Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.09.2017

Polyamine sollen Gedächtnisfunktion verbessern

Es wäre doch zu schön, wenn es das „Superfood“ gebe, das uns vor Demenz und Alzheimer schützt. Altersforscher sind jetzt Polyaminen auf die Spur gekommen. Besonders ein Vertreter, der etwa in Weizenkeimen steckt, soll vielversprechend sein.
Beugen Weizenkeime Gedächtnisverlust vor? Neurowissenschaftler untersuchen jetzt das darin enthaltene Spermidin

Beugen Weizenkeime Gedächtnisverlust vor? Neurowissenschaftler untersuchen jetzt das darin enthaltene Spermidin

Demenz ist ein Schreckgespenst. Fast jeder zweite hat Angst, einmal selbst vom geistigen Abbau betroffen zu sein. Insofern stellen sich viele die Frage, wie man vorbeugen kann – zum Beispiel mit einer gesunden Ernährung. Auch die Forschung beschäftigt sich damit. Großes Potenzial, geistigem Abbau vorzubeugen, schreiben Neurowissenschaftler aktuell Polyamiden, insbesondere Spermidin zu. Erste Studiendaten legen nach Auskunft von Professor Agnes Flöel die Vermutung nahe, dass sich das Stoffwechselprodukt positiv auf die Gehirnfunktion und geistige Fähigkeiten auswirkt.  „Wir haben in einer eigenen kleinen Studie die Wirkung von natürlichem Spermidin, das aus Weizenkeimen gewonnen und in Kapseln verpackt worden war, auf Lernen und Gedächtnis untersucht“, erklärt die Neurowissenschaftlerin, die von der Charité an die Universität Greifswald gewechselt ist.“ „Dabei konnten wir zeigen, dass sich Gedächtnisleistungen bereits nach dreimonatiger Einnahme tendenziell verbessern, bei sehr guter Verträglichkeit der Kapseln.“

Spermidin entsorgt den Müll aus Gehirnzellen

Spermidin kann über Lebensmittel, vor allem Weizenkeimen von außen zugeführt werden. Doch eigentlich handelt es sich um ein körpereigenes Produkt des Zellstoffwechsels, der eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung von Zellprozessen spielt. Genauer gesagt sorgt Spermidin für den Selbstreinigungsprozess der Zelle, bei dem zum Beispiel krankheitserregende Eiweiß-Ablagerungen abtransportiert werden. Wissenschaftler nennen diesen Mechanismus Autophagie. 2016 wurde für die Entdeckung desselben der Nobelpreis für Physiologie verliehen.

Die von Flöel beobachteten Gedächtnisverbesserungen könnten also genau auf diesen Selbstreinigungsprozess zurückzuführen sein. Ihre Untersuchungen dazu werden augenblicklich in einer sehr viel größeren Studie an der Charité fortgesetzt. Die Berliner „SmartAge“-Studie sucht aktuell noch weitere Studienteilnehmer im Alter zwischen 60 und 90 Jahren, die nach eigener Einschätzung an einer Gedächtnisverschlechterung leiden oder sich diesbezüglich Sorgen machen.

 

Ausgewogene Ernährung momentan das Beste

Kommt also bald die Super-Pille fürs Gehirn? Flöel ist skeptisch. „Nahrungsergänzungsmittel können nie eine ausgewogene Ernährung ersetzen“, sagt sie. Grundsätzlich sei es günstig, viel Obst, Gemüse und ungesättigte Fettsäuren zu sich zu nehmen und beim Zucker zu sparen. „Außerdem spielt es eine Rolle, wie viel man isst“, ergänzt Flöel. „In Studien führte eine Kalorienrestriktion, vor allem der Reiz des Fastens, zu besseren Gedächtnisleistungen.“

Foto: © tanja_riedel - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächtnisfunktion

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin