Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pilz-Wirkstoff Psilocybin löst schädliche Denkmuster bei Depressionen auf

Montag, 25. April 2022 – Autor:
Der in Magic Mushrooms enthaltene Wirkstoff Psilocybin vernetzt das Gehirn von Menschen mit Depressionen neu. Schädliche Denkmuster werden aufgelöst.
Der Pilz-Wirkstoff Psilocybin verändert Gehirn-Netzwerke

– Foto: Pixabay/ELG21

Der in  Magic Mushrooms enthaltene Wirkstoff Psilocybin vernetzt das Gehirn von Menschen mit Depressionen neu. Lang eingeübte Muster des Grübelns und der Selbstfokussierung werden aufgelöst. Das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der UC San Francisco und des Imperial College London.

Die Forscher analysierten fMRI-Gehirnscans von fast 60 Personen, die an zwei Psilocybin-Studien teilgenommen hatten. In der ersten hatten alle Teilnehmer behandlungsresistente Depressionen und wussten, dass ihnen Psilocybin verabreicht wurde.

Schlecht vernetzte Gehirnbereiche wurden neu verbunden

In der zweiten waren die Teilnehmer depressiv, aber nicht so stark, und es wurde ihnen nicht gesagt, ob sie Psilocybin oder ein Placebo erhielten hatten, in dem Fall Escitalopram, ein SSRI-Antidepressivum. Zusätzlich zu den Medikamenten erhielten alle Teilnehmer die gleiche Art von Psychotherapie.

Die Scans, die vor und nach der Behandlung durchgeführt wurden, zeigten, dass die Psilocybin-Gabe Verbindungen innerhalb von Gehirnbereichen reduzierte, die bei Depressionen eng miteinander verbunden sind, und Verbindungen zu anderen Regionen des Gehirns erhöhte, die bislang nicht gut vernetzt waren.

 

Pilz-Wirkstoff Psilocybon löst schädliche Denkmuster bei Depressionen auf

Die Forscher stellten das auch grafisch dar: Das depressive Gehirn fördert starre Denkmuster, die sich auf das Wohlbefinden auswirken. Dies kann als Landschaft mit tiefen Tälern betrachtet werden, die es Patienten erschweren, sich zwischen verschiedenen Perspektiven zu bewegen. Die Psilocybin-Therapie glättet die Landschaft, das macht es leichter, flexibler und vielfältiger zu denken.

Die Teilnehmer waren weniger emotional vermeidend und ihre kognitive Funktion wurde besser. Die Verbesserung ihrer depressiven Symptome korrelierte mit Veränderungen ihres Gehirns, und diese Veränderungen hielten an, bis die Studie drei Wochen nach der zweiten Dosis endete. Der Pilz-Wirkstoff Psilocybon löst folglich schädliche Denkmuster bei Depressionen auf. In den Gehirnen derjenigen, die Escitalopram erhielten, wurden keine derartigen Veränderungen beobachtet, was darauf hindeutet, dass Psilocybin anders auf das Gehirn wirkt als SSRIs.

Wie lange die Wirkung von Psilocybin anhält ist unklar

Psilocybin und andere serotonerge Psychedelika wie Ayahuasca beeinflussen 5-HT2A-Rezeptoren, die reichlich in Gehirnnetzwerken vorhanden sind, die bei Depressionen überaktiv werden. Eine Hypothese ist, dass die Medikamente diese Verbindungen kurzzeitig unterbrechen und ihnen die Chance geben, sich in den folgenden Tagen und Wochen neu zu formieren.

"Wir wissen noch nicht, wie lange die bei der Psilocybin-Therapie beobachteten Veränderungen der Gehirnaktivität anhalten, und wir müssen mehr Forschung betreiben, um dies zu verstehen", sagt Dr. Robin Carhart-Harris, der die Neuroscape Psychedelics Division an der UCSF leitet, in einer Pressemitteilung.

Manche Menschen erleiden einen Rückfall und es kann sein, dass ihr Gehirn nach einer Weile zu den starren Aktivitätsmustern der Depression zurückkehrt. Die Autoren warnen Patienten mit Depressionen ausdrücklich davor, sich in Eigenregie  mit Psilocybin zu behandeln. Die Studie erschien im Fachmagazin Nature Medicine.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva , Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychedelika

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin