. Demografiekongress 2017

Pflegekompetenzzentren könnten kommunale Pflege stärken

DAK-Chef Andreas Storm will nicht mehr benötigte Krankenhäuser in Pflegekompetenzzentren umwandeln. Dies sei ein pragmatischer Weg um die kommunale Pflege zu stärken, erklärte er auf dem Demografiekongress in Berlin.
DAK-Vorstand Andreas Storm: Die Menschen wollen zu Hause alt werden. Ein Weg könnten Pflegekompetenzzentren sein

DAK-Vorstand Andreas Storm: Die Menschen wollen zu Hause alt werden. Ein Weg könnten Pflegekompetenzzentren sein

Pflege bleibt eine der großen demografischen Herausforderungen. Darum wurden auf dem Demografiekongress vom 31.8. bis 1.9. in Berlin neue Lösungsansätze diskutiert. Einer fand ein besonders großes Echo: Es war der Vorschlag von DAK-Vorstand Andreas Storm, Pflegekompetenzzentren einzurichten. Unter einem Pflegekompetenzzentrum versteht der ehemalige saarländische Gesundheitsminister eine Art „erweiterten Pflegestützungspunkt“, wo es neben Beratung und Schulung auch Ärzte und Betten für die Kurzzeit- und Verhinderungspflege geben soll. Bezahlt werden könnte dies aus den Mitteln des Fonds zur Umstrukturierung von Krankenhäusern, um ebendiese nicht mehr benötigten Häuser für die Pflege nutzbar zu machen. „Damit könnte die Pflege im kommunalen Bereich deutlich gestärkt werden“, meinte Storm. „Insbesondere ländliche Regionen könnten profitieren“, fügte er hinzu.

Pflegekompetenzzentren - Teil einer Daseinsvorsorge

Mit seinem Vorschlag rannte der DAK-Chef offene Türen ein. Zumal die im Pflegestärkungsgesetz III beschlossene „Stärkung der Sozialräume“ nicht in Gang kommen will. Das wäre etwas, um die kommunale Pflegeplanung verbindlich zu machen, meinte Dr. Irene Vorholz vom Deutschen Landkreistag, die auf dem Kongress die Interessen der Kommunen vertrat. Auch der Vorsitzende der Siebten Altenberichtskommission Prof. Dr. Andreas Kruse aus Heidelberg konnte sich für den angedachten Schulterschluss von Pflegeversicherung und Kommunen begeistern. „Wir brauchen kreative Ideen, um lokale Altenhilfestrukturen aufzubauen“, sagte er. Genau wie Storm und Vorholz forderte auch Kruse von Bund und Ländern, die Kommunen für diese Aufgaben mit mehr Mitteln auszustatten. „Nehmt das Thema Alter ernst und stärkt die Kommunen“, sagte der Geriater. „Das ist Daseinsvorsorge.“

DAK steht für erstes Pilotprojekt bereit

Noch sind Pflegekompetenzzentren eine Idee. Doch weil die deutsche Krankenhauslandschaft ohnehin umstrukturiert wird und etliche kleinere Häuser geschlossen bzw. umfunktioniert werden, hat sie eine solide Basis. Der Bund schüttet für die Strukturreform 500 Millionen Euro aus dem Gesundheitsfonds aus, die Bundesländer legen noch einmal die gleiche Summe oben drauf. Könnte man sich darauf verständigen, einen Teil des Budgets in solche Kompetenzzentren zu stecken, würde die kommunale Pflege enorm profitieren. „Ob man damit in der Breite beginnt oder mit Modellvorhaben, muss man sehen. Die DAK steht jedenfalls für ein erstes Pilotprojekt mit den Kommunen bereit“, signalisierte Storm.

Weiter sprach sich der 53-jährige Kassenchef für eine Vereinheitlichung der Pflegestützpunkte aus. Derzeit habe man einen bunten „Flickenteppich“, wünschenswert sei eine einheitliche Modellstruktur in allen 16 Bundesländern. Außerdem forderte er, technische Assistenzsysteme stärker zu fördern, damit Pflegebedürftige länger zu Hause leben können. Als Beispiel nannte er Instrumente zur Medikamenteneinnahme. Die Entwicklung solcher kleinen Alltagshelfer ist laut Storm „eine Gemeinschaftsaufgabe.“

Zahl der Pflegebedürftigen steigt weiter

Trotz eines biologischen Verjüngungseffekts, den Altersmediziner auf bis zu 10 Jahre beziffern, werden künftig immer mehr Menschen auf Pflege angewiesen sein. Experten rechnen bis zum Jahr 2050 mit einer annähernden Verdopplung auf dann 4,5 Millionen Pflegebedürftige. Gleichzeitig sinkt das Pflegepotenzial auf etwa 60 Prozent, da es immer weniger Familienangehörige geben wird, die heute noch die Hauptlast der Pflege schultern. Neue Lösungen werden also dringend benötigt. 

Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Demografie , Demografiekongress

Weitere Nachrichten zum Thema Demografiekongress

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.