. MRT

Parkinson: Neues Bildgebungsverfahren zeigt frühe Veränderungen

Durch die Kombination verschiedener Bildgebungsverfahren konnten US-Mediziner erstmals frühe Veränderungen im Gehirn von Parkinson-Patienten nachweisen.
Neue Bildgebungsverfahren bei Parkinson

Frühe Symptome bei Parkinson sind jetzt im MRT nachweisbar

Den Forschern ist es gelungen, durch die Anwendung mehrerer Bildgebungen bei der Kernspintomographie die Substantia nigra im Gehirn optimal abzubilden. Zudem konnten sie zeigen, wie sich die Erkrankung im Gehirn ausbreitet. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Archives of Neurology.

Bei Morbus Parkinson spielt der Zelluntergang in der Substantia nigra eine entscheidende Rolle, doch die Veränderungen sind nicht auf dieses Hirnareal beschränkt. Im weiteren Verlauf kommt es zur Degeneration anderer Teile des Gehirns, und schließlich wird auch das Vorderhin von der Erkrankung erfasst. Dies entspricht den klinischen Symptomen, die meistens mit Bewegungsstörungen beginnen und erst im späteren Verlauf auch kognitive und psychische Störungen umfassen.

Frühe Symptome bei Parkinson oft fehlinterpretiert

Das Team um Suzanne Corkin vom Massachusetts Institute of Technology in Boston konnte diese klinischen Beobachtungen nun durch das neue Bildgebungsverfahren bestätigen. Für ihre Untersuchungen kombinierten die Mediziner vier verschiedene Bildgebungstechniken, die anschließend von einer speziellen Software zu einer einzigen Abbildung zusammengesetzt wurden.

Parkinson wird bisher in erster Linie anhand der klinischen Symptome diagnostiziert. Doch diese sind nicht immer typisch. Oft beginnt die Krankheit schleichend mit uncharakteristischen Beschwerden wie Muskelverspannungen im Schulter-Arm-Bereich, die häufig als rheumatische Beschwerden fehlinterpretiert werden. Bei anderen Patienten zeigt sich zunächst eine abnorme Ermüdbarkeit mit verminderter psychischer und physischer Belastbarkeit.

Foto: © Kaarsten - Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson , Kernspintomographie (MRT) , Gehirn , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

| Levopada (L-Dopa) wird seit 40 Jahren Parkinson-Patienten verordnet. Die Sorge, dass das Mittel toxisch sein könnte und das Fortschreiten der Krankheit sogar begünstigt, wurde nun durch eine Studie entkräftet. Die befürchteten Nebenwirkungen zeigten sich nicht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Warn-App wurde schon über 14 Millionen Mal heruntergeladen. Die Hauptrisikogruppe hat damit jedoch Probleme: Wenn Senioren überhaupt ein Smartphone haben, dann ist es oft zu alt für die neue Technologie. Eine Umfrage der Seniorenliga zeigt nun, warum viele ältere Nutzer die App nicht installieren.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.