. Herzrhythmusstörungen

Plötzlicher Herztod sendet meistens Vorzeichen

Der plötzliche Herztod kommt meist nicht ganz so überraschend, wie viele denken. Bei mehr als der Hälfte der Betroffenen kündigt er sich Tage oder Wochen vor dem Ereignis durch Symptome wie Brustschmerzen oder Atemnot an.
Plötzlicher Herztod meist nicht ohne Vorwarnung

Der plötzliche Herztod trifft oft scheinbar gesunde Menschen

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Vor allem in der Lebensmitte schlägt er zu, bei Männern häufiger als bei Frauen. Und da er oft Menschen ereilt, die als sportlich und gesund gelten, kommt er meistens sehr überraschend. Doch Forscher vom Cedars-Sinai Heart Institut in Los Angeles konnten nun zeigen, dass in mehr als der Hälfte der Fälle durchaus Vorzeichen vorhanden waren, die meistens nur nicht richtig gedeutet wurden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in den Annals of Internal Medicine.

Brustschmerzen und Atemnot können Herztod ankündigen

Durch Befragungen der Angehörigen und Sichtung der Krankenakten konnten die Forscher feststellen, dass bei 53 Prozent der Betroffenen vor dem plötzlichen Herztod Warnsignale aufgetreten waren. Dabei handelte es sich am häufigsten um Brustschmerzen, gefolgt von Kurzatmigkeit, Schwindel, Ohnmachtsanfällen und Herzrasen. Die Vorlaufzeiten waren dabei zum Teil sehr lang, in manchen Fällen sogar bis zu vier Wochen.

Bei fast allen Patienten waren die Symptome auch am Tag vor dem plötzlichen Herzstillstand aufgetreten, doch die meisten ignorierten die Zeichen. Dabei hätte ihnen unter Umständen das Leben gerettet werden können. Von den Patienten, die aufgrund der Vorzeichen einen Notarzt gerufen hatten, überleben rund 32 Prozent den plötzlichen Herzstillstand. Bei den Patienten, die nicht auf die Warnsignale reagierten, blieben nur sechs Prozent am Leben.

 

Symptome immer ernst nehmen

Brustschmerzen oder Atemnot, die ohne erkennbaren Grund auftreten, sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden, so Studienautor Sumeet Chug. Man solle daher unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen. Neben einem drohenden Herzstillstand könnten die Symptome auch einen bevorstehenden Herzinfarkt ankündigen.

Der plötzliche Herztod ist meistens eine Folge von Herzrhythmusstörungen. Der Herzmuskel kontrahiert sich nicht mehr synchron und der Kreislauf bricht zusammen. Es kommt zur Sauerstoffunterversorgung des Gehirns, zur Bewusstlosigkeit und schließlich bei fehlenden Gegenmaßnahmen zum Tod. Mit Hilfe eines Defibrillators kann das Herz zwar wieder zum Schlagen gebracht werden – doch außerhalb von Krankenhäusern sterben die meisten Patienten trotzdem.

Foto: © hriana - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

| Oft hat Herzrasen harmlose Ursachen. Dennoch sollten Anfälle von Herzrasen, für die kein konkreter Grund wie körperliche Anstrengung ausgemacht werden kann, ärztlich abgeklärt werden. Denn in einigen Fällen können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
44.000 Gehirnerschütterungen werden in Deutschland jährlich bei Sportlern diagnostiziert - bei dreimal so hoher Dunkelziffer. Falscher Ehrgeiz und Unkenntnis bei Athleten wie Vereinen führen oft zu einer Verharmlosung. Dabei ist die "Commotio" eine ernsthafte Verletzung mit möglichen gravierenden Folgen. Kopfbälle etwa können das Gehirn langfristig schädigen – vor allem bei jüngeren Spielern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.