Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Paracetamol hilft nicht gegen Grippe-Symptome

Donnerstag, 17. Dezember 2015 – Autor:
Sind Patienten an einer echten Grippe (Influenza) erkrankt, greifen einige zu Paracetamol, um die Symptome zu lindern. Doch das Medikament habe keinen Nutzen, sagt eine im Fachblatt Respiratory erschienene Studie.
Das Schmerzmittel Paracetamol hilft nicht bei echter Grippe

Paracetamol wirkt nicht gegen Grippe-Symtome – Foto: Gladkikh - Fotolia

An der von neuseeländischen Forscher durchgeführten Untersuchung nahmen 80 Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren mit einer nachgewiesenen Grippe-Infektion teil. Außerdem litten sie an erhöhter Temperatur oder Fieber und an mindestens einem weiteren Symptom wie Husten, Schnupfen, Halsentzündung, Gliederschmerzen, Mattigkeit.

Sie erhielten fünf Tage lang das Anti-Grippe-Mittel Oseltamivir (Markenname: Tamiflu). In der gleichen Zeit wurden sie mit der empfohlenen Höchstdosis Paracetamol (4 g/Tag) oder einem Placebo behandelt. Insgesamt wurden die Patienten über 14 Tage lang beobachtet.

Paracetamol hilft nicht bei echter Grippe

Das gängige Schmerzmittel linderte nicht die Grippe-Symptome, es senkte weder das Fieber, noch hatte es Einfluss auf die Vermehrung der Grippe-Viren. Deren Konzentration wurde mit einem Abstrich im Nasensekret gemessen.

Da sich Viren bei einer höheren Körpertemperatur (ab 38 Grad) schlechter vermehren, könnte eine fiebersenkende Wirkung sogar einen ungünstigen Effekt haben. Da die Temperatur aber durch das Mittel nicht sank, ergab sich: „Paracetamol war nicht schädlich, aber wir fanden auch keine Vorteile“, so Ko-Autorin Dr. Irene Braithwaite.

 

Forscherin empfiehlt Grippe-Impfung

Zugleich wies sie darauf hin, dass sich aus dieser Untersuchung noch keine abschließende Empfehlung für oder gegen Paracetamol bei einer echten Grippe ableiten ließe. Den besten Schutz vor Influenza-Viren böte immer noch eine Grippe-Impfung, die besonders für Schwangere, Senioren und Menschen mit chronischen Erkrankungen zu empfehlen sei.

Foto: Gladkikh

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin