. Umfrage unter Ärzten

Pflegebedürftige, die zuhause betreut werden, sind gesünder

Pflegebedürftige, die zuhause betreut werden, leben gesünder und sind damit seltener krank. Davon gehen laut einer Umfrage des Ärztenachrichtendienstes (ÄND) die meisten Allgemeinmediziner aus.

Zuhause ist immer besser? Das bestätigt zumindest eine Ärzte-Umfrage.

Die Umfrage des ÄND im Auftrag von Promedica Plus, einem führenden Anbieter von Pflegedienstleistungen, ergab, dass 84 Prozent der deutschen Allgemeinmediziner davon ausgehen, dass Pflegebedürftige, die zu Hause betreut werden, gesünder leben und seltener krank sind. 77 Prozent halten zudem die Lebenserwartung zu Hause für höher als in einem Pflegeheim. An der Umfrage nahmen laut Pressemitteilung von Promedica Plus 377 Mediziner teil. "Die Herausforderungen des täglichen Lebens zu Hause sind deutlich besser für die körperliche und geistige Gesundheit", werden die Beobachtungen eines Arztes zitiert. Bei Pflegeheimen bemängeln die Mediziner laut Umfrage überfordertes oder zu wenig Personal sowie die zu geringe Zeit, die Pflegerinnen und Pflegern bleibe, um auf die Pflegebedürftigen eingehen zu können.

Bekanntes Lebensumfeld kann bei der Betreuung zuhause ein großer Vorteil sein

Mehr als jeder zweite befragte Allgemeinmediziner sieht das bekannte Lebens- und das gewohnte soziale Umfeld als wesentlichen Vorteil der Betreuung zu Hause. Auch meinen die befragten Ärzte, dies sei das Wunschmodell von Betroffenen und Angehörigen. „93 Prozent der Befragungsteilnehmer sind sicher, ihre Patienten würden lieber daheim als im Heim betreut, um selbstbestimmter und individueller leben zu können“, heißt es in der Umfrage. Zudem äußerten sich 96 Prozent derÄrzte überzeugt, ihre Patienten fühlten sich insgesamt zu Hause wohler als in einem Pflegeheim. 80 Prozent der Ärzte würden daher auch den eigenen Eltern eine Betreuung zu Hause empfehlen.

Die Allgemeinmediziner meinen, Angehörige selbst tendierten eher tendieren zu einer Unterbringung im Heim (55 Prozent). Stünden jedoch Mittel für eine Rundum-Betreuung zu Hause zur Verfügung, würden nach Ärztemeinung nur noch 18 Prozent eine Heimunterbringung vorziehen.

Rundum-Betreuung ist nach der Meinung der Ärzte ein weit verbreitetes Modell in deutschen Familien

Das Modell der Rund-um-Betreuung begegnet den Ärzten, die an der Umfrage teilgenommen haben, häufig: 90 Prozent gaben an, Patienten zu behandeln, bei denen Betreuungskräfte im Haushalt leben. Ein differenziertes Bild ergibt sich wohl bei der Betreuung von Demenzkranken. Zwar sehen auch hier viele Ärzte die Vorteile einer Rund-um-Betreuung in den eigenen vier Wänden, je fortgeschrittener die Erkrankung allerdings ist, desto eher befürworten sie einen Heimaufenthalt.

Foto: Fotolia - Gina Sanders

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.