. Personalien

Peter Albers neuer Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat eine neue Führungsspitze. Zum Präsidenten wurde der Urologe Prof. Peter Albers aus Düsseldorf gewählt. Bei der Wahl wurden insgesamt sechs Positionen im Vorstand neu besetzt.
Deutsche Krebsgesellschaft mit neuem Präsidenten: Prof. Peter Albers hat den bisherigen Amtsinhaber Prof. Wolff Schmiegel abgelöst

Deutsche Krebsgesellschaft mit neuem Präsidenten: Prof. Peter Albers hat den bisherigen Amtsinhaber Prof. Wolff Schmiegel abgelöst

Prof. Peter Albers ist neuer Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. Der Urologe aus Düsseldorf löst turnusgemäß den bisherigen Amtsinhaber Prof. Wolff Schmiegel aus Bochum ab. Bei der Wahl durch die Delegiertenversammlung wurden am Samstag insgesamt sechs Positionen im Vorstand neu besetzt. 

Albers war bislang Vizepräsident der Deutschen Krebsgesellschaft, 2012 war er Kongresspräsident des 31. Deutschen Krebskongresses. Jetzt wolle er sich mit Nachdruck für die Belange der Deutschen Krebsgesellschaft einsetzen, sagte er bei seinem Amtsantritt. „Dazu gehört nicht nur die Auseinandersetzung mit onkologischen Fach- und Versorgungsthemen, sondern auch die Fortführung unseres Dialogs mit den gesundheitspolitischen Entscheidern, zum Beispiel im Zusammenhang mit der Umsetzung des Nationalen Krebsplans, so Albers.

Albers will Nationalen Krebsplan voranbringen

Der Mediziner leitet seit 2008 die Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Düsseldorf und gilt als renommierter Spezialist für urologische Krebserkrankungen. In Fachkreisen ist er vielen als wissenschaftlicher Leiter der PROBASE-Studie zur PSA-basierten Früherkennung bei Prostatakrebs sowie als Ko-Studienleiter der PREFERE-Studie ein Begriff. Seit 2008 engagiert sich Albers außerdem als Sprecher der DKG-Zertifizierungskommission Prostatakarzinom für eine qualitativ hochwertige Versorgung von Prostatakrebspatienten.

Mit 7.600 Mitgliedern ist die Deutsche Krebsgesellschaft die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum. Die Fachgesellschaft hat unter anderem an der Entwicklung des Nationalen Krebsplans mitgewirkt und zertifiziert onkologische Zentren. Seit 2012 kooperiert sie mit der Deutschen Krebshilfe. 

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Deutsche Krebsgesellschaft

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.