Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.04.2019

Pollenflug: Verstärkt Stickoxid allergieauslösende Wirkung?

Die Pollenflug-Saison ist in vollem Gange. Auch Birkenpollen, für die meisten Allergiker ein Problem, sind bereits unterwegs. Feinstaub und Stickoxide könnten die allergieauslösende Wirkung der Pollen verstärken.
innenstadt, autoverkehr, stau, smog, auto-abgase, straßenbäume

Bäume an vielbefahrenen Straßen sind stärker Luftschadstoffen ausgesetzt - das kann die allergene Wirkung ihrer Pollen beeinflussen

Die Pollenflug-Saison ist in vollem Gange. Auch Birkenpollen, für die meisten Allergiker ein Problem, sind bereits unterwegs. Feinstaub und Stickoxide könnten dafür sorgen, die allergieauslösende Wirkung der Pollen zu verstärken. Das vermuten Wissenschaftler um die Leipziger Allergologin Prof. Regina Treudler.

Auf dem Dach des Leipziger Universitätsklinikums ist eine Pollenmess-Station installiert. Die elektronische Pollenfalle erfasst derzeit 38 Pollenarten.

Neue Mess-Stationen wollen auch Allergengehalt der Pollen erfassen

Seit kurzem wird sie ergänzt durch zwei weitere Pollenmessgeräte, die mit unterschiedlichen Methoden zur Erfassung der Pollen arbeiten. Diese Geräte werden gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung betrieben.

Ziel der Wissenschaftler ist es, Informationen nicht nur über die Zahl der Pollen, sondern auch deren Allergengehalt sowie weitere relevante Eigenschaften zu gewinnen. Das könnte helfen, Fragen zu beantworten, die sich aus Leipziger LIFE-Studie ergeben - diese widmet sich den Ursachen von Zivilisationserkrankungen.

 

Bewohner im Stadtzentrum leiden häufiger an Pollenallergie

Im Leipziger Stadtgebiet werden nämlich unterschiedliche Sensibilitätshäufigkeiten in Bezug auf Pollenallergien festgestellt. "Konkret bedeutet das, dass Menschen im Stadtzentrum häufiger und stärker unter einer Pollenallergie leiden als diejenigen, die in den Gebieten am Stadtrand wohnen", erläutert Prof. Regina Treudler.

Eine Erklärung dafür wäre, dass eine verkehrsbedingte Luftverschmutzung Einfluss darauf hat, wie stark allergieauslösend die Pollen der jeweiligen Bäume oder Pflanzen sind. Demnach könnte beispielsweise eine Birke an einer vielbefahrenen Straße stärker allergen sein, als eine Birke an einer ruhigen Seitenstraße.

Pollenflug: Verstärken Stickoxide allergieauslösende Wirkung?

Das Interesse der Forscher konzentriert sich sowohl auf quantitative Eigenschaften, etwa die Anzahl unterschiedlicher luft- und insektenverbreiteter Pollen, als auch auf qualitative Eigenschaften der Pollen, wie beispielsweise deren Stoffwechselaktivität, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Die erweiterte Messtation liefert zudem Daten zur Luftqualität (Feinstaub, Stickoxide, Schwefeldioxid) sowie weiteren relevanten Umweltparametern wie Niederschlagsarten und UV-Strahlung. So ließe sich womöglich klären, ob etwa der Feinstaub die allergieauslösende Wirkung der Pollen verstärkt.

Pollenflug-Aktivitäten tagesaktell abrufbar

Neuartige Konzepte der Datenintegration und des Datenmanagements werden in einem weiteren Projekt realisiert (S2DES - Smart Sensor-based Digital Ecosystem Services) und sollen die präzise Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Komponenten möglich machen.

Die Pollenflug-Aktivitäten können Pollenallergiker tagesaktuell über die Homepage des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie abrufen unter www.uniklinikumleipzig.de/einrichtungen/lica.

Foto: ArTo/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin