. Ambulante Pflege

Pflege: Immer mehr betreutes Wohnen und Pflege-WGs

Pflegebedürftige in Deutschland wählen immer öfter Alternativen zum Heim wie betreutes Wohnen oder Pflege-WGs. Die Pflegequalität kann hier jedoch nicht überprüft werden, moniert Barmer-Vorstand Prof. Christoph Straub.
pflege-WG, betreutes wohnen

Immer mehr Pflegebedürftige wählen alternative Pflegeformen wie Pflege-WGs oder betreutes Wohnen

Pflegebedürftige in Deutschland wählen immer öfter Alternativen zum Heim wie betreutes Wohnen oder Pflege-WGs. Diese Wohnformen waren im Vergleich zum Pflegeheim allein im Jahr 2018 um knapp 400 Millionen Euro teurer. Das geht aus dem in Berlin vorgestellten Barmer-Pflegereport 2019 hervor.

Aktuell leben in diesen Einrichtungen bereits 181.000 Pflegebedürftige, 150.000 davon in betreutem Wohnen. Diese Wohnformen unterliegen aber keinem Qualitätssicherungsverfahren wie die Heime, moniert der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Prof. Christoph Straub. Daher müssten Qualitätsmaßstäbe für neue Wohn- und Pflegeformen entwickelt werden.

Mehr Lebensqualität gesucht

Aktuell existierten bundesweit bis zu 8.000 betreute Wohnanlagen und 4.000 Pflege-Wohngemeinschaften. Etwa jede dritte dieser Anlagen sei in den letzten zehn Jahren entstanden. Allein im Jahr 2018 seien weitere 340 Anlagen des betreuten Wohnens mit 10.000 Pflegeplätzen in Bau oder zumindest in Planung gewesen.

"Wer sich für betreutes Wohnen oder eine Wohngemeinschaft entscheidet, sucht vor allem mehr Lebensqualität im Vergleich zu einem Heim. Doch dabei darf die Qualität der Pflege nicht auf der Strecke bleiben", so Straub. Ein Indiz dafür seien zum Beispiel weniger Arztkontakte.

 

Mehr Fälle von Wundliegen

Während 86,6 Prozent der Pflegeheimbewohner einmal im Monat ihren Hausarzt sähen, wäre dies in betreutem Wohnen und in Wohngemeinschaften nur bei rund 80 Prozent der Bewohner der Fall. Neue Fälle von Wundliegen, dem sogenannten Dekubitus, seien in betreutem Wohnen zu 66 Prozent wahrscheinlicher als im Pflegeheim.

Zugleich müssten 3,6 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner des betreuten Wohnens wegen Erkrankungen ins Krankenhaus, die sich eigentlich ambulant sehr gut behandeln ließen. In Pflegeheimen träten nur 2,4 Prozent solcher Fälle je Monat auf.

Pflege: Immer mehr betreutes Wohnen und Pflege-WGs

Als Ursache dafür sieht die Barmer vor allem das Fehlen gleichartiger Qualitätsanforderungen. "Wir fordern eine Harmonisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen zwischen den Bundesländern und einen Pflege-TÜV für die neuen Wohn- und Pflegeformen", so Straub.

Außerdem sollten die Länder generell für die Pflege die Aufsicht übernehmen und für mehr Transparenz auf dem Markt sorgen. Das es immer mehr Angebote für betreutes Wohnen und Pflege-WGs gibt, benötigten die Pflegebedürftigen und ihre Familien Übersichten über Angebote, deren Qualität und Anbieter.

Pflege wird ambulanter

Betreutes Wohnen und Wohngemeinschaften werden in steigendem Maße direkt von Pflegeeinrichtungen angeboten, hat Pflege-Report-Autor Prof. Heinz Rothgang von der Universität Bremen beobachtet. Insgesamt trage die Entwicklung neuer Wohn- und Pflegeformen dazu bei, dass die Pflege ambulanter werde.

So hätten sich die Ausgaben für die ambulante Pflege in den Jahren 2000 bis 2018 von acht Milliarden auf 22,6 Milliarden Euro fast verdreifacht. In der stationären Pflege habe es hingegen nicht einmal eine Verdoppelung der Leistungsausgaben gegeben, von 7,5 auf 14,3 Milliarden Euro.

Foto: pixel-shot/adobe.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ambulante Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ambulante Pflege

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.