Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.05.2020

Passivrauch aus E-Zigaretten kann Asthma bei Kindern verschlimmern

E-Zigaretten sind keineswegs so harmlos, wie es die Werbung glauben machen will. Sogar das Passivrauchen kann der Gesundheit schaden. Eine Studie hat nun nachgewiesen, dass sich das Asthma von Kindern, die dem Passivrauch aus E-Zigaretten ausgesetzt sind, verschlechtert.
E-Zigarette, Passivrauch, Asthma

E-Zigaretten schaden nicht nur den Konsumenten selbst

Immer mehr Studien zeigen, wie gesundheitsschädlich E-Zigaretten sind. Ihr Konsum schadet nachweislich der Lunge sowie dem Herz-Kreislauf-System. Zudem gelten die elektronischen Zigaretten vielen Experten als mögliche Einstiegsdroge ins konventionelle Tabakrauchen. Forscher konnten nun zeigen, dass auch das Passivrauchen bei E-Zigaretten gefährlich ist und bei Kindern und Jugendlichen Asthma-Anfälle hervorrufen kann. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Chest“ veröffentlicht.

Mehr Asthma-Anfälle durch Passivrauchen

Für die Studie wurden die Daten einer Befragung analysiert, die regelmäßig unter rund 70.000 Schülern in Florida durchgeführt wird. Von diesen waren im Jahr 2016 11.830 an Asthma bronchiale erkrankt. Rund ein Drittel von ihnen war dem Passivrauch aus E-Zigaretten ausgesetzt. Die Schüler wurden befragt, ob sich ihr Asthma in den vergangenen 12 Monaten verschlechtert hat. Ein Fünftel antwortete mit Ja.

In einer vergleichenden Analyse stellte sich heraus, dass bei Kindern und Jugendlichen, die dem Passivrauch von E-Zigaretten ausgesetzt waren, häufiger akute Verschlimmerungen des Asthmas auftraten als bei anderen. Das Ergebnis war unabhängig von anderen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Wohnort oder Ethnie.

 

E-Zigaretten erhöhen Risiko für Lungenerkrankungen

Um diesen Zusammenhang zu bestätigen und auch um die Langzeitfolgen besser zu verstehen, seien weitere Untersuchungen nötig, betonen die Autoren. Ihrer Ansicht nach sollten Ärzte bis dahin ihre jungen Asthma-Patienten aber über die potentiellen Risiken von E-Zigaretten und auch ihres Passiv-Konsums hinweisen.

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass der aktive Konsum von E-Zigaretten das Risiko für chronische Lungenerkrankungen wie Asthma, Bronchitis, Emphysem oder COPD erhöht und dem Immunsystem schadet. Besonders gefährdet sind offenbar diejenigen, die sowohl E-Zigaretten konsumieren als auch Tabak rauchen - das bei weitem häufigste Muster unter erwachsenen Konsumenten.

Foto: © pixarno - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Asthma , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

24.07.2020

Der Effekt der Schwangerschaft auf das Rauchverhalten von Müttern ist viel größer als bislang angenommen. Das zeigt eine Studie des RWI und der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit. Viele Frauen hören demnach schon beim Entschluss, Kinder zu kriegen, mit dem Rauchen auf. Alarmierend sei allerdings, dass jede siebte Frau noch nach dem vierten Monat raucht – und damit ihr ungeborenes Kind schädigt.

15.12.2020

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin