. Pflege-TÜV

Pflegenoten endgültig gescheitert

Die Pflegenoten werden Ende des Jahres abgeschafft. Das hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann erklärt. Nun will er den Pflege-TÜV reformieren und ein wissenschaftliches Pflegequalitätsinstitut schaffen.
Die Pflegenoten werden zum Jahresende abgeschafft, der Pflege-TÜV reformiert

Die Pflegenoten werden zum Jahresende abgeschafft, der Pflege-TÜV reformiert

Mit Pflegenoten wollte die Bundesregierung mehr Transparenz in die Qualität von Pflegeeinrichtungen bringen. Doch das Konzept war unausgegoren, weil schlechte Noten in bestimmten Bereichen mit guten Noten ausgeglichen werden konnten. Folglich bekamen fast alle Pflegeheime Bestnoten. Diese Trickserei sorgt schon seit langem für erhebliche Kritik. Nun werden die Pflegenoten zum 1. Januar 2016 abgeschafft. Die Prüfergebnisse des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen sollen aber weiterhin in der bisherigen Form veröffentlicht werden – jedenfalls so lange, bis ein reformierter Pflege-TÜV das alte System ersetzt.

Statt Pflegenoten: Neuausrichtung des Pflege-TÜV bis Ende 2017

Erste Einzelheiten zu einem neuen Konzept hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann am Mittwoch bekanntgegeben. Demnach soll ab 2016 ein Pflegequalitätsausschuss eingerichtet werden, der bis Ende 2017 den neuen Pflege-TÜV erarbeiten soll. In dem Ausschuss sollen neben den Einrichtungs- und Kostenträgern künftig auch die Verbände der Pflegebedürftigen und der Pflegeberufe gleichberechtigt mit Stimmrecht vertreten sein. Gemeinsam werden sie ein neues Qualitätsprüfungs- und Veröffentlichungssystem für Pflegeeinrichtungen entwickeln und als Richtlinie beschließen. „Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Partizipation und Transparenz“, versprach Laumann.

Pflegequalitätsinstitut geplant

Weiter kündigte er ein neues Pflegequalitätsinstitut mit unabhängigen Wissenschaftlern an, das den Ausschuss in sämtlichen Pflegequalitätsfragen unterstützen soll. Das Institut müsse schlanksein und aus bereits vorhandenen Mitteln finanziert werden, so der Pflegebeauftragte. „Mein Vorschlag bringt mehr Transparenz für Verbraucher, nutzt bestehende Strukturen und steigert kontinuierlich die Qualität der Pflege in Deutschland“, verkündete Laumann am Mittwoch selbstbewusst. Bis der neue Pflege-TÜV steht, will Laumann mit einer Kurzzusammenfassung des Prüfberichtes eine Überganglösung schaffen. Zusätzlich will er einen Leitfaden für Verbraucher herausgeben, die eine geeignete Pflegeeinrichtung suchen.

Kritik am neuen Pflege-TÜV Konzept

Kritik an Laumanns Vorschlägen kam von AOK-Vorstand Jürgen Graalmann. Eine Zusammenfassung der Prüfergebnisse sei keine große Hilfe, meinte er. Besser sei es, die jetzigen Prüfergebnisse zum Beispiel als prozentuale Erfüllung von bestehenden Mindestanforderungen darzustellen. Insgesamt bleibe Laumann unverbindlich, kritisierte der AOK-Chef. Es gebe noch viele offene Fragen, insbesondere zum geplanten Pflegequalitätsinstitut.

Foto: AOK-Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegenoten

| Die Debatte um den Pflege-TÜV reißt nicht ab. Jens Spahn (CDU) sieht das Instrument als gescheitert und will es abschaffen. Die Pflegenoten sagten rein gar nichts über die wahren Zustände in Pflegeheimen aus.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.