. Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Koffeein kann Nervenzellen schützen

Was schon länger vermutet wird, wurde nun durch eine neue Studie bestätigt: Koffein und koffeinähnliche Substanzen haben bei Morbus Parkinson offenbar einen schützenden Effekt auf die Nervenzellen.
Koffein schützt Nervenzellen

Koffein kann Nervenzellen schützen

Schon frühere Studien haben gezeigt, dass Koffein bei Morbus Parkinson eine positive Wirkung haben kann. So zeigten epidemiologische Untersuchungen, dass Personen, die viel Kaffee oder schwarzen Tee trinken, seltener an Parkinson erkranken. Zudem konnte im Tiermodell Koffein mit einer Verbesserung der motorischen Symptome bei neurodegenerativen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. Eine aktuelle Studie von Forschern des Göttinger Exzellenzclusters und des DFG-Forschungszentrums für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) konnte dies nun bestätigen.

Koffein reduziert schädliche Proteinablagerungen

Typisch für Parkinson sind schädliche Proteinablagerungen, die sogenannten Lewy-Körperchen, eine Ansammlung von Aggregaten des alpha-Synuklein Proteins (α-Synuklein) in Neuronen im Gehirn. Die Lewy-Körperchen gehen aus a-Synuklein-Oligomeren hervor, die stark toxisch auf Nervenzellen wirken, und befinden sich in Dopamin-produzierenden Nervenzellen der Gehirnregion, die für motorische Fähigkeiten zuständig ist, sowie in Hirnregionen, die mit dem Erinnerungsvermögen in Verbindung stehen. Daher wird ein Zusammenhang zwischen der Aggregat-Bildung und den in späteren Krankheitsstadien häufiger auftretenden motorischen und kognitiven Defiziten bei Parkinson-Patienten vermutet.

Das Forscherteam um Professor Tiago F. Outeiro, Leiter der Abteilung Neurodegeneration und Restaurationsforschung an der Universitätsmedizin Göttingen, konnte zeigen, dass Koffein die Anzahl an Zellen, in denen sich α-Synuklein-Aggregate angereichert hatten, deutlich senken konnte. Auch die Sterblichkeitsrate von Nervenzellen, die einer großen Mengen an α-Synuklein ausgesetzt waren, war deutlich herabgesetzt.  „Koffein und koffeinähnliche Substanzen kontrollieren also offenbar die späteren Stadien der α-Synuklein-Aggregation und verhindern dadurch die Ausbildung einer synaptischen Neurotoxizität“, so Outeiro.

Erhöhter Kaffeekonsum ist keine Therapie

Koffein wird bereits in klinischen Studien auf seine Tauglichkeit als symptomatisches Therapeutikum bei Parkinson getestet. „Kaffee hat mittlerweile den Status eines Grundnahrungsmittels erreicht, das macht diese Verbindung besonders interessant. Natürlich ist ein erhöhter Kaffeekonsum dennoch kein geeigneter Therapieansatz”, erklärt Professor Luísa V. Lopes vom Institut für Molekulare Medizin (IMM) in Lissabon, das ebenfalls an der Studie beteiligt war.

Die Forscher hoffen, dass nun weitere koffeinähnliche Moleküle identifiziert werden können, welche die positiven Effekte vereinen, aber möglichst wenige unerwünschte Nebenwirkungen aufweisen. Möglicherweise lassen sich aus ihren Erkenntnissen in der Zukunft wirksame Therapien bei der Behandlung von Morbus Parkinson und ähnlicher Erkrankungen entwickeln.

Foto: © fabiomax - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee , Koffein

Weitere Nachrichten zum Thema Koffein und Gesundheit

| Immer noch sind viele Menschen unsicher, ob sich Kaffee negativ auf die Herzgesundheit auswirkt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass selbst hohe Dosen Koffein bei älteren Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen keinen negativen Einfluss haben.
| Der Konsum von täglich mehr als vier Tassen koffeinhaltigem Kaffee (über 600 ml) im Vergleich zu weniger als einer Tasse täglich senkt das Diabetes-2-Risiko. Das besagt eine Studie. Immer öfter berichten Forscher über gesundheitsfördernde Wirkungen des Heißgetränks.
| Kaffee nutzt der Gesundheit mehr, als dass er schadet, und kann neuesten Studien zufolge sogar das Herz schützen. Dass Kaffeetrinker dennoch nicht unbedingt gesünder sind, hat andere Gründe: Denn offenbar haben sie häufiger schlechte Angewohnheiten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.