Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.03.2020

Pflege protestiert gegen Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen Coronavirus-Epidemie

Wegen der Coronavirus-Epidemie hat Jens Spahn die Personaluntergrenzen in der Pflege vergangene Woche ausgesetzt. Verbände der Pflegeberufe bewerten das als politisches Armutszeugnis. Das deutsche Gesundheitssystem sei in keinster Weise auf eine Krise vorbereitet, heißt es.
Die Pflege fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Corona sei nicht das Problem, sagen die Berufsverbände

Die Pflege fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Corona sei nicht das Problem, sagen die Berufsverbände

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am 4. März die Personaluntergrenzen in der Pflege ausgesetzt. Begründung ist die Coronavirus-Epidemie. In Absatz 2 der erst seit Januar geltenden Personaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) steht geschrieben, dass Personaluntergrenzen bei starken Erhöhungen der Patientenzahlen, wie beispielsweise bei Epidemie nicht eingehalten werden müssen.

Auf diesem Passus beruht Spahns Entscheidung. Die Krankenhäuser müssten bei der Personalplanung flexibel auf die Ausbreitung des Coronavirus reagieren können, heißt es in Spahns Schreiben an alle Krankenhäuser. „Deshalb entlasten wir sie in dieser Lage bis auf weiteres von Dokumentationsaufwand und Auflagen in der Pflege."

„Können kaum den normalen Alltag bewältigen“

Vertreter der Pflegeberufe sprechen indes von einer irrsinnigen Pflegepolitik und einem inakzeptablen pflegepolitischen Aktionismus. „Wäre unser Gesundheitssystem, wie vom Bundesministerium für Gesundheit bis vor einer Woche verlautbart, "vorbereitet", dann hätten wir in Gesellschaft und Politik einen anderen politischen Umgang mit der Pandemie des Corona-Virus erlebt“, sagt Martin Dichter vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest.

Die Corona-Pandemie sei nicht das aktuelle Kernproblem, sondern ein Augenöffner für den wahren Status Quo der Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems und den fehlenden politischen Lösungswillen in der Pflege- und Gesundheitspolitik in Deutschland, so Dichter weiter. „Wir können auf gar nichts vorbereitet sein, wenn wir in den Pflegeberufen häufig nicht einmal mehr den Alltag bewältigen können.“

 

Krankenhäuser behandeln kaum Corona-Patienten

Zudem seien Krankenhäuser momentan (noch) gar nicht durch steigende Fallzahlen belastet. „Tatsächlich behandelt kaum ein Krankenhaus COVID19-Patienten stationär. Fast sämtliche Patientenkontakte erfolgen nach unseren Informationen ambulant“, kritisiert Dichter.

Derzeit lasten schon die "normalen" Influenzafälle die Stationen aus. Immerhin sind in der diesjährigen Grippesaison mehr als 120.000 Menschen in Deutschland an Grippe erkrankt und über 200 daran gestorben. Die Grippe ist jedoch ein saisonal absehbares Phänomen. „Verantwortungsbewusste Pflegepolitik hätte angeordnet, planbare Operationen zu verschieben, Wartezeiten zu erhöhen und auf Personalreserven zurückzugreifen“, sagt Dichter. Doch stattdessen würden die Personaluntergrenzen gestrichen. „Damit wird die Rote Linie des Patienten- und Pflegepersonalschutzes überschritten“, so Dichter.

Kundgebung abgesagt

Mit einer Kundgebung unter dem Titel  „Corona ist nicht das Problem!“, wollte der DBfK am Samstag in Hannover auf die Missstände in der Pflege aufmerksam machen. Doch das Coronavirus machte ihnen ein Strich durch die Rechnung. Wegen Infektionsgefahr wurde die Veranstaltung „NURSES FOR FUTURE - FUTURE FOR NURSES“ kurzfristig abgesagt. Nur eine Installation auf dem Opernplatz in Hannover macht auf das Anliegen der Pflege aufmerksam.

© Adobe Stock/ipopba

Foto: ©ipopba - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Pflege , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus-Epidemie

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.


Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin