. Syrien

Offener Brief: Syriens Ärzte brauchen Unterstützung!

50 namhafte Ärzte, darunter der deutsche Nobelpreisträger Harald zur Hausen, haben die UN aufgefordert, Ärzte in Syrien stärker zu unterstützen. Dem syrischen Gesundheitssystem drohe der Zusammenbruch.
Offener Brief: Syriens Ärzte brauchen Unterstützung!

Harald zu Hausen, Mitunterzeichner des offenen Briefs: Wir dürfen Syriens Ärzte nicht alleine lassen

Die Unterzeichner des offenen Briefs, der am 16. September im der online-Ausgabe des „ Lancet“ veröffentlicht worden war, machen auf die katastrophalen Zustände in Syrien aufmerksam und sprechen von einer der schlimmsten humanitären Krisen seit dem Ende des Kalten Krieges

15.000 Ärzte hätten seit Beginn der Unruhen Syrien verlassen, 469 Ärzte befänden sich in Gefangenschaft. Von den 5.000 Ärzten in Aleppo seien nur noch 36 in der Stadt. Über ein Drittel der Krankenhäuser in Syrien sollen nach WHO-Angaben komplett zerstört worden sein, weitere 20 Prozent seien schwer beschädigt.

Syriens Gesundheitssystem droht der Kollaps

„Das Ausmaß der Not hat uns entsetzt", heißt es in dem offenen Brief, den neben Harald zu Hausen auch die frühere Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Gro Harlem Brundtland, der Präsident von Ärzte ohne Grenzen (MSF) Unni Karunakara sowie weitere Nobelpreisträger unterzeichnet haben.

Die verbleibenden syrischen Ärzte wären kaum noch in der Lage, die vielen schwer Verletzten und Kranken noch angemessen zu versorgen. Lebensrettende Operationen müssten zum Teil ohne Narkose durchgeführt werden. Es fehle an Medikamenten, medizinischem Personal und Ausstattung.

„Wir appellieren an die Syrische Regierung und alle bewaffneten Gruppen, Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen nicht anzugreifen und Ärzte vor Verhaftungen zu bewahren und ihnen ungehinderten Zugang zu Patienten zu gewähren “, heißt es in dem offenen Brief. Die Unterzeichner forderten die Vereinten Nationen und internationale Hilfsorganisationen auf, die Ärzte in Syrien angesichts der katastrophalen Zustände stärker zu unterstützen. Die dort tätigen Ärzte riskierten ihr eigenes Leben, um anderen zu helfen.

Foto: DKFZ

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitskrise

| Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien sind fast zwei Millionen Syrer auf der Flucht. Die Charité bildet nun im Nachbarland Libanon, wo derzeit die meisten Flüchtlinge leben, arabischsprachige Ärzte in der Therapie von Traumafolgen aus. Das Auswärtige Amt unterstützt das Hilfsprogramm „CharitéHelp4Syria“ mit 707.000 Euro.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.