgung von Betroffenen für dringend notwendig. Eine Möglichkeit seien integrierte Versorgungsverträge. "Es ist jetzt an der Zeit, die Erfahrungen aus den Einzelvorhaben zu nutzen und flächendeckend regional abgestimmte Behandlungspfade aufzubauen, welche die Krankenkassen dann auch finanzieren“, so Bergmann.

© Johan Larson - Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
. Weitere Nachrichten
Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Die Corona-Pandemie hat die USA besonders hart getroffen. Über die Situation in New York, die Vorhersage von COVID-19 Krankheitsverläufen mittels modernster IT sowie Künstlicher Intelligenz am New Yorker Krankenhausverbund Mount Sinai sowie die gesellschaftspolitischen Folgen der Pandemie für das amerikanische Gesundheitssystem hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, Professor für Digital Health am Hasso Plattner Institut in Potsdam, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.