. Qualität in der Pflege

Pflegebedürftige häufig mangelernährt

Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden, weisen häufig Erscheinungen von Mangelernährung auf. Das kann die Pflegebedürftigkeit verstärken.
Ernährung von Pflegebedürftigen

Nicht alle pflegebedürftigen Menschen erhalten die richtige Ernährung

13 Prozent der pflegebedürftigen Menschen, die zu Hause betreut werden, sind mangelernährt, weitere 57 Prozent sind von Mangelernährung bedroht. Das ist das Ergebnis einer Studie zur Ernährungssituation von pflegebedürftigen Senioren in Privathaushalten (ErnSiPP-Studie), die im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) erstellt wurde.

Rund 1,6 Millionen pflegebedürftige Senioren werden in einem Privathaushalt gepflegt. Bisher war über ihre Ernährungssituation wenig bekannt. Die Untersuchung zeigt, dass sowohl Übergewicht als auch Untergewicht und Mängel in der Versorgung mit Nährstoffen weit verbreitet sind. Mangelernährung, Untergewicht und Flüssigkeitsmangel können langfristig die Pflegebedürftigkeit noch verstärken. Das Risiko für Stürze steigt, und die Krankheitsanfälligkeit nimmt zu.

Häufig unerwünschter Gewichtsverlust bei häuslicher Pflege

„Die Ernährung von Senioren, die zu Hause gepflegt werden, bedarf einer stärkeren Aufmerksamkeit, insbesondere bei schwerer Pflegebedürftigkeit und Demenz“, erklärt Professor Dorothee Volkert von der Universität Erlangen-Nürnberg und Mitinitiatorin der ErnSiPP Studie. „Eine gute Ernährungsversorgung kann das Wohlbefinden und die Lebensqualität steigern.“

Der Studie zufolge nahmen 49 Prozent der Patienten seit Beginn der Pflege unerwünscht ab, 27 Prozent wiesen allein in den vergangenen drei Monaten einen Gewichtsverlust auf. Aber auch Übergewicht ist ein großes Problem bei pflegebedürftigen Senioren. Ein Drittel der untersuchten Patienten war sogar adipös, das heißt ihr Body Mass Index (BMI) lag über 30. Neben den gesundheitlichen Risiken kann Übergewicht die Pflegearbeiten für Angehörige und Pflegepersonal erschweren.

Pürierte Kost kann Abhilfe schaffen

Zur Mangelernährung der Senioren tragen häufig Appetitmangel, nachlassende Sinneswahrnehmungen und körperliche, geistige oder psychische Beeinträchtigungen bei. So leiden viele Senioren unter Kau- und Schluckbeschwerden und nachlassendem Durstgefühl. Besonders bei Demenzkranken ist dies der Fall. Abhilfe kann passierte oder pürierte Kost schaffen. Gerade bei Kau- und Schluckbeschwerden ist es wichtig, dass die Speisen die richtige Konsistenz haben. Auf diese Weise können wichtige Nährstofflieferanten wie Gemüse oder Fleisch besser aufgenommen werden.

Die Pflegebedürftigen nehmen von den meisten Nährstoffen zwar im Mittel ausreichend zu sich, aber bei Kalzium, Vitamin D, Vitamin E und Folsäure gibt es häufig Mangelerscheinungen. Insgesamt spiegelt der Ernährungszustand der Pflegebedürftigen die Situation der Allgemeinbevölkerung wieder: Es wird zu wenig Gemüse und Fisch, dafür zu viel Wurst und Fleisch verzehrt, und vor allem Ballaststoffe kommen zu kurz.

© Monkey Business - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.