. Antibiotika-Alternative

Phagen als Alternative zu Antibiotika im Test

Bakterielle Infektionen wurden über Jahrzehnte erfolgreich mit Antibiotika behandelt. Mittlerweile haben sich resistente Erreger herausgebildet, die nicht mehr auf die Wirkstoffe ansprechen. Forscher interessieren sich daher wieder für eine in Vergessenheit geratene Therapie-Form, die Bakteriophagen oder Phagen.
Phagen oder Bakteriophagen landen auf einem Bakterium

Mit Phagen genannten Viren lassen sich Bakterien bekämpfen

Phagen sind Viren, die Bakterien vernichten. Sie injizieren ihre Erbsubstanz in ein Bakterium, das produziert daraufhin so lange Phagen, bis es platzt und weitere Bakterien-Vernichter freisetzt. Die Phagen, die überall in der Natur vorkommen, sind jeweils auf eine bestimmte Bakterien-Art spezialisiert. Ihr Vorteil: Anders als Antibiotika greifen sie nützliche Bakterien im Darm nicht an.

In osteuropäischen Ländern, Russland, Polen und vor allem Georgien hat die Behandlung mit Phagen Tradition. Entdeckt wurden sie bereits Anfang des 20. Jahrhunderts, doch durch den Siegeszug des Penicillin wurde dieser Ansatz im westlichen Europa viele Jahrzehnte nicht weiterverfolgt. Doch nun könnten gebraucht werden, wenn Antibiotika nicht mehr helfen. Offiziell zugelassen sind Phagen in der EU noch nicht, bislang fehlen entsprechende Studien.

Phagen statt Antibiotika bei Verbrennungsopfern

Mit Phagoburn startet jetzt eine randomisierte und kontrollierte klinische Phase I/II-Studie, an der 220 Patienten mit schweren Verbrennungen teilnehmen, aus Krankenhäusern in Frankreich, Belgien und der Schweiz. Um Infektionen vorzubeugen, wird die eine Hälfte der Patienten wie üblich mit antibakteriell wirkendem Silbersulfadiazin behandelt, die andere mit einem Phagen-Cocktail.

Dies soll Krankenhauskeime und vor allem antibiotika-resistente Bakterien außer Gefecht setzen, speziell geht es um Escherichia Coli und Pseudomonas aeruginosa. „Infektionen sind die häufigste Todesursache bei Patienten mit Verbrennungen", sagt Studien-Autor Dr. Patrick Jault, Leiter der Anästhesie am Percy-Militärkrankenhaus (Clamart).

 

Phagen für den Einsatz bei COPD oder Mukoviszidose?

Die Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ) des Leipniz-Institutes in Braunschweig unterhält eine Phagen-Bank, sie können dort bestellt und für Studien genutzt werden, neue Phagen-Sorten werden im Phagenfänger-Projekt gesucht. Aktuell befasst sich die DSMZ mit Phagen gegen Bakterien der Burkholderiales, die in Biofilmen der Lunge von Patienten mit COPD und Mukoviszidose eine Rolle spielen.

Foto: elvira gerecht

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

| Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Jeder zweite Deutsche über 60 Jahren leidet unter Schilddrüsenknoten. Diese sind lästig, aber in den meisten Fällen nicht gefährlich. Ob sie gut- oder bösartig sind, kann laut DEGUM am besten mittels moderner Ultraschallgeräte festgestellt werden.
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.