. Rauch-Entwöhnung und Prävention

"Ohne Zigarette leben"

Nichtrauchen ist die beste Vorbeugung gegen Lungenkrebs. Über die vielfältigen Raucherpräventions- und Entwöhnungsangebote in Berlin informiert jetzt die neue Broschüre "Ohne Zigarette leben" der Berliner Krebsgesellschaft. Der kostenlose Ratgeber enthält mehr als zwanzig Adressen von qualifizierten Berliner Anlaufstellen.
"Ohne Zigarette leben"

Foto: © Rike / PIEXELIO

 

Unter den Adressen finden sich auch kostenlose Raucherberatungen für Menschen mit geringem Einkommen. Damit Kinder und Jugendliche erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen, stellt die Broschüre wichtige Präventionsprojekte vor, die altersgerecht über die Gefahren des Rauchens aufklären.

"Bei keiner anderen Krebsart ist der Hauptrisikofaktor so lange bekannt wie bei Lungenkrebs: das Rauchen", erklärt Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, und warnt: "Aber nicht nur Raucher sind gefährdet. Passivrauchen zählt ebenso wie Rauchen zu den Risikofaktoren für Lungenkrebs."

Rauchen Hauptrisikofaktor für Lungenkrebs

Lungenkrebs ist die dritthäufigste Krebsneuerkrankung in Deutschland. Darüber hinaus ist Lungenkrebs die führende Krebstodesursache bei Männern und die dritthäufigste bei Frauen. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts sind bis zu 90 Prozent der Lungenkrebsfälle bei Männern und bis zu 60 Prozent bei Frauen auf das Rauchen zurückzuführen.

"Ich hoffe, dass viele Berlinerinnen und Berliner mit Hilfe der Broschüre ihre Gesundheit aktiv gestalten und sich für ein Leben ohne Tabakqualm entscheiden", sagt Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Staatssekretär für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz und Schirmherr des Aktionsprogramms "Berlin qualmfrei".

"Ohne Zigarette Leben" - die Broschüre


Die Broschüre "Ohne Zigarette leben" wurde von der Berliner Krebsgesellschaft in Kooperation mit der Fachstelle für Suchtprävention im Rahmen des Programms "Berlin qualmfrei" zur Förderung des Nichtrauchens in Berlin entwickelt und ist ab sofort kostenfrei erhältlich.

Bestellungen richten Sie bitte an:

Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Telefon: 030 - 2 83 24 00
Telefax: 030 - 2 82 41 36
E-Mail: info(at)berliner-krebsgesellschaft.de
Bestellungen im Internet:
http://www.berliner-krebsgesellschaft.de/

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Jeden Tag sterben in Deutschland 300 Menschen am Rauchen. Damit geht jeder siebte vorzeitige Todesfall auf Tabakgenuss zurück. Diese und andere erschreckende Zahlen hat jetzt eine Studie ermittelt.
| In Schottland ist das Rauchen im Auto, wenn Kinder mitfahren, seit kurzem verboten. Auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Deutschland fordert ein Rauchverbot im Auto bei Anwesenheit von Kindern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.