Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.12.2019

Parodontitis geht aufs Herz: Warum Zähneputzen so gesund ist

Parodontitis geht aufs Herz. Mehrmals täglich die Zähne zu putzen kann daher das Risiko senken, an Vorhofflimmern oder Herzinsuffizienz zu erkranken. Das besagt eine koreanische Studie.
zahnpflege, zähneputzen, mundhygiene

Zähneputzen verhindert Parodontitis, die Vorhofflimmern und Herzschwäche verursachen kann

Parodontitis geht aufs Herz. Mehrmals täglich die Zähne zu putzen kann daher das Risiko senken, an Vorhofflimmern oder Herzinsuffizienz zu erkranken. Das besagt eine koreanische Studie, die im Fachmagazin European Journal of Preventive Cardiology veröfentlicht wurde.

Eine schlechte Mundhygiene führt zu Bakterienansammlungen - und die zu Parodontitis, der Zahnbettentzündung. Die sei in der Bevölkerung weit verbreitet, so der leitende Autor Studien-Autor Dr. Tae-Jin Song vom Ewha Womans University College of Medicine in Seoul.

Parodontitis beginnt mit Zahnfleischentzündung

Die Parodontitis beginnt in der Regel mit einer durch Zahnbeläge und den darauf siedelnden Bakterien verursachten Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis). Das zieht sich zunehmend zurück, und es bilden sich Taschen zwischen Zahnfleisch und Zahn. In diesen Taschen können sich vermehrt Bakterien einnisten.

Dauert der Zustand längere Zeit an, greift die Entzündung auf das umliegende Bindegewebe und den Kieferknochen über. Dieser Prozess kann jahrelang schmerzfrei und damit unbemerkt verlaufen, Bindegewebe und Knochen bilden sich weiter zurück, am Ende dieses Prozesses wird der Zahn nicht mehr gehalten und lockert sich. Gelangen nun Keime aus dem entzündeten Zahnbett ins Blut, können sie die Entzündungen im Körper verursachen. Eine Entzündung erhöht wiederum das Risiko von Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz.

 

Reduziertes Risiko für Vorhofflimmern und Herzversagen

Die retrospektive Kohortenstudie umfasste 161.286 Teilnehmer des koreanischen Krankenversicherungssystems im Alter von 40 bis 79 Jahren ohne Vorhofflimmern oder Herzversagen in der Vorgeschichte. Die Teilnehmer wurden zwischen 2003 und 2004 einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung unterzogen. Es wurden Informationen zu Größe, Gewicht, Labortests, Krankheiten, Lebensstil, Mundgesundheit und Mundhygieneverhalten gesammelt.

Während einer durchschnittlichen  Nachbeobachtungszeit von 10,5 Jahren entwickelten 4.911 (3 Prozent) Teilnehmer Vorhofflimmern und 7.971 (4,9 Prozent) Herzversagen. Das drei- oder mehrmalige Zähneputzen am Tag war mit einem um 10 Prozent geringeren Risiko für Vorhofflimmern und einem um 12 Prozent geringeren Risiko für Herzversagen während des Follow-ups verbunden.

Parodontitis geht aufs Herz: Warum Zähneputzen so gesund ist

Die Ergebnisse waren unabhängig von einer Reihe von Faktoren wie Alter, Geschlecht, sozioökonomischem Status, regelmäßiger Bewegung, Alkoholkonsum, Body-Mass-Index und Komorbiditäten wie Bluthochdruck.

Die These der Forscher lautet: Parodontitis geht aufs Herz. Häufiges Zähneputzen ist nun so gesund, weil es die Bakterien im subgingivalen Biofilm - also Bakterien, die in der Tasche zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch leben - reduziert und so den Übergang in den Blutkreislauf verhindert. Autor Song stellte einschränkend fest, dass die Analyse auf ein Land beschränkt war und als Beobachtungsstudie keinen eindeutigen Ursache-Wirkung-Zusammenhang herstellen kann.

Foto: michael eichhammer/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mundhygiene

17.04.2020

Eine Amöbe ist an Parodontitis beteiligt. Das fanden Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin heraus. Der Parasit sorgt für Gewebezerstörungen und Entzündungsreaktionen. Das liefert einen neuen Behandlungsansatz.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin