. Grippe

Paracetamol hilft nicht gegen Grippe-Symptome

Sind Patienten an einer echten Grippe (Influenza) erkrankt, greifen einige zu Paracetamol, um die Symptome zu lindern. Doch das Medikament habe keinen Nutzen, sagt eine im Fachblatt Respiratory erschienene Studie.
Das Schmerzmittel Paracetamol hilft nicht bei echter Grippe

Paracetamol wirkt nicht gegen Grippe-Symtome

An der von neuseeländischen Forscher durchgeführten Untersuchung nahmen 80 Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren mit einer nachgewiesenen Grippe-Infektion teil. Außerdem litten sie an erhöhter Temperatur oder Fieber und an mindestens einem weiteren Symptom wie Husten, Schnupfen, Halsentzündung, Gliederschmerzen, Mattigkeit.

Sie erhielten fünf Tage lang das Anti-Grippe-Mittel Oseltamivir (Markenname: Tamiflu). In der gleichen Zeit wurden sie mit der empfohlenen Höchstdosis Paracetamol (4 g/Tag) oder einem Placebo behandelt. Insgesamt wurden die Patienten über 14 Tage lang beobachtet.

Paracetamol hilft nicht bei echter Grippe

Das gängige Schmerzmittel linderte nicht die Grippe-Symptome, es senkte weder das Fieber, noch hatte es Einfluss auf die Vermehrung der Grippe-Viren. Deren Konzentration wurde mit einem Abstrich im Nasensekret gemessen.

Da sich Viren bei einer höheren Körpertemperatur (ab 38 Grad) schlechter vermehren, könnte eine fiebersenkende Wirkung sogar einen ungünstigen Effekt haben. Da die Temperatur aber durch das Mittel nicht sank, ergab sich: „Paracetamol war nicht schädlich, aber wir fanden auch keine Vorteile“, so Ko-Autorin Dr. Irene Braithwaite.

Forscherin empfiehlt Grippe-Impfung

Zugleich wies sie darauf hin, dass sich aus dieser Untersuchung noch keine abschließende Empfehlung für oder gegen Paracetamol bei einer echten Grippe ableiten ließe. Den besten Schutz vor Influenza-Viren böte immer noch eine Grippe-Impfung, die besonders für Schwangere, Senioren und Menschen mit chronischen Erkrankungen zu empfehlen sei.

Foto: Gladkikh

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

| In Deutschland ist die Grippe-Saison 2016/2017 gestartet. In der ersten Woche des neuen Jahres gab es laut Robert Koch-Institut (RKI) besonders in Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen viele akute Atemwegserkrankungen. Erneut gibt es Diskussionen um Dreifach- oder Vierfach-Impfstoffe.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.