. Diabetes

Optisches Blutzuckermessgerät soll Diabetikern Blutentnahme ersparen

Diabetiker müssen regelmäßig ihren Langzeitzucker, das so genannte Glykohämoglobin kontrollieren lassen. Die dafür notwendige Blutentnahme könnte bald überflüssig werden: Wissenschaftler aus Rostock entwickeln derzeit ein optisches Blutzuckermessgerät.
Hoffnung für Diabetiker: Ein neues optisches Blutzuckermessgerät soll die Blutentnahme überflüssig machen

Hoffnung für Diabetiker: Langzeitzuckermessung bald ohne Blut

Es klingt viel versprechend, was Wissenschaftler der Universität Rostock und Ingenieure vom Medizintechnikunternehmen bluepoint MEDICAL gestern auf einer Pressekonferenz verkündet haben: Ein optisches Messgerät mit speziellen Sensoren soll künftig zuverlässig und schnell Langzeitzucker-Blutwerte liefern - ganz ohne Blutentnahme. Das optische Blutzuckermessgerät befinde sich bereits in Entwicklung. 2015 soll es für Patienten zur Verfügung stehen. Laut Bluepoint-Geschäftsführer Bernd Lindner nutzt das fingergutgroße Blutzuckermessgerät Infrarotlicht und Photodetektoren, um den Langzeitzuckerwert zu bestimmen. Die lästige Blutentnahme werde dadurch überflüssig.

Glykohämoglobin-Wert ist wichtig für die Therapie

Derzeit arbeiten die Wissenschaftler und Ingenieure an einem Testgerät. Die EU fördert das Verbundforschungsprojekt mit knapp 670.000 Euro. Insgesamt fließen 838.000 Euro Forschungsgelder in die Entwicklung des optischen Blutzuckermessgeräts.

Der Markt dafür ist da. Allein in Deutschland leben schätzungsweise acht Millionen Diabetiker. Ärzte benötigen den Wert des Glykohämoglobins unter anderem zum Einstellen der Insulingaben für den Patienten. Bei einem schlecht eingestellten Langzeitzucker drohen Patienten schwere gesundheitliche Schäden wie Herzinfarkt, Erblindung oder Nierenversagen.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.