. Hochschulambulanzen

Patienten mit seltenen Erkrankungen suchen Zugang zu Studien

Patienten mit seltenen Erkrankungen suchen gern die Ambulanzen der Unikliniken auf, weil sie hoffen, dass ihnen dort die Teilnahme an einer Studie ermöglicht wird. Meist fühlen sich die Patienten in den Ambulanzen gut versorgt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Einrichtungen gut organisiert sind. Doch das ist nicht immer der Fall.
Hochschulambulanzen Finanzierung Versorgung Seltene Erkrankung

Patienten mit Seltenen Erkrankungen wünschen Forschung und Versorgung aus einer Hand

„Patienten mit seltenen Erkrankungen benötigen eine hochspezialisierte Versorgung im interdisziplinären und multiprofessionellen Team. Die Vernetzung von Versorgung, Forschung und Lehre in Hochschulambulanzen schafft einen patientenrelevanten Mehrwert“, sagte Dr. Andreas Reimann von der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) beim Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin in Berlin.

Wichtig sind Zugang zu Studien und Allround-Versorgung

Nah an der Forschung zu sein, ist Reimann zufolge für Patienten sehr wichtig. Vor allem die Chance in eine Studie einbezogen zu werden, lockt Patienten laut Reimann in Hochschulambulanzen. Einen Mehrwert für Patienten hätten die Einrichtungen aber auch wegen ihrer nachgewiesenen Expertise für seltene Erkrankungen und weil sie ein interdisziplinäres und multiprofessionelles Team an einem Ort vorhalten.

Nötig ist laut Reimann zudem ein patientenorientiertes Servicedesign, das unter anderem eine verbindliche Terminvergabe und telefonische Erreichbarkeit gewährleistet. Zentrale Koordination, Case Management, eine Zusammenarbeit mit Selbsthilfe- und Patientenorganisationen, Patientenschulungen und –infos sind Reimann zufolge weitere Erfolgsfaktoren in der Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen.

Doch das bieten längst nicht alle Hochschulambulanzen. Vor allem die Organisation in den Einrichtungen gibt nach Reimanns Angaben oft Anlass zu Beschwerden. „Patienten haben aber auch Probleme mit wechselnden Ärzten“, sagte Reimann. Kritik gebe es unter anderem, weil Vorbefunde beim Behandlungstermin nicht vorliegen, und wegen fehlender Koordination. Auch das Terminmanagement ist oft Auslöser für Klagen. Reimann räumte ein, dass dafür Ressourcen nötig seien, die den Ambulanzen derzeit fehlen.

 

Hochschulambulanzen ringen um bessere Finanzierung

Die Ambulanzen für Lehre und Forschung kosten eine Uniklinik meist mehr als sie erwirtschaften. „Die Regel ist, dass die Hochschulambulanzen ein echter Defizitbringer für die Hoschschulmedizin sind“, sagte Ralf Heyder, Generalsekretär des Verbands der Uniklinika Deutschlands (vud). Die Pauschalen zur Vergütung der Leistungen in den Ambulanzen seien überall deutlich zu niedrig. Das habe bereits 2003 eine Analyse im Auftrag des Bundesforschungsministeriums gezeigt.

Nun hat die Bundesregierung im Koalitionsvertrag angekündigt, die Finanzierung der Hochschulambulanzen neu zu regeln. Heyder fordert, dass dabei das besonderes Know-How, die interdisziplinären und interprofessionellen Angebote, Innovationen und Spezialleistungen abgebildet werden müssten. Er verweist auch auf die Bedeutung der Ambulanzen für die Versorgung von Patienten mit besonders schweren Erkrankungsfällen und mit seltenen Erkrankungen. Seine Forderung: „Wir müssen endliche eine kostendeckende Vergütung in den Hochschulambulanzen bekommen.“

 

Foto: Reimer - Pixelvario - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen, Mukoviszidose, Hochschulambulanzen,

| Die deutsche Hochschulmedizin steckt in einer anhaltenden Finanzmisere. Immer mehr Unikliniken schreiben rote Zahlen. Darauf weisen der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (vud) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) hin. Sie fordern eine bessere Vergütung der Hochleistungsmedizin.
| Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer seltenen Erkrankung. Rund 8.000 solcher Erkrankungen gibt es. Problematisch dabei: Wie kann man die Versorgung einer Patientengruppe sichern, die insgesamt so groß ist wie eine Volkskrankheit – jedoch äußerst heterogen?
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
Tiere und Pflanzen leben und ruhen entlang dem Lauf der Sonne. Der Mensch hat Elektrizität und macht auch die Nacht zum Tag – dabei widerstrebt das auch seiner Natur. Arbeiten im Schicht- oder Nachtdienst irritiert die innere Regie des Körpers, stört den Schlaf und erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.