. MRT

Parkinson: Neues Bildgebungsverfahren zeigt frühe Veränderungen

Durch die Kombination verschiedener Bildgebungsverfahren konnten US-Mediziner erstmals frühe Veränderungen im Gehirn von Parkinson-Patienten nachweisen.
Neue Bildgebungsverfahren bei Parkinson

Frühe Symptome bei Parkinson sind jetzt im MRT nachweisbar

Den Forschern ist es gelungen, durch die Anwendung mehrerer Bildgebungen bei der Kernspintomographie die Substantia nigra im Gehirn optimal abzubilden. Zudem konnten sie zeigen, wie sich die Erkrankung im Gehirn ausbreitet. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Archives of Neurology.

Bei Morbus Parkinson spielt der Zelluntergang in der Substantia nigra eine entscheidende Rolle, doch die Veränderungen sind nicht auf dieses Hirnareal beschränkt. Im weiteren Verlauf kommt es zur Degeneration anderer Teile des Gehirns, und schließlich wird auch das Vorderhin von der Erkrankung erfasst. Dies entspricht den klinischen Symptomen, die meistens mit Bewegungsstörungen beginnen und erst im späteren Verlauf auch kognitive und psychische Störungen umfassen.

Frühe Symptome bei Parkinson oft fehlinterpretiert

Das Team um Suzanne Corkin vom Massachusetts Institute of Technology in Boston konnte diese klinischen Beobachtungen nun durch das neue Bildgebungsverfahren bestätigen. Für ihre Untersuchungen kombinierten die Mediziner vier verschiedene Bildgebungstechniken, die anschließend von einer speziellen Software zu einer einzigen Abbildung zusammengesetzt wurden.

Parkinson wird bisher in erster Linie anhand der klinischen Symptome diagnostiziert. Doch diese sind nicht immer typisch. Oft beginnt die Krankheit schleichend mit uncharakteristischen Beschwerden wie Muskelverspannungen im Schulter-Arm-Bereich, die häufig als rheumatische Beschwerden fehlinterpretiert werden. Bei anderen Patienten zeigt sich zunächst eine abnorme Ermüdbarkeit mit verminderter psychischer und physischer Belastbarkeit.

Foto: © Kaarsten - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Kernspintomographie (MRT) , Gehirn , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.