. Rauchen

Passivrauch aus E-Zigaretten kann Asthma bei Kindern verschlimmern

E-Zigaretten sind keineswegs so harmlos, wie es die Werbung glauben machen will. Sogar das Passivrauchen kann der Gesundheit schaden. Eine Studie hat nun nachgewiesen, dass sich das Asthma von Kindern, die dem Passivrauch aus E-Zigaretten ausgesetzt sind, verschlechtert.
E-Zigarette, Passivrauch, Asthma

E-Zigaretten schaden nicht nur den Konsumenten selbst

Immer mehr Studien zeigen, wie gesundheitsschädlich E-Zigaretten sind. Ihr Konsum schadet nachweislich der Lunge sowie dem Herz-Kreislauf-System. Zudem gelten die elektronischen Zigaretten vielen Experten als mögliche Einstiegsdroge ins konventionelle Tabakrauchen. Forscher konnten nun zeigen, dass auch das Passivrauchen bei E-Zigaretten gefährlich ist und bei Kindern und Jugendlichen Asthma-Anfälle hervorrufen kann. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Chest“ veröffentlicht.

Mehr Asthma-Anfälle durch Passivrauchen

Für die Studie wurden die Daten einer Befragung analysiert, die regelmäßig unter rund 70.000 Schülern in Florida durchgeführt wird. Von diesen waren im Jahr 2016 11.830 an Asthma bronchiale erkrankt. Rund ein Drittel von ihnen war dem Passivrauch aus E-Zigaretten ausgesetzt. Die Schüler wurden befragt, ob sich ihr Asthma in den vergangenen 12 Monaten verschlechtert hat. Ein Fünftel antwortete mit Ja.

In einer vergleichenden Analyse stellte sich heraus, dass bei Kindern und Jugendlichen, die dem Passivrauch von E-Zigaretten ausgesetzt waren, häufiger akute Verschlimmerungen des Asthmas auftraten als bei anderen. Das Ergebnis war unabhängig von anderen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Wohnort oder Ethnie.

 

E-Zigaretten erhöhen Risiko für Lungenerkrankungen

Um diesen Zusammenhang zu bestätigen und auch um die Langzeitfolgen besser zu verstehen, seien weitere Untersuchungen nötig, betonen die Autoren. Ihrer Ansicht nach sollten Ärzte bis dahin ihre jungen Asthma-Patienten aber über die potentiellen Risiken von E-Zigaretten und auch ihres Passiv-Konsums hinweisen.

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass der aktive Konsum von E-Zigaretten das Risiko für chronische Lungenerkrankungen wie Asthma, Bronchitis, Emphysem oder COPD erhöht und dem Immunsystem schadet. Besonders gefährdet sind offenbar diejenigen, die sowohl E-Zigaretten konsumieren als auch Tabak rauchen - das bei weitem häufigste Muster unter erwachsenen Konsumenten.

Foto: © pixarno - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Asthma , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus SARS-CoV-2 geht offenbar in die Muttermilch über. Das konnten Virologen der Uniklinik Ulm nun bei einer infizierten Frau nachweisen. Auf welchem Weg sich ihr Baby angesteckt hat, ist allerdings noch unklar.
Das mütterliche Verhalten hat offenbar einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Oxytocin-Systems beim Säugling. Eine Studie konnte zeigen, dass eine größere mütterliche Fürsorge mit höheren Spiegeln des „Bindungshormons“ assoziiert ist. Höhere Oxytocin-Spiegel machen wiederum wahrscheinlich emotional stabiler und erleichtern spätere Beziehungen.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.