. Rauch-Entwöhnung und Prävention

"Ohne Zigarette leben"

Nichtrauchen ist die beste Vorbeugung gegen Lungenkrebs. Über die vielfältigen Raucherpräventions- und Entwöhnungsangebote in Berlin informiert jetzt die neue Broschüre "Ohne Zigarette leben" der Berliner Krebsgesellschaft. Der kostenlose Ratgeber enthält mehr als zwanzig Adressen von qualifizierten Berliner Anlaufstellen.
"Ohne Zigarette leben"

Foto: © Rike / PIEXELIO

 

Unter den Adressen finden sich auch kostenlose Raucherberatungen für Menschen mit geringem Einkommen. Damit Kinder und Jugendliche erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen, stellt die Broschüre wichtige Präventionsprojekte vor, die altersgerecht über die Gefahren des Rauchens aufklären.

"Bei keiner anderen Krebsart ist der Hauptrisikofaktor so lange bekannt wie bei Lungenkrebs: das Rauchen", erklärt Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, und warnt: "Aber nicht nur Raucher sind gefährdet. Passivrauchen zählt ebenso wie Rauchen zu den Risikofaktoren für Lungenkrebs."

Rauchen Hauptrisikofaktor für Lungenkrebs

Lungenkrebs ist die dritthäufigste Krebsneuerkrankung in Deutschland. Darüber hinaus ist Lungenkrebs die führende Krebstodesursache bei Männern und die dritthäufigste bei Frauen. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts sind bis zu 90 Prozent der Lungenkrebsfälle bei Männern und bis zu 60 Prozent bei Frauen auf das Rauchen zurückzuführen.

"Ich hoffe, dass viele Berlinerinnen und Berliner mit Hilfe der Broschüre ihre Gesundheit aktiv gestalten und sich für ein Leben ohne Tabakqualm entscheiden", sagt Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Staatssekretär für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz und Schirmherr des Aktionsprogramms "Berlin qualmfrei".

"Ohne Zigarette Leben" - die Broschüre


Die Broschüre "Ohne Zigarette leben" wurde von der Berliner Krebsgesellschaft in Kooperation mit der Fachstelle für Suchtprävention im Rahmen des Programms "Berlin qualmfrei" zur Förderung des Nichtrauchens in Berlin entwickelt und ist ab sofort kostenfrei erhältlich.

Bestellungen richten Sie bitte an:

Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Telefon: 030 - 2 83 24 00
Telefax: 030 - 2 82 41 36
E-Mail: info(at)berliner-krebsgesellschaft.de
Bestellungen im Internet:
http://www.berliner-krebsgesellschaft.de/

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Rauchen ist ungesund – das ist bekannt. Was nicht jeder weiß, ist, dass Rauchen das Risiko für die Entstehung einer rheumatoiden Arthritis erhöht und den Verlauf der Erkrankung verschlechtert. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) rät den Patienten daher eindringlich, auf das Tabakrauchen zu verzichten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.