Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.03.2016, aktualisiert: 13.10.2016

Omega-3-Fettsäuren verbessern tatsächlich Gedächtnisleistung

Omega-3-Fettsäuren gelten schon lange als gut fürs Gehirn. Nun haben Wissenschaftler der Charité den positiven Effekt in einer Studie mit älteren Menschen nachgewiesen. Bei den Studienteilnehmern besserte sich die Gedächtnisleistung signifikant.
Omega-3-Fettsäuren stecken in fettem Fisch. Um das Gedächtnis zu verbessern, muss man man Unmengen davon essen oder ein Nahrungsergänzungsmittel schlucken

Omega-3-Fettsäuren stecken in fettem Fisch. Um das Gedächtnis zu verbessern, muss man Unmengen davon essen oder ein Nahrungsergänzungsmittel schlucken

Omega-3-Fettsäuren sind zum Beispiel in fettem Fisch enthalten und insbesondere für Kinder und Jugendliche wichtig. Aber auch im Erwachsenenalter entfalten die Substanzen zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen. Neben einem positiven Einfluss auf die Blutfettwerte und Bluthochdruck wirken sich Omega-3-Fettsäuren positiv auf den Gehirnstoffwechsel und die Funktion von Nervenzellen aus. Darum werden die ungesättigten Fettsäuren auch in der Demenzforschung diskutiert.

Gedächtnis nach sechs Monaten erheblich verbessert

Hinweise auf positive Effekte bei älteren, gesunden Menschen konnten nun Wissenschaftler der Charité in einer Studie liefern. Probanden, die sechs Monate lang Omega-3-Fettsäure eingenommen hatten, schnitten bei einer Gedächtnisaufgabe signifikant besser ab als die Kontrollgruppe, die ein Placebo in Form von Sonnenblumenöl bekam. Die Studienteilnehmer waren zwischen 60 und 80 Jahre alt und bekamen täglich 2.200 Milligramm Omega-3-Fettsäuren in Form eines Nahrungsergänzungsmittels verabreicht. Die hohe Dosis hatte allerdings keinen Effekt auf eine bessere Sprachlernfähigkeit, wie die Wissenschaftler herausfanden. Und ob sich die verbesserte Gedächtnisleistung auch im Alltag bemerkbar macht, war nicht Gegenstand der Untersuchung.

Dennoch halten die Wissenschaftler um Dr. Nadine Külzow Omega-3-Fettsäure für einen vielversprechenden Ansatz, um die kognitive Leistungsfähigkeit im Alter zu erhalten. Das Mittel müsse aber langfristig eingenommen werden, betont Neurologin Künzow. „Gezielte Ernährungsinterventionen können dabei zentrales Element sein.“

 

Synergetische Effekte von Omega-3-Fettsäuren und Vitamin B?

Für eine Nachfolgestudie sucht die Klinik und Hochschulambulanz für Neurologie der Charité noch Studienteilnehmer zwischen 60 und 80 Jahren, bei denen sich erste Gedächtniseinbußen bemerkbar machen. In der Studie soll die Wirksamkeit einer kombinierten Gabe von Omega-3-Fettsäuren mit Vitamin B geprüft werden. Studien aus Oxford hatten nämlich gezeigt, dass sich hierdurch synergistische Effekte ergeben könnten.

Muskeln und Nerven erholen sich besser

Mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren schützen aber nicht nur das Erinnerungs- und Denkvermögen. Neue Forschungsarbeiten zeigen auch Effekte nach Schädel-Hirntrauma oder bei Verletzungen des Rückenmarks. Auch nach einem Herzinfarkt sollen sie nützlich sein: Eine im Sommer im Fachmagazin "Circulation" veröffentlichte Studie hatte gezeigt, dass Menschen, die bereits einen Herzinfarkt erlitten haben, durch hochdosierte Omega-3-Fettsäuren ihre Überlebenschance verbessern können. Offenbar helfen die Fettsäuren bei der Regeneration von Herzmuskel und Nerven, vermuten Forscher. 

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächtnis

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin