Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegekräfte im Altenheim oft überfordert

Freitag, 13. November 2015 – Autor:
In deutschen Altenheimen ist eine Pflegekraft nachts im Durchschnitt für 52 Personen verantwortlich. Das ist das Ergebnis der bisher größten Studie zur Belastung von Pflegekräften in deutschen Altenheimen der Universität Witten/Herdecke.
Pflegekräfte im Altenheim nachts oft überfordert

Pflegekräfte in Heimen sind nachts für zu viele Patienten zuständig – Foto: drubig-photo - Fotolia

Oft wird beklagt, dass in Altenheimen zu viele Patienten mit freiheitseinschränkenden Maßnahmen oder Medikamenten ruhiggestellt gestellt werden. Und tatsächlich erhalten viele Heimbewohner nachts Schlafmittel, oft kommen auch Bettgitter zum Einsatz. Doch dies ist nicht ohne Grund, wie eine Studie der Universität Witten/Herdecke (UW/H) nun bestätigt, denn Pflegekräfte in deutschen Altenheimen sind besonders nachts oft schlichtweg überfordert. So ist eine einzelne Pflegekraft im Durchschnitt für 52 Personen zuständig, meist ohne auf Entlastung durch einen Hintergrunddienst in Krisensituationen zurückgreifen zu können.

8,7 Prozent der Pflegenden sind sogar für über 100 Personen verantwortlich. Das fanden die Pflegewissenschaftler in ihrer Studie heraus, mit der sie die Belastung von Pflegenden im Nachtdienst in deutschen Altenheimen untersuchen wollten. Die Forscher haben nun einen Katalog mit Forderungen für bessere Pflegebedingungen in Altenheimen entwickelt.

Zu wenig Zeit für die Patienten

Am häufigsten beklagten sich die Befragten darüber, zu wenig Zeit für ihre Schützlinge zu haben. Viel Zeit beanspruchen nachts vor allem demenzkranke Patienten, die auf der Station umherirren. 65 Prozent der Pflegenden beklagten zudem, dass sie sich nicht ausreichend um sterbende Patienten kümmern könnten.

„Bei 52 Personen bleiben dem oder der Pflegenden rein rechnerisch zwölf Minuten für jeden Patienten pro Nacht für Inkontinenzversorgung, Lagerung oder Verabreichung von Medikamenten", erklärt Professor Christel Bienstein, Leiterin der Studie und des Departments Pflegewissenschaft an der UW/H. „Wer für 52 Personen in der Nacht zuständig ist, muss damit rechnen, dass – so wie es in Altenheimen meist aussieht - hinter 26 Türen jederzeit jemand beim Weg zur Toilette stürzen kann.“ Das sei "Stress pur", so die Pflegewissenschaftlerin.

 

Pflegebedingungen müssen verbessert werden

Aufgrund ihrer Ergebnisse entwickelten die Forscher einen Forderungskatalog für bessere Bedingungen im Pflegeheim. Ihrer Meinung nach müsse gewährleistet sein, dass stets mindestens zwei bis drei Pflegende für 60 Heimbewohner zur Verfügung stehen. Auch müssten verantwortliche Pflegekräfte über die beste Qualifikation verfügen, da sie schnell und alleine Situationen einschätzen und passgenaue Versorgungsmaßnahmen einleiten können müssen.

Jede Pflegeeinrichtung sollte außerdem einen hochqualifizierten Hintergrunddienst bereitstellen, der stets beratend und unterstützend eingreifen könne. Nötig seien auch Notfallleitlinien und eine stetig lieferbereite Apotheke. Wichtig sei auch, dass Pflegende des Nachtdienstes an Fortbildungen teilnehmen können, ohne ihre Schlafzeit reduzieren zu müssen. Die Wissenschaftler fordern zudem, dass jeder Pflegekraft pro Nacht eine 30-minütige Pause zusteht, die sie ohne Störungen verbringen kann.

Foto: © drubig-photo - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Eine tückische Form des Bluthochdrucks ist die „maskierte Hypertonie“. Beim Arzt liegen die Blutdruckwerte im Normbereich – aber nachts oder im Alltag entgleisen sie. Besonders gefährdet: Menschen mit privatem oder beruflichem Stress – und sogar Jüngere.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin