Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.06.2012

Obst und Gemüse senken Risiko, an Diabetes zu erkranken

Das Risiko, an Diabetes zu erkranken, kann durch den Verzehr von ausreichend Obst und Gemüse gesenkt werden. Eine besondere Rolle spielt dabei die Vielfalt auf dem Teller.
Viel Obst und Gemüse senken das Diabetesrisiko

Viel Obst und Gemüse senken das Diabetesrisiko

Dass man bei Diabetes auf die Ernährung achten muss, weiss fast jeder. Dass man aber schon vorher das Risiko, an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken, reduzieren kann, indem man viel Obst und Gemüse zu sich nimmt, dürfte weniger bekannt sein. Genau das haben britische Forscher jetzt durch eine Fall-Kohorten-Studie herausgefunden. Für die EPIC-Norfolk-Studie wurden über 3.000 Probanden über einen Zeitraum von elf Jahren beobachtet.

Ernährungsgewohnheiten

Die Teilnehmer wurden zu Studienbeginn auf ihren Gesundheits- und Trainingszustand hin untersucht. Sie mussten dann Menge und Art ihrer Mahlzeiten in einem Ernährungstagebuch erfassen. Abhängig von der Art ihrer Ernährung wurden sie verschiedenen Gruppen zugeordnet. Als wenig Obst und Gemüse in der Ernährung galt ein Verzehr von durchschnittlich 2,1 Portionen pro Tag, als mittlerer Verzehr galten 3,7 Portionen pro Tag und als viel 5,7 Portionen. Acht verschiedene Sorten Obst und Gemüse in der Woche wurden als geringe Vielfalt, zwölf Sorten als mittelmässige und 16,3 Sorten als hohe Vielfalt definiert.

 

Weniger Diabetes durch Vielfalt beim Essen

Von den 3.166 Probanden entwickelten innerhalb von elf Jahren 115 Studienteilnehmer einen Typ-2-Diabetes. Das höchste Risiko, an Diabetes zu erkranken, hatten dabei diejenigen Teilnehmer, die einen besonders niedrigen Anteil von Obst und Gemüse in ihrer Nahrung aufwiesen. Die Diabetesrate war bei ihnen um 21 Prozent höher als bei den Probanden mit dem höchsten Obst- und Gemüseverzehr. Als besonders günstig erwies sich dabei ein experimentierfreudiges Essen: Je abwechslungsreicher die Mahlzeiten waren, desto geringer war das Risiko, Diabetes zu bekommen.

Insgesamt war die Anzahl von Diabetes-Erkrankungen bei den Teilnehmern am niedrigsten, die es auf 3,5 bis sieben Portionen Obst und Gemüse am Tag und mindestens zwölf verschiedene Sorten pro Woche brachten. Ein weiteres Teilergebnis war, dass sich vor allem ein hoher Gemüseverzehr günstig auf das Diabetesrisiko auswirkte. Ein alleiniger Obstverzehr hatte dagegen kaum Auswirkungen. Die Forscher erklärten, dass gerade die Auswirkungen einer besonders vielfältigen Ernährung bisher kaum untersucht worden seien. Als Gründe für den antidiabetischen Effekt einer obst- und gemüsereichen Kost vermuteten sie die geringe Energiedichte und den hohen Faseranteil der pflanzlichen Nahrung. Auch bioaktive Substanzen könnten ein Grund für die Wirkung sein.

Foto: Petra Hegewald / pixelio.de

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

01.09.2020

Obst ist eine gesunde kleine Zwischenmahlzeit, enthält aber auch reichlich Zucker. Wer aufs Gewicht oder den Blutzuckerspiegel achtet, sollte Früchte mit hohem Wassergehalt wählen. Zum Beispiel Beeren.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin