. Diabetes

Optisches Blutzuckermessgerät soll Diabetikern Blutentnahme ersparen

Diabetiker müssen regelmäßig ihren Langzeitzucker, das so genannte Glykohämoglobin kontrollieren lassen. Die dafür notwendige Blutentnahme könnte bald überflüssig werden: Wissenschaftler aus Rostock entwickeln derzeit ein optisches Blutzuckermessgerät.
Hoffnung für Diabetiker: Ein neues optisches Blutzuckermessgerät soll die Blutentnahme überflüssig machen

Hoffnung für Diabetiker: Langzeitzuckermessung bald ohne Blut

Es klingt viel versprechend, was Wissenschaftler der Universität Rostock und Ingenieure vom Medizintechnikunternehmen bluepoint MEDICAL gestern auf einer Pressekonferenz verkündet haben: Ein optisches Messgerät mit speziellen Sensoren soll künftig zuverlässig und schnell Langzeitzucker-Blutwerte liefern - ganz ohne Blutentnahme. Das optische Blutzuckermessgerät befinde sich bereits in Entwicklung. 2015 soll es für Patienten zur Verfügung stehen. Laut Bluepoint-Geschäftsführer Bernd Lindner nutzt das fingergutgroße Blutzuckermessgerät Infrarotlicht und Photodetektoren, um den Langzeitzuckerwert zu bestimmen. Die lästige Blutentnahme werde dadurch überflüssig.

Glykohämoglobin-Wert ist wichtig für die Therapie

Derzeit arbeiten die Wissenschaftler und Ingenieure an einem Testgerät. Die EU fördert das Verbundforschungsprojekt mit knapp 670.000 Euro. Insgesamt fließen 838.000 Euro Forschungsgelder in die Entwicklung des optischen Blutzuckermessgeräts.

Der Markt dafür ist da. Allein in Deutschland leben schätzungsweise acht Millionen Diabetiker. Ärzte benötigen den Wert des Glykohämoglobins unter anderem zum Einstellen der Insulingaben für den Patienten. Bei einem schlecht eingestellten Langzeitzucker drohen Patienten schwere gesundheitliche Schäden wie Herzinfarkt, Erblindung oder Nierenversagen.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.