Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Passivrauch aus E-Zigaretten kann Asthma bei Kindern verschlimmern

Dienstag, 12. Mai 2020 – Autor: anvo
E-Zigaretten sind keineswegs so harmlos, wie es die Werbung glauben machen will. Sogar das Passivrauchen kann der Gesundheit schaden. Eine Studie hat nun nachgewiesen, dass sich das Asthma von Kindern, die dem Passivrauch aus E-Zigaretten ausgesetzt sind, verschlechtert.
E-Zigarette, Passivrauch, Asthma

E-Zigaretten schaden nicht nur den Konsumenten selbst – Foto: ©pixarno - stock.adobe.com

Immer mehr Studien zeigen, wie gesundheitsschädlich E-Zigaretten sind. Ihr Konsum schadet nachweislich der Lunge sowie dem Herz-Kreislauf-System. Zudem gelten die elektronischen Zigaretten vielen Experten als mögliche Einstiegsdroge ins konventionelle Tabakrauchen. Forscher konnten nun zeigen, dass auch das Passivrauchen bei E-Zigaretten gefährlich ist und bei Kindern und Jugendlichen Asthma-Anfälle hervorrufen kann. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Chest“ veröffentlicht.

Mehr Asthma-Anfälle durch Passivrauchen

Für die Studie wurden die Daten einer Befragung analysiert, die regelmäßig unter rund 70.000 Schülern in Florida durchgeführt wird. Von diesen waren im Jahr 2016 11.830 an Asthma bronchiale erkrankt. Rund ein Drittel von ihnen war dem Passivrauch aus E-Zigaretten ausgesetzt. Die Schüler wurden befragt, ob sich ihr Asthma in den vergangenen 12 Monaten verschlechtert hat. Ein Fünftel antwortete mit Ja.

In einer vergleichenden Analyse stellte sich heraus, dass bei Kindern und Jugendlichen, die dem Passivrauch von E-Zigaretten ausgesetzt waren, häufiger akute Verschlimmerungen des Asthmas auftraten als bei anderen. Das Ergebnis war unabhängig von anderen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Wohnort oder Ethnie.

 

E-Zigaretten erhöhen Risiko für Lungenerkrankungen

Um diesen Zusammenhang zu bestätigen und auch um die Langzeitfolgen besser zu verstehen, seien weitere Untersuchungen nötig, betonen die Autoren. Ihrer Ansicht nach sollten Ärzte bis dahin ihre jungen Asthma-Patienten aber über die potentiellen Risiken von E-Zigaretten und auch ihres Passiv-Konsums hinweisen.

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass der aktive Konsum von E-Zigaretten das Risiko für chronische Lungenerkrankungen wie Asthma, Bronchitis, Emphysem oder COPD erhöht und dem Immunsystem schadet. Besonders gefährdet sind offenbar diejenigen, die sowohl E-Zigaretten konsumieren als auch Tabak rauchen - das bei weitem häufigste Muster unter erwachsenen Konsumenten.

Foto: © pixarno - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Asthma , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

24.07.2020

Der Effekt der Schwangerschaft auf das Rauchverhalten von Müttern ist viel größer als bislang angenommen. Das zeigt eine Studie des RWI und der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit. Viele Frauen hören demnach schon beim Entschluss, Kinder zu kriegen, mit dem Rauchen auf. Alarmierend sei allerdings, dass jede siebte Frau noch nach dem vierten Monat raucht – und damit ihr ungeborenes Kind schädigt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die elektronische Patientenakte (ePA) soll bis Ende 2024 kommen - für alle. Die Daten werden pseudonymisiert ausgewertet. Das ist Teil eines von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgestellten Gesetzes. Die Ärzteschaft fordert Konkretisierungen im Detail.

Die Zahl der Krankenhaus-Fälle ist 2022 im Vergleich zu 2019 um 15 Prozent gesunken - noch stärker als 2020 (minus 13 Prozent) und 2021 (minus 14 Prozent). Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

Der Berliner Corona-Lagebericht informiert weiterhin über die aktuelle Infektionslage in der Stadt und ihren Bezirken. Doch weil sich die Lage geändert hat, hat der Berliner Senat den Bericht nun überarbeitet und den aktuellen Entwicklungen angepasst.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin