. Schwangerschaft und Medikamente

Paracetamol behindert Testosteronproduktion bei Ungeborenen

Im Gegensatz zu anderen Schmerzmitteln gilt die Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft als weitgehend unproblematisch. Doch eine Studie zeigt, dass das Medikament die Testosteronproduktion bei männlichen Feten herabsetzen kann.
Paracetamol während der Schwangerschaft

Schwangere sollten Paracetamol nicht in höheren Dosierungen einnehmen

Paracetamol ist das meistverkaufte Medikament in Deutschland. Es ist günstig, rezeptfrei, und sogar in der Schwangerschaft gilt die Einnahme als weitgehend unbedenklich. Allerdings haben schon einige Studien Hinweise geliefert, dass Paracetamol in der Schwangerschaft zu motorischen Entwicklungsstörungen beim Fötus führen kann und das Risiko für Verhaltensauffälligkeiten sowie für ADHS erhöht.

Zudem haben epidemiologische Untersuchungen ergeben, dass Paracetamol die Rate von Lageanomalien der Hoden bei männlichen Feten erhöht. Eine neue Studie liefert dazu nun die Erklärung. Demnach kann eine häufige Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft die Testosteronproduktion beim Ungeborenen blockieren. Die Studie wurde im Fachmagazin Science Translational Medicine veröffentlicht.

Testosteronspiegel sinkt unter Paracetamol

Nachdem immer wieder ein Zusammenhang zwischen Paracetamol in der Schwangerschaft und einem erhöhten Risiko für einen Hodenhochstand beim Ungeborenen beobachtet wurde, haben Wissenschaftler der Universität Edinburgh nach den Ursachen geforscht. Das Team um Dr. Rod Mitchell transplantierte dazu kastrierten Mäusen die Hoden von menschlichen Feten unter die Haut. Danach wurden die Mäuse mit Paracetamol behandelt. Bereits nach sieben Tagen konnte bei den Nagern ein Nachlassen des Testosteronspiegels um 45 Prozent beobachtet werden.

In weiteren Experimenten fanden die Forscher heraus, dass bei ungeborenen Tieren unter dem Einfluss von Paracetamol die Bildung von zwei Enzymen, die an der Synthese von Testosteron beteiligt sind, blockiert wird. Nach Ansicht der Forscher zeigen die Ergebnisse, dass zumindest eine höherdosierte und langfristige Anwendung von Paracetamol die Testosteronproduktion beim Fötus hemmen kann, was zum Hodenhochstand und sogar zu einer späteren Unfruchtbarkeit führen kann. Das Risiko scheint vor allem bei einer häufigen Einnahme im mittleren Schwangerschaftsdrittel erhöht zu sein.

Hohe Dosierungen während der Schwangerschaft vermeiden

In Deutschland wird im Beipackzettel von Paracetamol nicht auf diese mögliche Nebenwirkung hingewiesen. Hier heißt es, epidemiologische Daten hätten „keinen Hinweis auf mögliche unerwünschte Nebenwirkungen auf die Schwangerschaft oder die Gesundheit des Feten/ Neuge­borenen“ ergeben, und selbst bei Überdosierung gäbe es keinen Anstieg des Risikos für Fehlbildungen. Dennoch wird davon abgeraten, Paracetamol in der Schwangerschaft über einen längeren Zeitraum, in höheren Dosen oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln einzunehmen.

Foto: © mangpor2004 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.