Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pflege Ko-Pilot soll pflegende Angehörige besser unterstützen

Ein Pflege Ko-Pilot könnte die bisherigen Pflegeberater ersetzen und Pflegebedürftige und Pflegepersonen besser unterstützen und beraten. Das schlägt der Pflegebeauftragte des Bundes vor.
pflegebedürftig, pflegeberater, häusliche pflege, ambulante pflege

Pflegende Angehörige könnten durch einen neuen Pflege Ko-Piloten besser unterstützt werden

Ein Pflege Ko-Pilot könnte die bisherigen Pflegeberater ersetzen und Pflegebedürftige und Pflegepersonen besser unterstützen und beraten. Das schlägt Andreas Westerfellhaus vor, der Pflegebeauftragte des Bundesregierung.

Die Pflegebedürftigkeit stelle die Familien nicht nur vor viele Fragen etwa nach Leistungen und Unterstützungsangeboten. Sie habe gerade bei häuslicher Pflege auch vielfach Konflikte, Abhängigkeiten, Momente der Verzweiflung und leider viel zu oft auch Aggressionen zur Folge. Daher bedürfe es eines niedrigschwelligen, neuen Angebots.

Pflegeberater kommt alle halbe Jahr zum Kontrollbesuch

Der Pflege Ko-Pilot nimmt neben fachlichen und rechtlichen Fragestellungen auch die Beziehungsebene in den Blick - und hilft so, ein individuell passendes Pflegesetting zu finden, sagte Westerfellhaus weiter in einer Pressemitteilung.

Bislang kommt ab Pflegegrad 2 alle halbe Jahr ein Pflegeberater zum Kontrollbesuch und nimmt die häuslichen Pflege-Bedingungen in Augenschein - sofern nicht ein ambulanter Pflegedienst an der Pflege beteiligt ist.  So will die Pflegekasse sichergehen, dass der Pflegebedürftige gut versorgt und nicht etwa vernachlässigt wird.  

 

Pflege Ko-Pilot als fester, vertrauensvoller Ansprechpartner

Der Pflege Ko-Pilot hingegen soll fester, vertrauensvoller Ansprechpartner sein. Ein Gutachten habe gezeigt, dass die proaktive, aufsuchende Beratung deutlich besser angenommen wird und nachhaltige Effekte zeitigt. Es soll dafür flexibel abrufbare Stundenkontingente geben. Für hilfreich und sinnvoll werden im ersten Monat wöchentliche, in den nächsten fünf Monaten monatliche und anschließend vierteljährliche Besuche angesehen.

Der zeitliche Umfang der Erstbesuche sollte dabei in Anlehnung an bestehende Erfahrungen mit circa 90 Minuten, die Folgebesuche mit circa 60 Minuten plus Fahrzeiten kalkuliert werden. Die Beratung durch den Pflege Ko-Piloten ist freiwillig und hat keinerlei Kontroll- oder Überwachungsfunktion. Die Inanspruchnahme ist nicht Voraussetzung für die Gewährung von Pflegegeld oder Pflegesachleistungen.

Pflege Ko-Pilot soll pflegende Angehörige besser unterstützen

Die notwendige Unabhängigkeit des Pflege Ko-Piloten, der pflegende Angehörige besser unterstützen soll, müsse gewährleistet sein. Deshalb sollen die Pflegeberater der Pflegekassen diese Aufgabe nicht übernehmen. Stattdessen wäre eine Anbindung  bei Pflegestützpunkten oder Pflegediensten möglich. Auch eine selbständige Tätigkeit sei denkbar.

Foto: seventyfour/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

09.11.2018

Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.
 
Weitere Nachrichten
Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin