. Meta-Analyse

Omega-3-Fettsäuren: Cochrane Review weckt Zweifel an herzschützender Wirkung

Omega-3-Fettsäuren gelten als wahre Alleskönner, vor allem für die Herzgesundheit. Nun hat ein Cochrane Review die herzschützende Wirkung überprüft. Das Ergebnis wirft bisherige Annahmen über den Haufen.
Omega-3-Fettsäuren, Herzgesundheit

Omega-3-Fettsäuren und Herzgesundheit: Cochrane Review kann keine positiven Effekte finden

Omega-3-Fettsäuren sollen einer Vielzahl von Krankheiten vorbeugen, allen voran vor Herzinfarkten und Schlaganfällen schützen. Leitlinien empfehlen daher, möglichst viel Nahrungsmittel zu verzehren, die die ungesättigten Fettsäuren enthalten, fetten Fisch oder Wallnüsse zum Beispiel. In bestimmten Fällen wird auch zur Nahrungsergänzung geraten.

Doch jetzt entzaubert ein Cochrane-Review die gängige Annahme vom herzschützenden Effekt. Das Ergebnis der Meta-Analyse: Omega-3-Fettsäuren haben keinen oder fast keinen Effekt auf die Herzgesundheit. „Unser Review liefert keine Hinweise, dass die Einnahme von langkettigen Omega-3-Fettsäuren wie Fischöl, EPA oder DHA die Herzgesundheit fördert", berichtet das Team um Studienleiter Lee Hooper von der University of East Anglia. Die vertrauenswürdigsten Studien zeigten durchgängig keinen oder fast keinen Effekt dieser Fettsäuren auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit, so die Wissenschaftler weiter.

Mehr als 100.000 Teilnehmer, aber kein Effekt

Für die Meta-Studie hatte das Cochrane-Team die Ergebnisse von 79 kontrollierten, randomisierten Langzeitstudien mit insgesamt rund 112.000 Teilnehmern ausgewertet, in denen die zusätzliche Gabe von Omega-3-Fettsäuren mit einer normalen Ernährung verglichen wurde. In den meisten Studien wurden Nahrungsergänzungsmittel verwendet, einige nutzen auch mit Omega-3-Fettsäuren angereicherte Nahrungsmittel. Im Mittelpunkt stand die Wirkung der drei wichtigsten langkettigen Omega-3-Fettsäuren: Alpha-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Die Studien dauerten zwischen 12 und 79 Monaten und schlossen Teilnehmer mit unterschiedlichen kardiovaskulären Risiken ein.

 

Fisch weniger gesund als angenommen

Nach der Analyse der Studienergebnisse konnten die Cochrane-Wissenschaftler weder einen positiven Effekt auf die Herzgesundheit finden, noch positive Wirkungen auf die allgemeine Sterblichkeit, Übergewicht oder den Fettstoffwechsel.

Laut den Studienautoren ist die vorliegende Meta-Analyse die bislang umfangreichste, die je zu Omega-3-Fettsäuren und Herzgesundheit gemacht wurde.

Können wir uns den Verzehr von fettem Fisch also ersparen? Möglicherweise wäre das sogar gesünder. Prof. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, nennt Gründe: „Die Belastung mit Schwermetallen ist inzwischen so hoch, dass der Schaden meines Erachtens größer ist als der Nutzen“, sagte er in einem Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.  Außerdem verweist der Mediziner auf neuere Daten, wonach nicht das Fisch essen, sondern der Verzicht auf Fleisch zu weniger Herzinfarkten führt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinfarkt , Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omega-3-Fettsäuren

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.