. Nachts im Pflegeheim

Pflegekräfte im Altenheim oft überfordert

In deutschen Altenheimen ist eine Pflegekraft nachts im Durchschnitt für 52 Personen verantwortlich. Das ist das Ergebnis der bisher größten Studie zur Belastung von Pflegekräften in deutschen Altenheimen der Universität Witten/Herdecke.
Pflegekräfte im Altenheim nachts oft überfordert

Pflegekräfte in Heimen sind nachts für zu viele Patienten zuständig

Oft wird beklagt, dass in Altenheimen zu viele Patienten mit freiheitseinschränkenden Maßnahmen oder Medikamenten ruhiggestellt gestellt werden. Und tatsächlich erhalten viele Heimbewohner nachts Schlafmittel, oft kommen auch Bettgitter zum Einsatz. Doch dies ist nicht ohne Grund, wie eine Studie der Universität Witten/Herdecke (UW/H) nun bestätigt, denn Pflegekräfte in deutschen Altenheimen sind besonders nachts oft schlichtweg überfordert. So ist eine einzelne Pflegekraft im Durchschnitt für 52 Personen zuständig, meist ohne auf Entlastung durch einen Hintergrunddienst in Krisensituationen zurückgreifen zu können.

8,7 Prozent der Pflegenden sind sogar für über 100 Personen verantwortlich. Das fanden die Pflegewissenschaftler in ihrer Studie heraus, mit der sie die Belastung von Pflegenden im Nachtdienst in deutschen Altenheimen untersuchen wollten. Die Forscher haben nun einen Katalog mit Forderungen für bessere Pflegebedingungen in Altenheimen entwickelt.

Zu wenig Zeit für die Patienten

Am häufigsten beklagten sich die Befragten darüber, zu wenig Zeit für ihre Schützlinge zu haben. Viel Zeit beanspruchen nachts vor allem demenzkranke Patienten, die auf der Station umherirren. 65 Prozent der Pflegenden beklagten zudem, dass sie sich nicht ausreichend um sterbende Patienten kümmern könnten.

„Bei 52 Personen bleiben dem oder der Pflegenden rein rechnerisch zwölf Minuten für jeden Patienten pro Nacht für Inkontinenzversorgung, Lagerung oder Verabreichung von Medikamenten", erklärt Professor Christel Bienstein, Leiterin der Studie und des Departments Pflegewissenschaft an der UW/H. „Wer für 52 Personen in der Nacht zuständig ist, muss damit rechnen, dass – so wie es in Altenheimen meist aussieht - hinter 26 Türen jederzeit jemand beim Weg zur Toilette stürzen kann.“ Das sei "Stress pur", so die Pflegewissenschaftlerin.

Pflegebedingungen müssen verbessert werden

Aufgrund ihrer Ergebnisse entwickelten die Forscher einen Forderungskatalog für bessere Bedingungen im Pflegeheim. Ihrer Meinung nach müsse gewährleistet sein, dass stets mindestens zwei bis drei Pflegende für 60 Heimbewohner zur Verfügung stehen. Auch müssten verantwortliche Pflegekräfte über die beste Qualifikation verfügen, da sie schnell und alleine Situationen einschätzen und passgenaue Versorgungsmaßnahmen einleiten können müssen.

Jede Pflegeeinrichtung sollte außerdem einen hochqualifizierten Hintergrunddienst bereitstellen, der stets beratend und unterstützend eingreifen könne. Nötig seien auch Notfallleitlinien und eine stetig lieferbereite Apotheke. Wichtig sei auch, dass Pflegende des Nachtdienstes an Fortbildungen teilnehmen können, ohne ihre Schlafzeit reduzieren zu müssen. Die Wissenschaftler fordern zudem, dass jeder Pflegekraft pro Nacht eine 30-minütige Pause zusteht, die sie ohne Störungen verbringen kann.

Foto: © drubig-photo - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.