. Blick über die Grenzen

Pflege als Wertschöpfung statt als Kostentreiber

Die Nordischen Länder könnten beim Thema Pflege Vorbild für Deutschland sein. Das machte Dr. Cornelia Heintze, die gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Studie hierzu durchgeführt hat, auf der 1. Berliner Pflegekonferenz deutlich.

Selbständig bis ins hohe Alter - Skandinavien zeigt, wie.

„Wir sind in Deutschland sehr schnell geneigt, alles unter Kostenaspekten zu betrachten.“ Dr. Cornelia Heintze, die auf der von SpectrumK veranstalteten Konferenz über internationale Pflegesysteme referierte, wollte bewusst aber den Blick auf die Wertschöpfung lenken: „Ich kann genauso gut fragen, was ein System in der Lage ist zu leisten.“ Vorbildlich seien in dieser Betrachtung die nordischen Länder, bei denen der Output im Vordergrund stehe. Prinzipiell unterstützten die skandinavischen Länder, dass ältere Menschen so lange wie möglich selbständig leben können. So erhielten auch Menschen, die nur einen geringen Unterstützungsbedarf haben – wie zum Beispiel beim Einkaufen oder bei der Hausarbeit – Assistenzleistungen. „Wer hier in Deutschland Bedarf hat, bekommt hingegen keine Unterstützung.“ Auch würde der Grundsatz Reha vor Pflege bei den Nachbarn wirklich gelebt.

In Schweden werden pflegende Angehörige von der Kommune angestellt

Heintze sprach auch das Thema Angehörigenpflege an – und die Herausforderungen in Deutschland, Pflege und Beruf unter einen Hut zu bringen. „Da muss man nur mal nach Schweden schauen: Wer sich dort als Angehöriger entscheidet, die Pflege selbst zu übernehmen, kann einen Vertrag mit der Kommune schließen und bekomme dann Lohnersatzleistungen und einen Ersatzarbeitsplatz bei der Kommune.“ Das mache die Entscheidung deutlich leichter. Darüber hinaus seien in allen skandinavischen Ländern technische Assistenzsysteme weit verbreitet – und würden vom Staat bezahlt. „Insgesamt geben die nordischen Länder etwa das Dreifache der Deutschen für Pflegleistungen aus. 

Leistungen von der GKV in die Pflegeversicherung zu verlagern, ist der falsche Weg

Dabei wird ein großer Teil der Ausgaben sogar noch ins Gesundheitssystem verlagert.“ Im Gegensatz dazu versuche man in Deutschland, möglichst viele Leistungen in die Pflege zu verlagern, was insbesondere den Grundsatz Reha vor Pflege ad absurdum führe. Dr. Heintze: „Wir müssen hier in Zukunft sehr viel stärker auch eine integrative Gesamtbetrachtung machen – und vor allem überlegen, wie wir das Thema Pflege künftig betrachten wollen – als Kostentreiber oder als Wohlstandsfaktor.“ 

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Musikalische Aktivitäten, vor allem das Singen, können bei Demenz-Patienten die kognitiven Fähigkeiten stärken und ihre Stimmung verbessern. Das fanden Forscher der Universität Helsinki heraus. Ihre Studie erschien im Journal of Alzheimer’s Disease.
| Pflegende Angehörige sollten durch einen Coach unterstützt werden - beispielsweise durch eine Anlaufstelle, die auch in der Nacht und am Wochenende verfügbar ist. Das ist Ergebnis einer Studie im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.