Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Plötzliches Schielen? Sofort zum Arzt!

Montag, 4. Oktober 2021 – Autor:
Vor allem wenn Kinder plötzlich schielen oder Doppelbilder sehen, kann die tiefere Ursache eine ernsthafte Erkrankung sein. Experten raten deshalb: Schnell zum Facharzt oder ins Krankenhaus! Akuter Handlungsbedarf besteht auch, wenn Doppelbilder nach Schul- oder Freizeitunfällen auftreten.
Kind beim Augenarzt.

Schielen kann ein Indiz für eine andere Grunderkrankung sein. – Foto: AdobeStock/Barselona Dreams

Wenn Erwachsene plötzlich anfangen, unfreiwillig zu schielen, kann das an zu viel Alkohol liegen, starker Müdigkeit oder altersbedingten Durchblutungsstörungen. Das Problem ist meist harmlos und geht vorbei. Anders ist das bei Kindern. Bei jedem vierten Kind, das plötzlich schielt oder Doppelbilder sieht, diagnostizierten die Ärzte in der Notaufnahme eine lebensbedrohliche Erkrankung, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Augenheilkunde.

Augenbewegung nicht symmetrisch: Notfall

Bei der Einschätzung, wie dringlich es ist, hilft – bei Kindern wie bei Erwachsenen – zunächst die Unterscheidung, ob sich die Augen normal bewegen oder nicht. „Bewegen sich die Augen nicht symmetrisch-gleichmäßig, handelt es sich oft um einen Notfall“, sagt Anja Eckstein, Spezialistin für Schielerkrankungen (Strabologie) und neurologisch bedingte Sehstörungen (Neuroophthalmologie) an der Augenklinik des Universitätsklinikums Essen. „Denn dann sind häufig die Hirnnerven gelähmt, die die Augenmuskeln steuern.“

 

Mögliche Ursachen: Hirnblutungen, Hirntumoren, Schlaganfall

Ursache einer solchen Lähmung können Hirnblutungen, Hirntumoren, Hirndruck oder ein Schlaganfall sein. „So wissen wir, dass Kinder, die mit akutem Schielen infolge einer Augenbewegungsstörung in die Notaufnahme kommen, am häufigsten an einem Hirntumor leiden“, berichtet Eckstein. „Aufgrund ihres Volumens können Tumoren den Hirndruck erhöhen, und das können wir beim Blick ins Auge am geschwollenen Sehnerv erkennen“, fügt die Fachärztin aus Essen hinzu.

Vorsicht bei Zusatzsymptomen wie Kopfschmerzen oder Erbrechen

Bei Personen über 65, die plötzlich die beschriebenen Sehstörungen haben, ist die Ursache am häufigsten eine kleinere Durchblutungsstörung im Gehirn. Zusätzliche Beschwerden liegen hier in der Regel nicht vor. Bei Patienten unter 65, die neben Doppelbildern und Augenbewegungsstörungen zugleich unter Kopfschmerzen, Schwindel oder Erbrechen, besteht unter anderem der Verdacht auf einen Hirntumor. „Dann muss sofort eine Bildgebung des Gehirns erfolgen“, sagt Neuroophthalmologin Eckstein.

Akuter Handlungsbedarf bei Doppelbildern nach Unfällen

Akuter Handlungsbedarf besteht ebenfalls, wenn Doppelbilder nach Unfällen auftreten, etwa einem Sturz von einem Trampolin. „Zeigt sich dann auch noch ein blaues Auge, liegt wahrscheinlich eine Augenhöhlenfraktur vor, die bei Kindern innerhalb von 24 Stunden operiert werden muss“, betont Augenärztin Eckstein. „Sonst vernarbt das Gewebe, und es können dauerhafte Schäden zurückbleiben.“ Auch wenn sich nach einem Schlag aufs Auge Doppelbilder einstellen, müsse sofort die augenärztliche Notfallambulanz aufgesucht werden.

Schielen mit hervortretenden Augäpfeln kann darüber hinaus Folge der Schilddrüsenerkrankung Morbus Basedow sein. In diesem Fall schielt man, weil die Augenmuskeln durch eine Entzündung verkürzt sind.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten , Kinder , Krebs , Kopf-Hals-Tumore , Auge
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Augen“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin