. Diabetes Prophylaxe

Obst und Gemüse senken Risiko, an Diabetes zu erkranken

Das Risiko, an Diabetes zu erkranken, kann durch den Verzehr von ausreichend Obst und Gemüse gesenkt werden. Eine besondere Rolle spielt dabei die Vielfalt auf dem Teller.
Viel Obst und Gemüse senken das Diabetesrisiko

Viel Obst und Gemüse senken das Diabetesrisiko

Dass man bei Diabetes auf die Ernährung achten muss, weiss fast jeder. Dass man aber schon vorher das Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken, reduzieren kann, indem man viel Obst und Gemüse zu sich nimmt, dürfte weniger bekannt sein. Genau das haben britische Forscher jetzt durch eine Fall-Kohorten-Studie herausgefunden. Für die EPIC-Norfolk-Studie wurden über 3.000 Probanden über einen Zeitraum von elf Jahren beobachtet.

Ernährungsgewohnheiten

Die Teilnehmer wurden zu Studienbeginn auf ihren Gesundheits- und Trainingszustand hin untersucht. Sie mussten dann Menge und Art ihrer Mahlzeiten in einem Ernährungstagebuch erfassen. Abhängig von der Art ihrer Ernährung wurden sie verschiedenen Gruppen zugeordnet. Als wenig Obst und Gemüse in der Ernährung galt ein Verzehr von durchschnittlich 2,1 Portionen pro Tag, als mittlerer Verzehr galten 3,7 Portionen pro Tag und als viel 5,7 Portionen. Acht verschiedene Sorten Obst und Gemüse in der Woche wurden als geringe Vielfalt, zwölf Sorten als mittelmässige und 16,3 Sorten als hohe Vielfalt definiert.

Weniger Diabetes durch Vielfalt beim Essen

Von den 3.166 Probanden entwickelten innerhalb von elf Jahren 115 Studienteilnehmer einen Typ-2-Diabetes. Das höchste Risiko, an Diabetes zu erkranken, hatten dabei diejenigen Teilnehmer, die einen besonders niedrigen Anteil von Obst und Gemüse in ihrer Nahrung aufwiesen. Die Diabetesrate war bei ihnen um 21 Prozent höher als bei den Probanden mit dem höchsten Obst- und Gemüseverzehr. Als besonders günstig erwies sich dabei ein experimentierfreudiges Essen: Je abwechslungsreicher die Mahlzeiten waren, desto geringer war das Risiko, Diabetes zu bekommen.

Insgesamt war die Anzahl von Diabetes-Erkrankungen bei den Teilnehmern am niedrigsten, die es auf 3,5 bis sieben Portionen Obst und Gemüse am Tag und mindestens zwölf verschiedene Sorten pro Woche brachten. Ein weiteres Teilergebnis war, dass sich vor allem ein hoher Gemüseverzehr günstig auf das Diabetesrisiko auswirkte. Ein alleiniger Obstverzehr hatte dagegen kaum Auswirkungen. Die Forscher erklärten, dass gerade die Auswirkungen einer besonders vielfältigen Ernährung bisher kaum untersucht worden seien. Als Gründe für den antidiabetischen Effekt einer obst- und gemüsereichen Kost vermuteten sie die geringe Energiedichte und den hohen Faseranteil der pflanzlichen Nahrung. Auch bioaktive Substanzen könnten ein Grund für die Wirkung sein.

Foto: Petra Hegewald / pixelio.de

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Diabetes , Prophylaxe

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.