. Pflege-TÜV

Pflegenoten endgültig gescheitert

Die Pflegenoten werden Ende des Jahres abgeschafft. Das hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann erklärt. Nun will er den Pflege-TÜV reformieren und ein wissenschaftliches Pflegequalitätsinstitut schaffen.
Die Pflegenoten werden zum Jahresende abgeschafft, der Pflege-TÜV reformiert

Die Pflegenoten werden zum Jahresende abgeschafft, der Pflege-TÜV reformiert

Mit Pflegenoten wollte die Bundesregierung mehr Transparenz in die Qualität von Pflegeeinrichtungen bringen. Doch das Konzept war unausgegoren, weil schlechte Noten in bestimmten Bereichen mit guten Noten ausgeglichen werden konnten. Folglich bekamen fast alle Pflegeheime Bestnoten. Diese Trickserei sorgt schon seit langem für erhebliche Kritik. Nun werden die Pflegenoten zum 1. Januar 2016 abgeschafft. Die Prüfergebnisse des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen sollen aber weiterhin in der bisherigen Form veröffentlicht werden – jedenfalls so lange, bis ein reformierter Pflege-TÜV das alte System ersetzt.

Statt Pflegenoten: Neuausrichtung des Pflege-TÜV bis Ende 2017

Erste Einzelheiten zu einem neuen Konzept hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann am Mittwoch bekanntgegeben. Demnach soll ab 2016 ein Pflegequalitätsausschuss eingerichtet werden, der bis Ende 2017 den neuen Pflege-TÜV erarbeiten soll. In dem Ausschuss sollen neben den Einrichtungs- und Kostenträgern künftig auch die Verbände der Pflegebedürftigen und der Pflegeberufe gleichberechtigt mit Stimmrecht vertreten sein. Gemeinsam werden sie ein neues Qualitätsprüfungs- und Veröffentlichungssystem für Pflegeeinrichtungen entwickeln und als Richtlinie beschließen. „Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Partizipation und Transparenz“, versprach Laumann.

 

Pflegequalitätsinstitut geplant

Weiter kündigte er ein neues Pflegequalitätsinstitut mit unabhängigen Wissenschaftlern an, das den Ausschuss in sämtlichen Pflegequalitätsfragen unterstützen soll. Das Institut müsse schlanksein und aus bereits vorhandenen Mitteln finanziert werden, so der Pflegebeauftragte. „Mein Vorschlag bringt mehr Transparenz für Verbraucher, nutzt bestehende Strukturen und steigert kontinuierlich die Qualität der Pflege in Deutschland“, verkündete Laumann am Mittwoch selbstbewusst. Bis der neue Pflege-TÜV steht, will Laumann mit einer Kurzzusammenfassung des Prüfberichtes eine Überganglösung schaffen. Zusätzlich will er einen Leitfaden für Verbraucher herausgeben, die eine geeignete Pflegeeinrichtung suchen.

Kritik am neuen Pflege-TÜV Konzept

Kritik an Laumanns Vorschlägen kam von AOK-Vorstand Jürgen Graalmann. Eine Zusammenfassung der Prüfergebnisse sei keine große Hilfe, meinte er. Besser sei es, die jetzigen Prüfergebnisse zum Beispiel als prozentuale Erfüllung von bestehenden Mindestanforderungen darzustellen. Insgesamt bleibe Laumann unverbindlich, kritisierte der AOK-Chef. Es gebe noch viele offene Fragen, insbesondere zum geplanten Pflegequalitätsinstitut.

Foto: AOK-Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegenoten

| Die Debatte um den Pflege-TÜV reißt nicht ab. Jens Spahn (CDU) sieht das Instrument als gescheitert und will es abschaffen. Die Pflegenoten sagten rein gar nichts über die wahren Zustände in Pflegeheimen aus.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.