Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nur wenige Deutsche ernähren sich vegetarisch oder vegan

Wie isst Deutschland? Diese Frage wurde für den Ernährungsreport 2020 gestellt. Eines der Ergebnisse: Vegetarier und Veganer sind nach wie vor stark in der Unterzahl. Regionale Produkte haben dafür an Bedeutung gewonnen.
Ernährungsreport

Die meisten Deutschen bezeichnen sich als "Flexitarier", das heißt sie essen Fleisch, verzichten ab und zu jedoch darauf

Für den Ernährungsreport 2020 "Deutschland, wie es isst" wurden rund 1.000 Personen ab 14 Jahren durch das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa zu ihren Ess-, Koch- und Einkaufsgewohnheiten im Zeitraum Dezember 2019 bis Januar 2020 befragt. In Auftrag geben wurde die Umfrage vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Im Report wurden auch die geänderten Ernährungsgewohnheiten während der Corona-Pandemie abgebildet.

Deutsche kochen häufiger – und essen häufiger zusammen

Offenbar hat COVID-19 auch das Essverhalten der Deutschen geändert: So haben regionale Produkte während dieser Zeit an Bedeutung gewonnen. Außerdem kochen die Deutschen häufiger als zuvor. Insgesamt zeigt der Report, dass 73 Prozent der deutschen Bevölkerung gerne kochen. Dieses Verhalten ist unabhängig von Haushaltsgröße und Geschlecht und zeigt sich in allen Altersgruppen. 39 Prozent der Befragten kochen sogar täglich.

Für 39 Prozent der Befragten hat durch die Corona-Pandemie die Bedeutung der Landwirtschaft zugenommen. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene messen der Landwirtschaft eine höhere Bedeutung zu (47 Prozent). Für 83 Prozent der Befragten ist es wichtig oder sehr wichtig, dass die Lebensmittel aus der Region kommen.

Zudem wird zurzeit häufiger gemeinsam gekocht. 21 Prozent sagen dies von sich selbst und 28 Prozent nehmen häufiger als zuvor gemeinsame Mahlzeiten ein.

 

Nur ein Prozent der Deutschen ernährt sich vegan

55 Prozent der Befragten bezeichnen sich als Flexitarier - also als Fleischesser, die gelegentlich bewusst auf Fleisch verzichten. Pflanzliche Alternativen, die 49 Prozent der Befragten schon einmal probierten, wurden aus unterschiedlichen Gründen gekauft: Neugier, Tierwohl, Geschmack, Klima oder Gesundheit waren hier die häufigsten Gründe. Dennoch bleiben Vegetarier und Veganer mit jeweils fünf und einem Prozent nach wie vor weit in der Unterzahl.

Foto: Adobe Stock / M.studio

Autor: anvo
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin