Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Obst und Gemüse senken Risiko, an Diabetes zu erkranken

Dienstag, 19. Juni 2012 – Autor:
Das Risiko, an Diabetes zu erkranken, kann durch den Verzehr von ausreichend Obst und Gemüse gesenkt werden. Eine besondere Rolle spielt dabei die Vielfalt auf dem Teller.
Viel Obst und Gemüse senken das Diabetesrisiko

Viel Obst und Gemüse senken das Diabetesrisiko

Dass man bei Diabetes auf die Ernährung achten muss, weiss fast jeder. Dass man aber schon vorher das Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken, reduzieren kann, indem man viel Obst und Gemüse zu sich nimmt, dürfte weniger bekannt sein. Genau das haben britische Forscher jetzt durch eine Fall-Kohorten-Studie herausgefunden. Für die EPIC-Norfolk-Studie wurden über 3.000 Probanden über einen Zeitraum von elf Jahren beobachtet.

Ernährungsgewohnheiten

Die Teilnehmer wurden zu Studienbeginn auf ihren Gesundheits- und Trainingszustand hin untersucht. Sie mussten dann Menge und Art ihrer Mahlzeiten in einem Ernährungstagebuch erfassen. Abhängig von der Art ihrer Ernährung wurden sie verschiedenen Gruppen zugeordnet. Als wenig Obst und Gemüse in der Ernährung galt ein Verzehr von durchschnittlich 2,1 Portionen pro Tag, als mittlerer Verzehr galten 3,7 Portionen pro Tag und als viel 5,7 Portionen. Acht verschiedene Sorten Obst und Gemüse in der Woche wurden als geringe Vielfalt, zwölf Sorten als mittelmässige und 16,3 Sorten als hohe Vielfalt definiert.

 

Weniger Diabetes durch Vielfalt beim Essen

Von den 3.166 Probanden entwickelten innerhalb von elf Jahren 115 Studienteilnehmer einen Typ-2-Diabetes. Das höchste Risiko, an Diabetes zu erkranken, hatten dabei diejenigen Teilnehmer, die einen besonders niedrigen Anteil von Obst und Gemüse in ihrer Nahrung aufwiesen. Die Diabetesrate war bei ihnen um 21 Prozent höher als bei den Probanden mit dem höchsten Obst- und Gemüseverzehr. Als besonders günstig erwies sich dabei ein experimentierfreudiges Essen: Je abwechslungsreicher die Mahlzeiten waren, desto geringer war das Risiko, Diabetes zu bekommen.

Insgesamt war die Anzahl von Diabetes-Erkrankungen bei den Teilnehmern am niedrigsten, die es auf 3,5 bis sieben Portionen Obst und Gemüse am Tag und mindestens zwölf verschiedene Sorten pro Woche brachten. Ein weiteres Teilergebnis war, dass sich vor allem ein hoher Gemüseverzehr günstig auf das Diabetesrisiko auswirkte. Ein alleiniger Obstverzehr hatte dagegen kaum Auswirkungen. Die Forscher erklärten, dass gerade die Auswirkungen einer besonders vielfältigen Ernährung bisher kaum untersucht worden seien. Als Gründe für den antidiabetischen Effekt einer obst- und gemüsereichen Kost vermuteten sie die geringe Energiedichte und den hohen Faseranteil der pflanzlichen Nahrung. Auch bioaktive Substanzen könnten ein Grund für die Wirkung sein.

Foto: Petra Hegewald / pixelio.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

01.09.2020

Obst ist eine gesunde kleine Zwischenmahlzeit, enthält aber auch reichlich Zucker. Wer aufs Gewicht oder den Blutzuckerspiegel achtet, sollte Früchte mit hohem Wassergehalt wählen. Zum Beispiel Beeren.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin