. Ernährungsreport 2020

Nur wenige Deutsche ernähren sich vegetarisch oder vegan

Wie isst Deutschland? Diese Frage wurde für den Ernährungsreport 2020 gestellt. Eines der Ergebnisse: Vegetarier und Veganer sind nach wie vor stark in der Unterzahl. Regionale Produkte haben dafür an Bedeutung gewonnen.
Ernährungsreport

Die meisten Deutschen bezeichnen sich als "Flexitarier", das heißt sie essen Fleisch, verzichten ab und zu jedoch darauf

Für den Ernährungsreport 2020 "Deutschland, wie es isst" wurden rund 1.000 Personen ab 14 Jahren durch das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa zu ihren Ess-, Koch- und Einkaufsgewohnheiten im Zeitraum Dezember 2019 bis Januar 2020 befragt. In Auftrag geben wurde die Umfrage vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Im Report wurden auch die geänderten Ernährungsgewohnheiten während der Corona-Pandemie abgebildet.

Deutsche kochen häufiger – und essen häufiger zusammen

Offenbar hat COVID-19 auch das Essverhalten der Deutschen geändert: So haben regionale Produkte während dieser Zeit an Bedeutung gewonnen. Außerdem kochen die Deutschen häufiger als zuvor. Insgesamt zeigt der Report, dass 73 Prozent der deutschen Bevölkerung gerne kochen. Dieses Verhalten ist unabhängig von Haushaltsgröße und Geschlecht und zeigt sich in allen Altersgruppen. 39 Prozent der Befragten kochen sogar täglich.

Für 39 Prozent der Befragten hat durch die Corona-Pandemie die Bedeutung der Landwirtschaft zugenommen. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene messen der Landwirtschaft eine höhere Bedeutung zu (47 Prozent). Für 83 Prozent der Befragten ist es wichtig oder sehr wichtig, dass die Lebensmittel aus der Region kommen.

Zudem wird zurzeit häufiger gemeinsam gekocht. 21 Prozent sagen dies von sich selbst und 28 Prozent nehmen häufiger als zuvor gemeinsame Mahlzeiten ein.

 

Nur ein Prozent der Deutschen ernährt sich vegan

55 Prozent der Befragten bezeichnen sich als Flexitarier - also als Fleischesser, die gelegentlich bewusst auf Fleisch verzichten. Pflanzliche Alternativen, die 49 Prozent der Befragten schon einmal probierten, wurden aus unterschiedlichen Gründen gekauft: Neugier, Tierwohl, Geschmack, Klima oder Gesundheit waren hier die häufigsten Gründe. Dennoch bleiben Vegetarier und Veganer mit jeweils fünf und einem Prozent nach wie vor weit in der Unterzahl.

Foto: Adobe Stock / M.studio

Autor: anvo
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Wer Fleisch durch pflanzliche Produkte und Ballaststoffe ersetzt, kann sein Risiko für Darmkrebs senken. Anlässlich des Darmkrebs Monats März informieren Experten über geeignete Präventionsmaßnahmen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.