Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflegebedürftige, die zuhause betreut werden, sind gesünder

Pflegebedürftige, die zuhause betreut werden, leben gesünder und sind damit seltener krank. Davon gehen laut einer Umfrage des Ärztenachrichtendienstes (ÄND) die meisten Allgemeinmediziner aus.

Zuhause ist immer besser? Das bestätigt zumindest eine Ärzte-Umfrage.

Die Umfrage des ÄND im Auftrag von Promedica Plus, einem führenden Anbieter von Pflegedienstleistungen, ergab, dass 84 Prozent der deutschen Allgemeinmediziner davon ausgehen, dass Pflegebedürftige, die zu Hause betreut werden, gesünder leben und seltener krank sind. 77 Prozent halten zudem die Lebenserwartung zu Hause für höher als in einem Pflegeheim. An der Umfrage nahmen laut Pressemitteilung von Promedica Plus 377 Mediziner teil. "Die Herausforderungen des täglichen Lebens zu Hause sind deutlich besser für die körperliche und geistige Gesundheit", werden die Beobachtungen eines Arztes zitiert. Bei Pflegeheimen bemängeln die Mediziner laut Umfrage überfordertes oder zu wenig Personal sowie die zu geringe Zeit, die Pflegerinnen und Pflegern bleibe, um auf die Pflegebedürftigen eingehen zu können.

Bekanntes Lebensumfeld kann bei der Betreuung zuhause ein großer Vorteil sein

Mehr als jeder zweite befragte Allgemeinmediziner sieht das bekannte Lebens- und das gewohnte soziale Umfeld als wesentlichen Vorteil der Betreuung zu Hause. Auch meinen die befragten Ärzte, dies sei das Wunschmodell von Betroffenen und Angehörigen. „93 Prozent der Befragungsteilnehmer sind sicher, ihre Patienten würden lieber daheim als im Heim betreut, um selbstbestimmter und individueller leben zu können“, heißt es in der Umfrage. Zudem äußerten sich 96 Prozent derÄrzte überzeugt, ihre Patienten fühlten sich insgesamt zu Hause wohler als in einem Pflegeheim. 80 Prozent der Ärzte würden daher auch den eigenen Eltern eine Betreuung zu Hause empfehlen.

Die Allgemeinmediziner meinen, Angehörige selbst tendierten eher tendieren zu einer Unterbringung im Heim (55 Prozent). Stünden jedoch Mittel für eine Rundum-Betreuung zu Hause zur Verfügung, würden nach Ärztemeinung nur noch 18 Prozent eine Heimunterbringung vorziehen.

 

Rundum-Betreuung ist nach der Meinung der Ärzte ein weit verbreitetes Modell in deutschen Familien

Das Modell der Rund-um-Betreuung begegnet den Ärzten, die an der Umfrage teilgenommen haben, häufig: 90 Prozent gaben an, Patienten zu behandeln, bei denen Betreuungskräfte im Haushalt leben. Ein differenziertes Bild ergibt sich wohl bei der Betreuung von Demenzkranken. Zwar sehen auch hier viele Ärzte die Vorteile einer Rund-um-Betreuung in den eigenen vier Wänden, je fortgeschrittener die Erkrankung allerdings ist, desto eher befürworten sie einen Heimaufenthalt.

Foto: Fotolia - Gina Sanders

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin