. Ernährung

Pflanzenbasierte Kost – Wie wirkt sie sich auf unsere Gesundheit aus?

Eine Ernährung, die auf vielen pflanzlichen Proteinen, gesunden Fetten und Ballaststoffen beruht, könnte verschiedenen Erkrankungen entgegenwirken. Das sind die ersten Ergebnisse der NutriAct-Ernährungsstudie. Der erste Proband hat nach drei Jahren nun das Ende der Untersuchungsreihe erreicht.
pflanzliche Proteine, pflanzenbasierte Kost, NutriAct

Eine Ernährung, die auf vielen pflanzlichen Proteinen beruht, gilt als gesundheitsfördernd

Reichlich pflanzliche Proteine, gesunde Fette und Ballaststoffe: Das wird mittlerweile von vielen Experten als Grundlage einer gesundheitsfördernden Ernährung angesehen. Inwieweit eine solche Kost die Gesundheit speziell von älteren Menschen beeinflussen kann, untersucht NutriAct, eines der bundesweit vier Kompetenzcluster der Ernährungsforschung. Wissenschaftler um Professor F. H. Andreas Pfeiffer und Dr. Christiana Gerbracht vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) sowie Professor Knut Mai von der Charité-Universitätsmedizin Berlin erforschen mit der Ernährungsstudie die Wirkung eines konkreten Ernährungsmusters auf altersbedingte Erkrankungen wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes.

Regelmäßige Tests messen körperliche Veränderungen

Bis zum Frühjahr 2021 sammeln die Forscher verschiedenste Daten von insgesamt 500 Personen. Dafür wurden die Probanden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe ernährt sich ballaststoffreich und mit überwiegend pflanzlichen Fetten und Eiweißen nach dem NutriAct-Muster. Die andere Gruppe richtet ihre Ernährungsweise nach den zurzeit gültigen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Während der dreijährigen Ernährungsumstellung erhalten die Teilnehmer regelmäßige Ernährungsberatungen, Rezepte und neu entwickelte Lebensmittel wie Eiweißbrötchen und Proteinflakes.

„Die ersten Zwischenanalysen zeigen bereits, dass die speziellen NutriAct-Lebensmittel tatsächlich Einzug in den Alltag der Probandinnen und Probanden finden. Nun sind wir sehr gespannt, welche Erkenntnisse die ersten Auswertungen bringen werden“, so Projektleiter Mai. Die Untersuchungen erfolgen an der Charité sowie am DIfE. Insgesamt gibt es fünf Termine, an denen wiederholt unter anderem das Ernährungsverhalten, die Körperzusammensetzung und das Herz-Kreislauf-System getestet werden. Auch Blut-, Urin- und Stuhlproben werden zur Analyse verschiedener Biomarker gesammelt.

 

Erste Ergebnisse positiv

Nach Angaben der Studienleiter deutet schon jetzt einiges darauf hin, dass eine Ernährung, die reich an ungesättigten Fettsäuren, pflanzlichen Eiweißen und Ballaststoffen ist, ein gesundes Altern begünstigt. Nun hat der erste Studienteilnehmer das Ende der Untersuchungsreihe erreicht. Drei Jahre lang hat der 68-Jährige seine Ernährung umgestellt und sich von vielen pflanzlichen Proteinen, gesunden Fetten und Ballaststoffen ernährt. Regelmäßig kam er zu Tests in das Humanstudienzentrum des DIfE.

Der Proband zeigt sich zufrieden, insbesondere weil sich seine Blutzuckerwerte verbessert haben. Sein Fazit: „Ich esse heute bewusster, weniger und ich weiß vor allem, was ich da esse.“ Die Ernährung nach NutriAct möchte er unbedingt beibehalten.

Neue Ernährungsgewohnheiten schwer zu etablieren

Den Forschern ist allerdings auch bewusst, dass die Umsetzung neuer Ernährungsgewohnheiten schwierig ist – selbst wenn man weiß, dass sie für die Gesundheit gut sind. Daher wurde nun die NutriAct-Familienstudie ins Leben gerufen. Das Studienteam um Dr. Manuela Bergmann will damit herausfinden, ob und wie Gewohnheiten auch noch im mittleren Alter verändert werden können und wie beispielsweise der Partner und die Familie dazu beitragen können.

Foto: © Martin Rettenberger - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenbasierte Kost

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.