Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Online-Plattform „chance-for-science.de“ vernetzt geflüchtete Wissenschaftler

Eine neue Online-Plattform der Universität Leipzig will geflüchteten Wissenschaftlern den Einstieg in die deutsche Wissenschaftslandschaft erleichtern. Am Montag wurde die Plattform „chance-for-science.de“ freigeschaltet.
Das Portal chance-for-science.de will geflüchteten Wissenschaftlern eine neue Chance geben

Das Portal chance-for-science.de will geflüchteten Wissenschaftlern eine neue Chance geben

Die Idee, geflüchteten Wissenschaftlern eine neue Chance zu geben, hatte Prof. Dr. Carmen Bachmann vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Leipzig. Jetzt ist die neue Web-Plattform www.chance-for-science.de online, die ähnlich wie ein soziales Netzwerk funktioniert.

Wissenschaftler, die nach Deutschland geflohen sind, können sich hier mit ihrem Forschungs-Profil auf Deutsch oder Englisch registrieren, um in Kontakt mit hiesigen Kollegen und Forschungseinrichtungen zu kommen. Umgekehrt können sich auch deutsche Wissenschaftler auf dem Portal anmelden. Das ist seitens der Initiatoren sogar ausdrücklich erwünscht.

Durch Flucht gehen Kapazitäten in der Wissenschaft verloren

„Wissenschaftler, die als Flüchtlinge nach Deutschland kommen, haben derzeit keine oder nur wenige Möglichkeiten, sich mit fachlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Dies ist nicht nur eine persönliche Belastung für die Betroffenen, sondern auch ein Verlust von Kapazitäten in der Wissenschaft", sagt Carmen Bachmann. Über die neue Plattform www.chance-for-science solle nun geflüchteten Wissenschaftlern der Zugang zur Wissenschaft und zu Kollegen, die in Deutschland forschen, erleichtert werden. „Ziel ist es, geflüchteten Wissenschaftlern das Fortführen ihrer Forschungstätigkeit in Deutschland zu ermöglichen“, betont die Projektleiterin.

 

Wissenschaftlicher Austausch per Skype

Registrierte Wissenschaftler sollen durch das neue Angebot zum Beispiel Zugang zu Bibliotheken, Einladungen zu Veranstaltungen der Forschungseinrichtung oder Gastvorlesungen an Universitäten bekommen. Ebenso denkbar ist ein gemeinsames Verfassen wissenschaftlicher Publikationen oder ein gelegentlicher Austausch per Skype. Bachmann zufolge geht es auch darum, dass die Wissenschaftler den Anschluss in der Wissenschaft nicht verlieren, „unabhängig davon, ob sie in Deutschland bleiben oder später in ihr Heimatland zurückkehren.“

Humboldt-Uni bietet Flüchtlingen Gasthörerschaft an

Die Humboldt-Universität Berlin (HU) hat unterdessen Flüchtlinge zur Gasthörerschaft fürs Wintersemester eingeladen. Am heutigen Montag findet eine Informationsveranstaltung dazu statt. Außerdem können Flüchtlinge eine Sondersprechstunde am kommenden Donnerstag im Service-Center im HU-Hauptgebäude Unter den Linden nutzen. „Die Gasthörerschaft sollte als Einladung betrachtet werden, sich Perspektiven für ein Studium an der HU zu eröffnen“, erläutert Michael Kämper-van den Boogaart, Vizepräsident für Studium und Internationales das Überbrückungsangebot. Die HU werde sich an allen Schritten beteiligen, die es Flüchtlingen ermöglichten, diese Perspektiven dann auch in einem ordentlichen Studium zu verfolgen.

Foto: © JiSign - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin