Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Prävention: 10.000 Schritte sollst Du gehen

Ob Rückenschmerzen oder Diabetes: Bewegung lindert die Beschwerden. Sportwissenschaftler raten darum, jeden Tag 10.000 Schritte zu gehen.
So lässt sich Bewegung in den Alltag integrieren: Gehen beugt diversen Krankheiten

So lässt sich Bewegung in den Alltag integrieren: Gehen beugt diversen Krankheiten vor

10.000 Schritte täglich – diese alte Regel gilt offenbar mehr denn je. Im Zeitalter der Zivilisationskrankheiten hat sich Bewegung als Wundermittel gegen etliche Krankheiten herausgestellt. Nicht nur bei Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck, auch bei Depressionen und Rückenleiden wird ein tägliches Bewegungspensum empfohlen. Sogar zu Krebs und Demenz liegen vielversprechende Daten vor. Bewegung ist demnach ein Mittel, den Krankheiten nicht nur vorzubeugen, sondern auch den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen.

Gehen ist die natürlichste Bewegung

Sportwissenschaftliche Studien untermauern den positiven gesundheitlichen Effekt. Sabine Kind von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement hat gut ein Dutzend analysiert. Die Gesundheitsmanagerin rät zu einer täglichen, moderaten körperlichen Aktivität. Genauso gut sei ein anspruchsvolles Training dreimal pro Woche. „Ob man 3.000, 5.000 oder 10.000 Schritte tut, ist nicht ausschlaggebend“, sagt sie, vielmehr gehe es darum, ganz selbstverständlich mehr Bewegung dauerhaft in den Alltag einzubauen. „Körperliche Aktivität ist eben mehr als nur Training und Sport“, betont Sabine Kind, „das kann Treppensteigen mit schweren Einkaufstaschen sein, Gartenarbeit, die ins Schwitzen bringt, oder der Sprint, den man kurzfristig einlegt, um den Bus noch zu erreichen.“ Gehen sei dabei die natürlichste Bewegung für einen gesunden Menschen. „Das ist einfach in den Tagesablauf zu integrieren und mit Smartphone oder Fitnesstracker ebenso einfach zu messen.“

 

Durchblutung wird angeregt

Durch Sport und Bewegung verbessert sich die Durchblutung von Lunge und Muskeln verbessert sich und der Sauerstoff im Blut wird effektiver verwertet. Dadurch kann das Herz ökonomischer arbeiten, was zu einer allgemeinen Steigerung der Widerstands-, Leistungs-, aber auch Erholungsfähigkeit des Körpers führt. „Durch jede Bewegung wird Energie verbrannt, die sich sonst als Fett speichern würde“, sagt Kind. „Mehr Bewegung im Alltag ist die beste Prävention und senkt die Risikofaktoren für Krankheiten wie Diabetes Typ II, Bluthochdruck, Übergewicht oder Demenz zu senken“, so die Wissenschaftlerin weiter. Wichtig sei es aber, Spaß dabei zu haben, sonst leide die Lebensqualität. Gleiches gelte für die Ernährung. Sich zu sehr zu knechten, bringe nichts.

Foto:  © chombosan - Fotolia.com

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bewegung

Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin