Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.12.2019

Pflege: Immer mehr betreutes Wohnen und Pflege-WGs

Pflegebedürftige in Deutschland wählen immer öfter Alternativen zum Heim wie betreutes Wohnen oder Pflege-WGs. Die Pflegequalität kann hier jedoch nicht überprüft werden, moniert Barmer-Vorstand Prof. Christoph Straub.
pflege-WG, betreutes wohnen

Immer mehr Pflegebedürftige wählen alternative Pflegeformen wie Pflege-WGs oder betreutes Wohnen

Pflegebedürftige in Deutschland wählen immer öfter Alternativen zum Heim wie betreutes Wohnen oder Pflege-WGs. Diese Wohnformen waren im Vergleich zum Pflegeheim allein im Jahr 2018 um knapp 400 Millionen Euro teurer. Das geht aus dem in Berlin vorgestellten Barmer-Pflegereport 2019 hervor.

Aktuell leben in diesen Einrichtungen bereits 181.000 Pflegebedürftige, 150.000 davon in betreutem Wohnen. Diese Wohnformen unterliegen aber keinem Qualitätssicherungsverfahren wie die Heime, moniert der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Prof. Christoph Straub. Daher müssten Qualitätsmaßstäbe für neue Wohn- und Pflegeformen entwickelt werden.

Mehr Lebensqualität gesucht

Aktuell existierten bundesweit bis zu 8.000 betreute Wohnanlagen und 4.000 Pflege-Wohngemeinschaften. Etwa jede dritte dieser Anlagen sei in den letzten zehn Jahren entstanden. Allein im Jahr 2018 seien weitere 340 Anlagen des betreuten Wohnens mit 10.000 Pflegeplätzen in Bau oder zumindest in Planung gewesen.

"Wer sich für betreutes Wohnen oder eine Wohngemeinschaft entscheidet, sucht vor allem mehr Lebensqualität im Vergleich zu einem Heim. Doch dabei darf die Qualität der Pflege nicht auf der Strecke bleiben", so Straub. Ein Indiz dafür seien zum Beispiel weniger Arztkontakte.

 

Mehr Fälle von Wundliegen

Während 86,6 Prozent der Pflegeheimbewohner einmal im Monat ihren Hausarzt sähen, wäre dies in betreutem Wohnen und in Wohngemeinschaften nur bei rund 80 Prozent der Bewohner der Fall. Neue Fälle von Wundliegen, dem sogenannten Dekubitus, seien in betreutem Wohnen zu 66 Prozent wahrscheinlicher als im Pflegeheim.

Zugleich müssten 3,6 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner des betreuten Wohnens wegen Erkrankungen ins Krankenhaus, die sich eigentlich ambulant sehr gut behandeln ließen. In Pflegeheimen träten nur 2,4 Prozent solcher Fälle je Monat auf.

Pflege: Immer mehr betreutes Wohnen und Pflege-WGs

Als Ursache dafür sieht die Barmer vor allem das Fehlen gleichartiger Qualitätsanforderungen. "Wir fordern eine Harmonisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen zwischen den Bundesländern und einen Pflege-TÜV für die neuen Wohn- und Pflegeformen", so Straub.

Außerdem sollten die Länder generell für die Pflege die Aufsicht übernehmen und für mehr Transparenz auf dem Markt sorgen. Das es immer mehr Angebote für betreutes Wohnen und Pflege-WGs gibt, benötigten die Pflegebedürftigen und ihre Familien Übersichten über Angebote, deren Qualität und Anbieter.

Pflege wird ambulanter

Betreutes Wohnen und Wohngemeinschaften werden in steigendem Maße direkt von Pflegeeinrichtungen angeboten, hat Pflege-Report-Autor Prof. Heinz Rothgang von der Universität Bremen beobachtet. Insgesamt trage die Entwicklung neuer Wohn- und Pflegeformen dazu bei, dass die Pflege ambulanter werde.

So hätten sich die Ausgaben für die ambulante Pflege in den Jahren 2000 bis 2018 von acht Milliarden auf 22,6 Milliarden Euro fast verdreifacht. In der stationären Pflege habe es hingegen nicht einmal eine Verdoppelung der Leistungsausgaben gegeben, von 7,5 auf 14,3 Milliarden Euro.

Foto: pixel-shot/adobe.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ambulante Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ambulante Pflege

10.06.2020

Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin