Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Obst fördert das psychische Wohlbefinden

Montag, 25. Juli 2022 – Autor:
Obst fördert das psychische Wohlbefinden. Laut einer britischen Studie berichteten Probanden, die häufig Obst verzehrten, selten von Depressions-Symptomen. Bei salzigen Snacks war das Gegenteil der Fall.
Oft Obst zu essen ist gut für das psychische Wohlbefinden

– Foto: Adobe Stock/Zadorozhna

Laut einer Studie der Aston University berichteten Probanden, die häufig Obst verzehrten, eher von einem positiven psychischen Wohlbefinden und seltener von Depressions-Symptomen.

An der im Fachmagazin British Journal of Nutrition veröffentlichten Untersuchung nahmen 428 Erwachsene aus ganz Großbritannien teil. Auch nach dem Verzehr von Gemüse, süßen und salzigen Snacks wurden die Teilnehmer befragt. Einfluss-Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und Bewegung wurden herausgerechnet.

Obst fördert psychisches Wohlbefinden

Ergebnis: Je öfter Menschen Obst aßen, desto schlechter schnitten sie bei Depressions-Markern und desto besser beim psychischen Wohlbefinden ab, unabhängig von der Gesamtmenge des Obstverzehrs. Obst fördert also das Wohlbefinden.

Menschen, die häufig salzige Snacks zu sich nahmen, berichteten über ein geringeres psychisches Wohlbefinden. Sie litten mit größerer Wahrscheinlichkeit unter "alltäglichen geistigen Aussetzern" (subjektive kognitive Störungen) .

 

Frustrierende kognitive Aussetzer im Alltag

Beispiele für diese frustrierenden Aussetzer: Sie vergaßen, wo sie Gegenstände abgelegt hatten, weswegen sie einen bestimmten Raum betreten hatten oder wie die Bekannten hießen, deren Name ihnen "auf der Zunge lag". Eine größere Anzahl dieser "Ausfälle" war häufiger mit Symptomen von Angst, Stress und Depression verbunden.

Im Gegensatz dazu gab es keinen Zusammenhang zwischen den alltäglichen Gedächtnislücken und dem Verzehr von Obst, Gemüse oder süßen Snacks, was auf eine spezielle Beziehung zwischen nährstoffarmen, herzhaften Snacks, mentalen Schwächen und psychischer Gesundheit hindeutet.

Gemüse wird meist nicht roh verzehrt

Gemüse hatte keinen Einfluss auf das psychische Wohlbefinden. "Sowohl Obst als auch Gemüse sind reich an Antioxidantien, Ballaststoffen und essentiellen Mikronährstoffen, die eine optimale Gehirnfunktion fördern, aber diese Nährstoffe können beim Kochen verloren gehen. Da wir Obst eher roh essen, könnte dies möglicherweise den stärkeren Einfluss auf unsere psychische Gesundheit erklären", sagte Studien-Autorin Nicola-Jayne Tuck.

Fazit: Die Umstellung unserer Snacks könnte eine einfache Möglichkeit sein, unser geistiges Wohlbefinden zu verbessern. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich anzugewöhnen, nach der Obstschale zu greifen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Angst , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Obst

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin