Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Parkinson: Verhaltensstörung durch Dopaminagonisten tritt häufig auf

Bei Parkinson-Patienten kann es als Nebenwirkung der Medikamente häufiger zu einer Verhaltensstörung kommen als gedacht. Vor allem Dopaminagonisten sind dafür verantwortlich.
roulette, glücksspiel, spielsucht, kasino

Dopaminagonisten können die Impulskontrolle stören und zu Suchtverhalten führen

Bei Parkinson-Patienten kann es als Nebenwirkung der Medikamenten-Therapie häufiger zu einer Verhaltensstörung kommen als gedacht. Das Risiko, eine Impulskontrollstörung zu entwickeln, beträgt fast 50 Prozent. Das ergab eine Studie von Forschern des Hôpital Pitié-Salpêtrière in Paris.

Längstens fünf Jahre lang beobachteten die Wissenschaftler eine Kohorte von 411 Parkinson-Patienten mit einem Durchschnittsalter von 62 Jahren. Die Verhaltensstörungen in Form von Spiel-Sucht, Kaufsucht oder Hypersexualität betrafen fast die Hälfte der Probanden und waren abhängig von Dosis und Dauer der Therapie.

Botenstoff Dopamin muss ersetzt werden

Die Parkinson-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung. Sie ist gekennzeichnet durch motorische Symptome wie  Zittern, Langsamkeit und Steifheit. Ursache ist das Absterben jener Nervenzellen im Gehirn, die den wichtigen Botenstoff Dopamin produzieren. Behandelt wird sie unter anderen mit L-Dopa oder Dopaminagonisten.

Inbesondere bei den Dopaminagonisten wurde bereits über Verhaltensstörungen berichtet. Die Häufigkeit wurde bislang auf etwa 15 Prozent geschätzt. Die französischen Forscher kommen zu einem anderen Ergebnis. Für ihre Studie wurden die Patienten einmal im Jahr von einem Neurologen untersucht, der die Symptome der Krankheit, die Art der Behandlung und das Vorhandensein von Verhaltensstörungen dokumentierte.

 

Parkinson: Verhaltensstörung durch Dopaminagonisten häufig

Die Verhaltensstörungen zeigte sich häufiger als gedacht. Zu Beginn der Studie wiesen 20 Prozent der Parkinson-Patienten Impulskontrollstörungen in Form von Essstörung (11 Prozent), zwanghaftem Sexualverhalten (9 Prozent), zwanghaftem Einkaufen (5 Prozent) und Spielsucht (4 Prozent) auf. Nach fünf Jahren waren bereits 33 Prozent der Patienten davon betroffen.

Bei den Patienten, die beim Eintritt in die Studie keine Impulskontrollstörungen hatten, entwickelte sogar fast die Hälfte (46 Prozent) innerhalb von fünf Jahren Verhaltensstörungen. Bei Patienten, die mit einem Dopaminagonisten behandelt wurden, waren es 52 Prozent. Bei Patienten, die ein anderes Medikament erhielten, 12 Prozent.

Nach dem Absetzen können die Symptome verschwinden

Darüber hinaus wurde eine signifikante Beziehung zwischen der kumulativen Dosis von Dopaminagonisten und dem Auftreten von Verhaltensstörungen beobachtet. Das Fazit der Forscher: Bei der Behandlung sollte sorgältig auf entsprechende Auffälligkeiten geachtet werden. Nach dem Absetzen der Dopaminagonisten können die Symptome verschwinden. Die Studie wurde im Fachmagazin Neurology veröffentlicht.

Foto: Kai Krueger/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

29.01.2019

Levopada (L-Dopa) wird seit 40 Jahren Parkinson-Patienten verordnet. Die Sorge, dass das Mittel toxisch sein könnte und das Fortschreiten der Krankheit sogar begünstigt, wurde nun durch eine Studie entkräftet. Die befürchteten Nebenwirkungen zeigten sich nicht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin