Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegenoten endgültig gescheitert

Samstag, 4. April 2015 – Autor:
Die Pflegenoten werden Ende des Jahres abgeschafft. Das hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann erklärt. Nun will er den Pflege-TÜV reformieren und ein wissenschaftliches Pflegequalitätsinstitut schaffen.
Die Pflegenoten werden zum Jahresende abgeschafft, der Pflege-TÜV reformiert

Die Pflegenoten werden zum Jahresende abgeschafft, der Pflege-TÜV reformiert

Mit Pflegenoten wollte die Bundesregierung mehr Transparenz in die Qualität von Pflegeeinrichtungen bringen. Doch das Konzept war unausgegoren, weil schlechte Noten in bestimmten Bereichen mit guten Noten ausgeglichen werden konnten. Folglich bekamen fast alle Pflegeheime Bestnoten. Diese Trickserei sorgt schon seit langem für erhebliche Kritik. Nun werden die Pflegenoten zum 1. Januar 2016 abgeschafft. Die Prüfergebnisse des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen sollen aber weiterhin in der bisherigen Form veröffentlicht werden – jedenfalls so lange, bis ein reformierter Pflege-TÜV das alte System ersetzt.

Statt Pflegenoten: Neuausrichtung des Pflege-TÜV bis Ende 2017

Erste Einzelheiten zu einem neuen Konzept hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann am Mittwoch bekanntgegeben. Demnach soll ab 2016 ein Pflegequalitätsausschuss eingerichtet werden, der bis Ende 2017 den neuen Pflege-TÜV erarbeiten soll. In dem Ausschuss sollen neben den Einrichtungs- und Kostenträgern künftig auch die Verbände der Pflegebedürftigen und der Pflegeberufe gleichberechtigt mit Stimmrecht vertreten sein. Gemeinsam werden sie ein neues Qualitätsprüfungs- und Veröffentlichungssystem für Pflegeeinrichtungen entwickeln und als Richtlinie beschließen. „Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Partizipation und Transparenz“, versprach Laumann.

 

Pflegequalitätsinstitut geplant

Weiter kündigte er ein neues Pflegequalitätsinstitut mit unabhängigen Wissenschaftlern an, das den Ausschuss in sämtlichen Pflegequalitätsfragen unterstützen soll. Das Institut müsse schlanksein und aus bereits vorhandenen Mitteln finanziert werden, so der Pflegebeauftragte. „Mein Vorschlag bringt mehr Transparenz für Verbraucher, nutzt bestehende Strukturen und steigert kontinuierlich die Qualität der Pflege in Deutschland“, verkündete Laumann am Mittwoch selbstbewusst. Bis der neue Pflege-TÜV steht, will Laumann mit einer Kurzzusammenfassung des Prüfberichtes eine Überganglösung schaffen. Zusätzlich will er einen Leitfaden für Verbraucher herausgeben, die eine geeignete Pflegeeinrichtung suchen.

Kritik am neuen Pflege-TÜV Konzept

Kritik an Laumanns Vorschlägen kam von AOK-Vorstand Jürgen Graalmann. Eine Zusammenfassung der Prüfergebnisse sei keine große Hilfe, meinte er. Besser sei es, die jetzigen Prüfergebnisse zum Beispiel als prozentuale Erfüllung von bestehenden Mindestanforderungen darzustellen. Insgesamt bleibe Laumann unverbindlich, kritisierte der AOK-Chef. Es gebe noch viele offene Fragen, insbesondere zum geplanten Pflegequalitätsinstitut.

Foto: AOK-Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegenoten

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin